Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Fitness / 30. Oktober 2017

Bringt Kaffee vor dem Sport mehr Power?

Nicht nur Bürohengste, auch viele Sportler schwören auf die aufputschende Wirkung von Kaffe und sagen ihm leistungssteigernde Effekte nach. Wir haben uns angeschaut, was wirklich dran ist: Fördert Kaffee vor dem Sport die Fitness?

Bringt Kaffee vor dem Sport mehr Power?
© gpointstudio - Fotolia

Koffein, das Geheimnis des Kaffees

Koffein ist die Substanz, die Kaffee so besonders macht. Es ist ein Stimulans, also ein Stoff, der Nervensystem, Kreislauf und Stoffwechsel anregt. Je nach Sorte sowie Röst- und Brühmethode variiert der Koffeingehalt zwischen 75 und 150 Milligramm pro Tasse (125 ml). Koffein kommt jedoch nicht nur im Kaffee vor: Auch Teesträucher, Matebäume oder Kolanüsse enthalten den Muntermacher. Energydrinks, Tabletten und Kaugummis können ebenfalls mit Koffein versetzt sein.

Kein illegales Doping, sondern legaler Fitmacher

Bis zum Jahr 2004 stand Koffein noch auf der Doping-Liste des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Dass Kaffee sich positiv auf die Leistungsfähigkeit beim Sport auswirkt, haben Forschungen jedoch bis heute nicht dementiert. Ganz im Gegenteil: Wissenschaftler schreiben Kaffee, beziehungsweise dem Inhaltsstoff Koffein, tatsächlich vielversprechende Wirkungen zu – es wird nur nicht mehr als illegales Doping angesehen. Kaffee steigert die Fitness: Wer Kaffee vor dem Sport trinkt, soll eine verbesserte Ausdauer haben, auch Aufmerksamkeit und Muskelkraft sollen sich durch das Koffein erhöhen.

So wirkt sich Kaffee vor dem Sport auf den Körper aus

Die beste Wirkung entfaltet Kaffee etwa eine halbe Stunde nach dem Konsum. Dann stimuliert er das zentrale Nervensystem, sorgt für Wachheit, regt den Stoffwechsel an und steigert die Konzentrationsfähigkeit. Sogar der Fettstoffwechsel soll durch das Kaffeetrinken angekurbelt werden. Gleichzeitig entspannt Koffein die Muskulatur und sorgt für eine erhöhte Sauerstoffaufnahme. Viele Vorteile, die Kaffee für den Sport interessant machen. Tatsächlich sorgt Koffein – in Kombination mit dem Hormon Adrenalin, das beim Sport ausgeschüttet wird – dafür, dass der Körper länger leistungsfähig bleibt und das Training als weniger anstrengend empfunden wird. Zusätzlich begünstigt Koffein die Neubildung von Glykogen in der Muskulatur und unterstützt somit die Energieversorgung. Kaffee vor dem Sport erhöht also Ausdauer und Muskelkraft. Kaffee nach dem Sport kann Muskelschmerzen verringern und für eine schnellere Regeneration sorgen. Verantwortlich dafür sind Antioxidantien, Polyphenole und Enzyme, die im Kaffee enthalten sind und bei der Regeneration nach dem Sport helfen.

Bei Kaffee gilt nicht: Viel hilft viel

Allerdings kommt es auf die Art und Weise an, wie das Koffein in den Körper gelangt – und in welchen Mengen. Vor allem Ausdauersportler, die sonst kaum Kaffee trinken, profitieren von Kaffee vor dem Sport, wie wissenschaftliche Untersuchungen gezeigt haben. Ähnliche Effekte werden erzielt, wenn Sportler, die sonst Kaffeejunkies sind, wenigstens sieben Tage beispielsweise vor einem Wettkampf auf Cappuccino, Latte Macchiato und Co. verzichten. Bei regelmäßigem hohem Kaffeekonsum gewöhnt sich der Körper an das Koffein und zeigt keine signifikanten Reaktionen mehr, wenn kurz vor dem Training eine Extraportion Kaffee getrunken wird. Bei der Annahme, Kaffee könne dem Körper Flüssigkeit entziehen, handelt es sich um einen Mythos: Koffein sorgt lediglich dafür, dass sich das Urinvolumen erhöht und man häufiger Wasser lassen muss. Wenn nicht ausschließlich Kaffee getrunken wird, sollte der Wasserhaushalt keinen Schaden nehmen: Ob mit Kaffee oder ohne: Es kommt vorrangig darauf an, den täglichen Flüssigkeitsbedarf durch Wasser oder andere Sportgetränke zu decken. 600 Milliliter Kaffee über den Tag gelten als unbedenklich – auch in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend

Weil Kaffee den Stoffwechsel in Gang bringt, wird gleichzeitig auch die Verdauung angeregt. Es empfiehlt sich, den großen Toilettengang abzuwarten, bevor es mit der morgendlichen Sporteinheit losgeht. Wer vor dem Sport seinen Kaffee nicht schwarz trinkt, nimmt zudem wenigstens eine kleine Menge Kalzium und Proteine aus der Milch auf, die die Muskeln stärken. Zucker im Kaffee liefert zusätzliche Energie. Er sollte aber weggelassen werden, wenn man Sport treibt, um abzunehmen. Sportler sollten weiterhin darauf achten, den Kaffee nicht zum Essen zu trinken. Besser ist es, nach einer Mahlzeit etwa zwei Stunden verstreichen zu lassen. Koffein hemmt nämlich die Eisenaufnahme im Körper. Der Mineralstoff ist für die Leistungsfähigkeit verantwortlich, fördert den Sauerstofftransport im Körper und sollte deshalb gerade bei körperlicher Anstrengung zur Verfügung stehen.

Produktrückruf

Kaufland ruft freiwillig, aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, folgendes Produkt zurück:

K-Classic Delikatess Rotkohl
Füllmenge: 680 g, Abtropfgewicht: 650 g

EAN 4300175162333
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und Charge:
31.12.2020 ML3 L6287 alle Uhrzeiten

K-Classic Delikatess Rotkohl