Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 21. Juli 2020

Gesunde Snacks für Kinder

Sie möchten Ihre Kinder nicht nur bei den Hauptmahlzeiten, sondern auch zwischendurch und unterwegs ausgewogen ernähren? Dann probieren Sie die Ideen von Ernährungswissenschaftlerin Dr. Alexa Iwan für gesunde Snacks aus!

Kind greift zu Obst auf einem Teller
© poplasen – stock.adobe.com

Bedeutung gesunder Ernährung

Gesunde Snacks für Kinder sind wichtig

Kinder brauchen von allem viel: viel Liebe, viel Schmusen, viel Zeit, viel Aufmerksamkeit, viel Geduld – und auch viel gesundes Essen. Denn der kindliche Körper wächst und entwickelt sich in relativ kurzer Zeit. Tatsächlich haben Kinder im Verhältnis zu uns Erwachsenen einen höheren Nährstoffbedarf – auch wenn sie weniger Energie beziehungsweise Kalorien benötigen. Großwerden auf gesunde Weise funktioniert also nur, wenn das Essen die richtigen „Bausteine“ enthält.

Aber keine Sorge: Sie müssen dabei nicht päpstlicher sein als der Papst. Doch alleine mit drei Hauptmahlzeiten kommen Kinder eben auch nicht durch den Tag. Ihr Magen hat noch kein großes Fassungsvermögen, weshalb Ihr kleiner Sonnenschein regelmäßig Zwischenmahlzeiten braucht.

Neulich sagte meine Tochter (inzwischen 17 Jahre alt), die nachmittags in unserer Küche auf der Suche nach etwas Essbarem war, zu mir: ‚Weißt du noch, wie du uns früher immer einen Naschi-Teller gemacht hast?‘ Tatsächlich war der ‚Naschi-Teller‘ für meine Kinder, als sie noch klein waren, das Größte. Dabei war der Teller eigentlich gar nichts Besonderes, doch der Name, das fast tägliche Ritual und die Tatsache, dass alle Freunde diesen Naschi-Teller auch liebten, hat ihn zu einem Highlight werden lassen – welches sich sogar 17-Jährige heute manchmal zurückwünschen. Ernährungsexpertin Dr. Alexa Iwan

Beispielsnack

Alexas Naschi-Teller

Für Alexas Naschi-Teller brauchen Sie:

  • einen Teller zur Präsentation von Obst und Gemüse
  • Schneidewerkzeug
  • verschiedene gesunde Leckereien
  • Brotdosen für unterwegs

So geht Alexas Naschi-Teller:

Befüllen Sie einen großen Essteller appetitlich mit Gemüsesticks, zum Beispiel Möhre, Kohlrabi, Gurke oder Brokkoli, und Obstschnitzen, beispielsweise Apfel, Banane, Pfirsiche oder Beeren. Ergänzen Sie das Ensemble durch ein paar Walnüsse, gegebenenfalls Rosinen oder getrocknete Aprikosen, einige Sesamknabberbrezeln, Käsewürfel, Minivollkorncracker und so weiter. Dann legen Sie für jedes Kind drei bis vier Gummibärchen oder ein bis zwei Kekse oder ein zwei Stück Schokolade dazu – also nur kleine Mengen.

Erklären Sie den Kindern, dass alles gerecht geteilt werden muss und dass der morgige Naschi-Teller nur dann wieder etwas Süßes enthält, wenn heute alles Obst und Gemüse aufgegessen wurde.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es den Kindern gar nicht so sehr um die Süßigkeiten geht. Es geht vielmehr um die Vielfalt, die Abwechslung, die Überraschung und die Vorfreude. Was ist wohl heute auf dem Teller drauf?
  Ernährungsexpertin Dr. Alexa Iwan

Den gemischten Naschi-Teller können Sie den Kleinen am Nachmittag problemlos als Zwischenmahlzeit ins Kinderzimmer geben. Zusammen mit dem guten Gefühl, dass gleich ein paar extra Nährstoffe in den Bauch Ihres Nachwuchses wandern. 


Für unterwegs

Gesunde Snacks zum Mitnehmen

Brotdose mit Obst, Gemüse und belegten Broten
© anaumenko – stock.adobe.com

Um auch unterwegs essenstechnisch gut versorgt zu sein, haben wir für Sie hier Alexas Empfehlungen für kindgerechte, gesunde Snacks zum Mitnehmen gesammelt:

‚Mama, krieg ich ein Eis?’ – Im Sommer führt kein Weg daran vorbei. Eine gesunde Variante machen Sie ratzfatz selbst und ihre Kinder können sogar dabei helfen. Geben Sie einfach eine Packung Tiefkühlfrüchte ohne Zuckerzusatz zusammen mit etwas Vanillejoghurt in eine Mixer und pürieren Sie das Ganze zu einer eisig-cremigen Masse. Alternativ können Sie auch reines Fruchtpüree in Schleckeisförmchen füllen oder Obststücke – Bananenscheiben, Erdbeeren oder Melonendreiecke – auf Stiele spießen und einfrieren.

Struktur im Tagesablauf

Zwischenmahlzeiten strukturieren den Tag

Vater und Tochter essen gemeinsam am Tisch
© Vasyl – stock.adobe.com

Die meisten Eltern machen die gleiche Erfahrung: Je jünger ein Kind ist, desto wichtiger ist es, die Tage gleichmäßig zu gestalten. Eine gleichbleibende Struktur sowie wiederkehrende Rituale im Tagesablauf schaffen Sicherheit für ein Kind. Das heißt: Am besten das morgendliche Aufstehen, den Weg zum Kindergarten, das Mittagessen und den Mittagsschlaf sowie Spielverabredungen und Vorleserituale zur täglich etwa gleichen Zeit zu terminieren. All das hilft Ihrem Kind, sich grundsätzlich in seiner kleinen Welt zurecht zu finden und sicher zu fühlen.

Diesen Prozess unterstützen Sie auch durch die Mahlzeiten. Denn Essen schafft Struktur im Tagesverlauf. Bieten Sie Ihrem Kind deshalb nicht pausenlos etwas zu knabbern und zu naschen an, sondern schaffen Sie mit den Mahlzeiten leckere Pausen für Ihr Kind, auf die es sich freut und verlassen kann.

Gemeinsam am Tisch essen statt nebenbei

Nehmen Sie die drei Hauptmahlzeiten Frühstück, Mittagessen und Abendessen gemeinsam am Tisch ein – bitte nicht beim Spielen oder vor dem Fernseher! Morgens und am Nachmittag ist außerdem je eine feste Zwischenmahlzeit zu empfehlen. Diese können Sie etwas freier gestalten, zum Beispiel als Picknick im Kinderzimmer in Form eines Naschi-Tellers servieren. Ein warmes Getränk vor dem Schlafengehen signalisiert: Jetzt ist der Tag zu Ende.

Sie wollen etwas Abwechslung in Ihren „Ess-Alltag“ bringen? Veranstalten Sie das Abendessen doch an besonderen Tagen einmal in Form eines Wohnzimmerpicknicks. Lesen Sie hier, wie das geht.

Kinder haben mehr und häufiger Hunger als Erwachsene. Lassen Sie Ihre Kinder trotzdem nicht ständig mit etwas Essbarem im Mund herumlaufen. Genauso wie es Spielpausen braucht, benötigt es auch Essenspausen. Das ständige Anbieten von kleinen Snacks fördert ungesundes Essverhalten und Übergewicht. Ernährungsexpertin Dr. Alexa Iwan