Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Gut zu wissen / 16. Januar 2018

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel: Für den Organismus notwendig

Man nennt sie auch Faserstoffe oder Pflanzenfasern: Ballaststoffe sind Stützsubstanzen in Pflanzen, die wir über die Nahrung aufnehmen. Obwohl der Körper diese unverdaulichen Nahrungsbestandteile wieder ausscheidet, sind sie für den Organismus unverzichtbar! Vor allem bei der Verdauung spielen sie eine entscheidende Rolle.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel: Für den Organismus notwendig
© happy_lark - Fotolia

Was genau bewirken ballaststoffreiche Nahrungsmittel?


Ballaststoffreiche Nahrungsmittel tun uns in vielfacher Hinsicht gut. Zunächst einmal fördern sie das Sättigungsgefühl. Die Tatsache, dass sie länger und gründlicher gekaut werden müssen, sorgt außerdem dafür, dass der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt und absinkt. So werden spätere Heißhungerattacken vermieden. Eine der wichtigsten Aufgaben von Ballaststoffen ist die Reinigung des Darms von Giftstoffen. Nach einem fettreichen Essen etwa werden dank der Ballaststoffe schädliche gesättigte Fette absorbiert und ausgeschieden. Unlösliche Ballaststoffe, die zum Beispiel in Getreide und Hülsenfrüchten enthalten sind, regen die Darmtätigkeit. Lösliche Ballaststoffe aus Obst und Gemüse tragen dazu bei, die Blutfettwerte zu senken und schädliches Cholesterin auszuscheiden.

Wie viele ballaststoffreiche Nahrungsmittel sollten wir zu uns nehmen?


Täglich sollten Erwachsene mindestens 30 Gramm Ballaststoffe verzehren: Das entspricht etwa drei Scheiben Vollkornbrot, 100 Gramm Hülsenfrüchten oder 200 Gramm Möhren. Die meisten Menschen hierzulande kommen allerdings nicht auf diese Menge: 75 Prozent aller Frauen und 68 Prozent aller Männer liegen mit ihrer Zufuhr an Ballaststoffen weit unter der von der Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Tagesdosis. Die einfachste Art, den täglichen Bedarf an ballaststoffreichen Nahrungsmitteln zu decken, besteht darin, viel Obst und Gemüse sowie Brot, Nudeln und Reis in Vollkornqualität zu essen. Dabei sollte die Menge allerdings nur schrittweise gesteigert werden, damit sich der Körper an die Ballaststoffe gewöhnen kann.

Ganz wichtig ist zudem viel zu trinken! Eine tägliche Menge von mindestens 1,5 Litern Flüssigkeit ist notwendig, damit die Ballaststoffe quellen können. Am besten eignen sich Wasser, Kräutertees oder dünn gemischte Fruchtschorlen. Zuckerhaltige Getränke sind wegen ihres hohen Kaloriengehalts nicht empfehlenswert.