Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Saisonal kochen / 15. Oktober 2016

Maronen rösten und kochen: So werden die Esskastanien perfekt

Aus Maronen lassen sich tolle Gerichte zubereiten. Das Beste: Ihr habt die Wahl und könnt Maronen rösten oder kochen. Beides schmeckt super und mit unseren Tipps geht es ganz einfach.

Maronen rösten und kochen: So bereitet ihr die Esskastanien perfekt zu
© kab-vision - Fotolia

Maronen rösten: So geht’s richtig

Am liebsten essen wir Maronen frisch geröstet aus dem Ofen. So kennen und mögen wir die nussige Frucht, die aus der Esskastanie gezüchtet wurde. Um Maronen zu rösten, brauchen sie nicht extra geschält zu werden. Man muss sie auch nicht waschen. Das kreuzweise Einritzen der Schale am spitzesten Punkt der Marone genügt. So verhindert man das unkontrollierte Aufplatzen. Es ist kein spezielles Messer notwendig, ein kleines, scharfes (!) Gemüsemesser reicht bereits.

Tipp
: Legt die Maronen etwa acht bis zehn Minuten in ein Wasserbad. So weicht die holzige Schale auf, und ihr könnt die Marone vor dem Rösten besser einritzen.

Sind die Esskastanien vorbereitet, kommen sie auf ein Backblech und werden mit etwas Wasser befeuchtet. Zusätzlich stellt man eine hitzebeständige Schüssel mit etwas Wasser hinzu. Die Feuchtigkeit verhindert, dass die Maronen austrocknen. Dann wandern sie für 15 bis 20 Minuten in den 200 Grad heißen Ofen. Die Maronen sind fertig, wenn die Schale aufreißt und sich nach außen wölbt. Herausholen und abkühlen lassen. Das war’s!

Maronen zu kochen – das ist kinderleicht        

Wer die Maronen beispielsweise für Füllungen verwenden möchte, musst die Schale vollständig entfernen. Damit sich die Marone schälen lässt, solltet man sie für 8 bis 10 Minuten in Saktwasser kochen. Jetzt lässt sich die Marone nicht nur leicht schälen, sie ist auch schon fertig gegart und kann weiterverarbeitet werden. Übrigens: Erst durch das Garen entwickeln Maronen ihr volles, süßlich-nussiges Aroma.