Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Gut zu wissen / 09. Dezember 2016

Frostige Zeiten: So lange sind Fleisch, Pizza und Co. im Tiefkühlfach haltbar

Nichts hält ewig, auch nicht eingefrorene Lebensmittel. Ihre Enzyme und Moleküle fallen zwar bei zweistelligen Minusgraden in den Winterschlaf, Abbauprozesse finden dennoch statt. Auch im Gefrierfach können Lebensmittel verderben und Keime sich vermehren. Die Gute Nachricht: Es geschieht nur sehr langsam. Wer sich schon einmal gefragt hat, wie lange Pizza im Tiefkühlfach haltbar ist oder wie lange sich frisches Fleisch tiefgefroren aufbewahren lässt, erhält hier die Antworten.

Frostige Zeiten: So lange sind Fleisch, Pizza und Co. im Tiefkühlfach haltbar
© 5second - Fotolia

Kühlkette nicht unterbrechen, Tiefkühlware mit Datum beschriften


Dauerhaft frostige minus 18 Grad – das verträgt nicht jedes Lebensmittel. Frisches Gemüse etwa sollte man vorab blanchieren, damit es nach dem Auftauen noch knackig ist. Empfindliche Südfrüchte und bestimmte Obstsorten wie Äpfel und Bananen mögen überhaupt keinen Frost, sie werden rasch braun und verlieren ihr Aroma. Ein paar Tage machen ihnen allerdings nichts aus.

Entscheidend für die Haltbarkeit im Gefrierfach ist die Einhaltung der Kühlkette. Beim Transport vom Supermarkt nach Hause vergeht viel Zeit. Oft werden Tiefkühlprodukte nicht fachgerecht gekühlt, sondern tauen an. Das ist schlecht für die Haltbarkeit und den Geschmack nach dem Auftauen. Bildet sich nach einiger Zeit auf den Lebensmitteln im Gefrierfach eine Eisschicht, ist das ein Zeichen für Temperaturschwankungen. Generell deuten Verfärbungen und Flecken auf der Oberfläche von Tiefkühlwaren auf voranschreitende Abbauprozesse hin.

Wer systematisch einfrieren und den Überblick nicht verlieren möchte, kennzeichnet die Tiefkühlware mit Datum und einer Beschreibung. So lässt sich der Eintopf vom Auflauf auch in undurchsichtigen Tuppern unterscheiden und es wird nichts fälschlicherweise aufgetaut.

Eingefrorene Reste halten nicht so lange wie TK-Ware


Wie lange sind nun Pizza und Co. im Tiefkühler haltbar? Das hängt davon ab, ob die Lebensmittel zum Zeitpunkt des Einfrierens roh oder bereits verarbeitet waren, also zum Beispiel gekocht. Die Haltbarkeit unterscheidet sich von Lebensmittel zu Lebensmittel stark. Tiefkühlware aus dem Supermarkt ist länger haltbar als die eingefrorenen Reste eines frisch gekochten Essens. Manches ist nach einigen Wochen verdorben, andere Speisen halten sich sogar ein bis zwei Jahre. Bei Tiefkühlprodukten ist auf der Verpackung angegeben, wie lange sie im Tiefkühlfach haltbar sind. Auch wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, kann man Tiefkühlprodukte noch essen. Sie verlieren aber in der Regel an Geschmack.

Beliebte Lebensmittel – und wie lange sie im Tiefkühler halten


Bei Fisch entscheidet maßgeblich der Fettgehalt darüber, wie lange er sich im Gefrierfach hält. Magerer Fisch lagert problemlos sechs bis acht Monate, fette Fische wie Lachs und Aal nur ein bis drei Monate. Nach dem Auftauen sollte Fisch nicht wieder eingefroren werden.

Auch bei Fleisch gilt: je fetthaltiger das Fleisch, desto kürzer die empfohlene Lagerzeit im Eis. Das enthaltene Fett kann nämlich ranzig werden.

Frisches Rind- oder Schweinefleisch lässt sich problemlos einfrieren und hält sich bis zu einem Jahr im Tiefkühlfach. Portionierte Steaks können nach einem halben Jahr nach und nach fleckig werden. Je länger das Fleisch im Gefrierfach liegt, desto zäher wird es allerdings beim Braten. Hackfleisch hält nicht so lange und kann bereits nach einigen Monaten gräuliche Stellen bilden. Nach dem Auftauen unbedingt gut durchbraten. Riecht es seltsam, lieber gleich entsorgen. Geflügelfleisch verkraftet sechs bis zehn Monate im Eisfach, sollte nach einmaligem Auftauen aber nicht erneut eingefroren und nach längerer Lagerung ebenfalls gut durchgebraten werden. Ansonsten besteht erhöhte Salmonellengefahr.

Gemüse wie Bohnen, Brokkoli oder Blumenkohl enthält reichlich Wasser und lässt sich daher gut einfrieren und wieder auftauen. Im TK-Fach hält es sich sechs bis zwölf Monate. Zeigen sich bräunliche Verfärbungen am Gemüse, sollte man es besser nicht mehr essen. Gemüse kann im Gefrierfach eigentlich gar nicht schlecht werden, es verändert nur irgendwann seine Konsistenz, wird matschig und geschmacklich ungenießbar. Die meisten Gemüsesorten können nach dem Kochen noch mal eingefroren werden. Dann sollten sie aber nicht mehr so lange im Eisfach bleiben.

Da bei Brot nicht der rohe Teig, sondern das gebackene Erzeugnis eingefroren wird, beträgt die Haltbarkeit nur wenige Monate. Findet ihr ein etwa ein Jahr altes Brot in der Eisfach-Schublade, schmeißt es lieber weg. Es würde nach dem Auftauen nicht mehr schmecken.

Milchprodukte mögen es generell nicht eiskalt und werden nach dem Auftauen oft flockig. Butter lässt sich als einziges Milcherzeugnis gut einfrieren. Nach einigen Monaten verfärbt sie sich allerdings, wird sehr gelb und riecht ranzig.

Viele glauben, tiefgekühlte Pizza sei ewig haltbar. Das stimmt aber nicht. Sie hält sich ein Jahr bis 18 Monate, bis sie allmählich austrocknet und Gefrierbrand bekommt. Je mehr Eiskristalle sich bilden, desto länger liegt sie wohl. Auch der Belag leidet irgendwann unter dem Dauerfrost. Allerdings kann Tiefkühlpizza bei konstanter Kühlung nicht schimmeln. Sie schmeckt dann am Ende einfach nur fad. Ähnlich lange wie Pizza sind Pommes haltbar. Nach zu langer Lagerung, werden sie nach dem Auftauen im Ofen allerdings nicht mehr richtig kross.

Bei eingefrorenen Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch und Oregano entweichen mit der Zeit die ätherischen Öle. Dann verschwindet ihr charakteristischer Geschmack und sie schmecken nur noch grasig.

Speiseeis ist für Kälte wie geschaffen. Trotzdem hat früher oder später auch für cremiges Vanilleeis, Stracciatella und Konsorten das letzte Stündlein geschlagen. Ist der Verpackungsdeckel nicht richtig verschlossen oder wird der Eisschank häufig geöffnet, sodass die Gefrierfach-Temperatur nicht konstant erhalten bleibt, kann die Oberfläche vom Eis antauen und sich eine unbedenkliche Eiskristallschicht bilden. Sie lässt sich einfach vor dem Essen abkratzen. Nach etwa einem Jahr im Tiefkühlfach wird die Oberfläche gummiartig, dann sollte das Eis nicht mehr verzehrt werden.