Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Kulinarisch Unterwegs / 18. Juni 2016

Irische Küche: Frische Zutaten deftig in Szene gesetzt

Die irische (und damit natürlich auch die nordirische) Küche ist geprägt von den frischen Zutaten der grünen Insel. Der Atlantische Ozean und die Flüsse liefern hervorragenden Fisch und auf saftigen Weiden wachsen Lämmer und Rinder heran. Zu den deftigen Gerichten reicht man Gemüse in allen Variationen - und trinkt literweise schwarzen Tee.  

Irische Küche: Frische Zutaten deftig in Szene gesetzt
© karepa - Fotolia

Irish Breakfast, ein Frühstück für Bärenkräfte

„A Full Irish, please!“ Wer mit diesen Worten in Irland ein Frühstück bestellt, ist für Stunden gut gesättigt. Die gehaltvolle Morgenmahlzeit besteht aus Spiegeleiern, Würstchen, gebratenen Schinkenspeckscheiben (Bacon) und gegrillter Tomate. Oft wird sie noch erweitert um Bohnen in Tomatensoße (Baked Beans), Potato Cake und Pilzen aus der Pfanne. Dazu reicht man Soda Bread. Irlands beliebtes Brot gibt es in hellen und dunklen Varianten und erhält seinen aromatischen Geschmack durch die enthaltene Buttermilch.

Weniger opulent, aber ebenso beliebt: der Haferbrei Porridge. Für dieses traditionelle Frühstück werden Haferflocken in Milch oder Wasser aufgekocht. Der gesunde Sattmacher wird dampfend heiß serviert und gerne mit Honig oder Ahornsirup gesüßt.


Viel Fisch auf dem Tisch ­– Seafood geht immer!

Hummer, Muscheln, Krabben, Kabeljau, Schellfisch, Seewolf und Co – überall auf der grünen Insel gibt es eine große Auswahl an Meeresspezialitäten. Austern stehen in der Gunst der Iren ganz oben. Die Delikatesse (in Irland recht preiswert) ist ein so wichtiger Bestandteil der irischen Tradition, dass das kleine Weichtier im Herbst gleich mit mehreren Festivals gefeiert wird. In dieser Zeit ist „shucking“, das Öffnen der Austern, die wichtigste Vokabel im Land. An der Westküste werden Austern vor allem roh genossen und mit einem Schluck Guinness hinuntergespült. In anderen Teilen Irlands serviert man sie auch mit Speck und Käse überbacken oder verfeinert sie mit etwas Knoblauch.

Lachs ist ein unverzichtbarer Bestandteil der irischen Küche. Als Hauptgericht kommt er gegrillt oder pochiert auf den Tisch. Dazu wird meist Kartoffeln und eine Gemüseauswahl gereicht. Der irische Räucherlachs, Smoked Salmon, ist eine weltbekannte Spezialität der Insel.

Seafood – das funktioniert in Irland auch als deftiger Snack. Dazu werden Algen getrocknet und gesalzen. Diese deftige Knabberei heißt Dulse und wird in Tütchen am Straßenrand verkauft.


Pies and Tea: Ein Dreamteam der irischen Küche

Pies – so werden im englischsprachigen Raum Gerichte bezeichnet, bei denen die Zutaten unter einer Teigdecke gebacken werden. In Irland kommen Pies in süßen und in deftigen Varianten auf den Tisch. Jede irische Familie hat ihr eigenes Apple Pie-Rezept. Irlands beliebte Süßspeise aus Mürbeteig kommt in einer runden Auflaufform in den Ofen. Anschließend wird sie heiß genossen, mit einem Klecks Clotted Cream, einem Streichrahm aus roher Kuhmilch. Oder gekühlt mit Vanillesoße.

Auch der Shepherd’s Pie spiegelt den Geschmack Irlands wider. Die herzhafte Hauptmahlzeit vereint Fleisch und Beilage in kreativer Weise. Lammhackfleisch wird mit fein pürierten Kartoffeln überzogen und im Backofen gratiniert. Ob süß oder herzhaft – zu allen Pies trinkt man in Irland schwarzen Tee. In den meisten Fällen mit viel Milch und Zucker.