Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Diät / 03. Januar 2018

Low Carb-Pasta – Alternativen zum Hartweizenklassiker

Wer sich Low-Carb ernährt, verzichtet weitestgehend auf Kohlenhydrate. Klassische Pasta-Variationen sollten da eher weniger auf dem Speiseplan stehen. Doch es gibt Alternativen, die nicht nur kohlenhydratarm, sondern auch lecker sind – für einen Pastagenuss ohne Reue.

Low Carb Pasta
© karandaev – adobe.stock.com<br/>

Proteinlieferanten: Nudeln aus Kichererbsen und Co.

Pasta aus roten Linsen, Bohnen oder Kichererbsen haben zwar die gleiche Anzahl an Kalorien wie herkömmliche Nudeln, enthalten jedoch weniger und dafür teils komplexe Kohlenhydrate. Sie sind reich an Ballaststoffen und wahre Sattmacher. Ein weiterer Vorteil: Da Hülsenfrüchte reich an Protein sind, haben auch Nudeln aus Kichererbsen und Co. einen höhren Eiweißgehalt – rund 20 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm. Pasta aus schwarzen Bohnen ist mit durchnschnittlich 40 Gramm Eiweiß pro 100 Gramm übrigens eine wahre Proteinbombe. Das gilt auch für Sojanudeln, die mit rund 35 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm noch mehr für Low Carb stehen. Zudem ist Pasta aus Hülsenfrüchten glutenfrei und vegan. Sie kann nach italienischer Art, klassisch mit Tomatensoße, oder auch asiatisch serviert werden.

Abwechslungsreich und gesund: Nudeln aus Gemüse

Eine gesunde Alternative sind auch Nudeln aus Gemüse. Die wohl bekannteste Variante sind „Zoodles“ – Nudeln aus Zucchini. Aber auch andere Gemüsesorten wie Möhren, Kohlrabi, Gurken, rote Bete, Kürbis oder Pastinaken eignen sich als Low Carb-Pasta. Die Veggie-Variationen können gleich mehrfach punkten: Auch sie sind glutenfrei, kalorienarm und versorgen den Körper zudem mit Vitamin C. Zum Vergleich: Während Spaghetti  350 Kalorien und 71 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm enthalten, sind es bei Zoodles gerade mal 21 Kalorien und 2 Gramm Kohlenhydrate. Dazu passen Pesto, Knoblauchöl, Hähnchen oder auch leichte Gemüsesoßen.

Noch mehr Low Carb: Konjak-Nudeln

Diese auch als Shirataki-Nudeln bekannte „Pasta“ wird aus dem Mehl der asiatischen Konjak-Wurzel hergestellt und enthält kaum Kohlenhydrate oder Kalorien. Sie bestehen lediglich aus Wasser und besonderen Ballaststoffen, die ein starkes Sättigungsgefühl auslösen. Noch ein Pluspunkt: Konjak-Nudeln sind quasi fettfrei. 100 Gramm Konjak-Nudeln enthalten gerade mal acht Kalorien und 0,2 Gramm Fett. Zudem sind sie für eine glutenfreie Ernährung geeignet. Konjak-Nudeln schmecken besonders gut in asiatischen Suppen oder Wok-Gerichten.