Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Food-Trends / 27. März 2017

Smoothie Bowls: Obst zum Löffeln

Grün, pink oder gelb - neben Buddha Bowls liegen jetzt auch bunte Smoothie Bowls voll im Trend. Die Grundlage für die leckeren Frühstücksschalen bildet - wie der Name schon verrät - der Smoothie. Mit viel frischem Obst und Gemüse machen sie nicht nur optisch einiges her, sondern sind dank zahlreicher Vitamine und Mineralstoffen sowie Kohlenhydrate und Eiweiß auch noch gut für die Gesundheit. Lust auf eine bunte Schale bekommen? Wir verraten, wie ihr sie zubereitet und was ihr dafür braucht.

Smoothie Bowls: Obst zum Löffeln
© sveta_zarzamora - Fotolia

Die Grundlage: Je bunter, desto besser

Als Basis für Smoothie Bowls bieten sich sämtliche Obstsorten wie rote Beeren, Mangos, Bananen oder Äpfel an. Knallig grün wird die Bowl mit Gemüse. Dafür eignen sich Grünkohl, Gurken, frische Kräuter und Spinat perfekt.
Damit später die Körner und Früchte auf dem Smoothie nicht untergehen, sollte dieser eine feste Konsistenz haben: Neben Haferflocken und Avocados sorgen Lein- oder Chiasamen für die nötige Sämigkeit. Diese könnt ihr einfach vor dem Mixen zu den Früchten geben. Auch gefrorenes Obst und Gemüse machen den Smoothie fest. Wer es gerne cremig mag, gibt noch einen Schuss Mandeldrink, Sahne oder Joghurt dazu.

So wird die Smoothie Bowl richtig bunt

Die Farbpalette von Obst und Gemüse ist groß. Mit diesen Früchten könnt ihr der Smoothie Bowl die Farbe eurer Wahl verleihen:

Rot: Himbeeren, Erdbeeren, Granatapfel, Feigen
Gelb: Bananen, Ananas, Mango, Zitronen
Grün: Avocado, Spinat, Grünkohl, grüne Trauben, Kräuter, Gurke, Kiwi
Lila: Heidelbeeren, dunkle Trauben
Orange: Karotten, Orangen, Clementinen, Pfirsiche, Nektarinen

Das Topping

Den nötigen Biss bekommt eure Smoothie Bowl mit Kokoschips, gehackten Nüssen, Cornflakes oder getrockneten Früchten. Eine schöne Optik und extra Vitamine verleiht ihr dem Smoothie mit zusätzlichen Bananenscheiben oder frischen Beeren, die ihr in Scheiben schneidet und gefächert oder in Reihen darauf verteilt.

Nicht süß genug?

Zum Süßen der Smoothie Bowl eignet sich Honig besser als Kristallzucker. Er enthält zwar ebenfalls jede Menge Zucker, liefert aber zusätzlich Mineralstoffe und Vitamine. Außerdem hat Honig eine stärkere Süßkraft als Zucker. Ihr könnt also für die gleiche Süße weniger Honig verwenden und spart so auch gleich einige Kalorien ein.

Geeignete vegane Varianten sind Ahornsirup oder Agavendicksaft.

Wer jetzt gleich loslegen möchte, klickt sich einfach hier zum Rezept für unsere pinke Smoothie Bowl mit Knuspertopping.