Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Saisonal kochen / 21. Oktober 2017

Pilze konservieren - ab in die Vorratskammer

Wir verlängern die Pilzsaison und zeigen, wie man Pfifferlinge und Konsorten konservieren und noch lange genießen kann.  Für alle Konservierungsmethoden gilt: Die Pilze dürfen keine Risse oder Druckstellen aufweisen und vorsichtig geputzt werden. Am besten geht das mit einer kleinen Bürste oder Küchenpapier. Auf Wasser sollte man dabei verzichten, da sich die Pilze damit vollsaugen und dadurch verwässern. 

Pilze konservieren - ab in die Vorratskammer
© alicjane - Fotolia

Pilze konservieren - Diese Möglichkeiten gibt es

Variante 1: Einfrieren

Kleine Pilze kann man am Stück einfrieren, größere Exemplare werden am besten in Scheiben geschnitten. Dann ab mit den Pilzen in einen Gefrierbeutel und ihn luftdicht verschließen. Zum Weiterverarbeiten die tiefgefrorenen Pilze in kochendes Wasser geben und durchgaren.

Übrigens: Lange Zeit hieß es, dass Pilze nicht aufgewärmt werden sollten. Zumindest für Zuchtpilze wie Champignons, Shiitake- und Austernpilze gilt das nicht. Wenn man Pilzgerichte nach dem Kochen möglichst schnell in den Kühlschrank stellt und sie am nächsten Tag bei mindestens 70 Grad gut durcherhitzt, ist der Genuss unbedenklich. Bei Wildpilze sieht es allerdings anders aus. Diese sollten nur am Zubereitungstag gegessen werden.

Variante 2: Trocknen

Getrocknete Pilze sind nicht nur lange haltbar, sondern bekommen einen besonders intensiven Geschmack. Wichtig ist, dass man die Pilze dafür in dünne Scheiben schneidet. Wer keinen Dörrautomaten hat, kann die Pilze dann für zwei Stunden im Backofen bei circa 60 Grad trocknen. Dabei sollte man einen Holzlöffel zwischen die Tür stecken, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Sobald sie sich auseinanderbrechen lassen, sind die Pilze fertig. Für die spätere Zubereitung die Pilze in warmes Wasser legen, bis sie weich sind. Das Wasser dann unbedingt mit zum Kochen verwendet - es schmeckt besonders aromatisch.

Variante 3: Sauer einlegen

Pilze lassen sich auch hervorragend einlegen. So konserviert und an einem dunklen Ort gelagert, sind die Pilze mindestens ein Jahr haltbar.
Und das braucht man dafür: 1 kg Pilze, 200 ml Weißweinessig, 600 ml Wasser, Senf- und Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, 2 TL Salz.

Alle Zutaten bis auf die Pilze zu einem Sud aufkochen, die Pilze währenddessen in Salzwasser kurz blanchieren und anschließend für 15 Minuten in den Sud dazu geben. Anschließend die Pilze bis zur Hälfte in sterile Gläser geben und bis zum Rand mit dem Sud aufgießen. Die Gläser auf den Kopf stellen, damit ein Vakuum entsteht.

In unserer Einmach-Serie lest ihr nochmal alles Wichtige rund ums Thema Einkochen.

Produktrückruf

Kaufland ruft freiwillig, aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, folgendes Produkt zurück:

K-Classic Delikatess Rotkohl
Füllmenge: 680 g, Abtropfgewicht: 650 g

EAN 4300175162333
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und Charge:
31.12.2020 ML3 L6287 alle Uhrzeiten

K-Classic Delikatess Rotkohl