Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.

Cookies: Kekse made in USA

Cookie ist der eigentlich nur englische Begriff für Keks. In Deutschland wird damit aber meist eine bestimmte Sorte amerikanischer Kekse bezeichnet. Diese sind flach, rund und meist handtellergroß. Bei diesen Cookies kommt das „Half-baked“-Verfahren zur Anwendung; bei dem sie nur halb gebacken werden, sodass sie weich und zart bleiben. Oft enthalten sie noch Schokoladen-Stückchen, Nüsse oder Beeren. Der Teig selbst ist entweder hell mit Vanillegeschmack oder dunkel mit Schokoladengeschmack.
 

Herstellung von Cookies

Grundlage für die Herstellung ist der Teig: Er besteht aus Mehl, Zucker, Fett, einem kleinen Anteil Backpulver, Zucker und unter Umständen Kakao oder Vanillearoma. Diese Zutaten werden zu einem Teig verknetet, der nicht klebt. Anschließend lassen sich Kugeln formen, die etwa die Größe eines Golfballs haben. Die Kugeln kommen in den vorgeheizten Backofen, bis sie außen fest sind. Dann werden sie aus dem Ofen genommen und mit einem Teller oder Glas plattgedrückt – so bleiben sie innen weich und werden beim Abkühlen außen leicht knusprig. Man kann dem Teig vor dem Backen nach Belieben Schokoladen-Tropfen, Rosinen, Cranberrys, Blaubeeren und andere Zutaten hinzufügen.

Cookies im Handel

Die vielen verschiedenen Cookiesorten unterscheiden sich zunächst nach dem benutzten Teig: So gibt es hellen oder dunklen Cookieteig, aber auch gesündere Varianten, beispielsweise aus Dinkelvollkornmehl. Außerdem enthalten Cookies verschiedene zusätzliche Zutaten wie Schokolade, Nüsse, Früchte, Gewürze oder Kerne. Im Handel erhältliche Sorten heißen etwa Double Chocolate, Triple Chocolate, White Choc Cranberry oder Dark Chocolate & Hazelnut. Double Chocolate Cookies enthalten nicht nur besonders viel Schokolade, sondern auch zwei unterschiedliche Sorten – etwa Vollmilch- und Zartbitterschokolade. White Choc Cranberry oder Dark Chocolate & Hazelnut sind Beispiele für Cookies mit Früchten beziehungsweise Nüssen. Cookiestücke lassen sich zudem in Desserts verarbeiten, etwa in Eiscreme, Pudding- oder Sahnedesserts.

Weiterlesen
Mehr Artikel laden
Artikel werden geladen
Keine weiteren Artikel vorhanden