Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Baby & Kind / 20. August 2016

Welche Süßigkeiten kommen in die Schultüte?

Natürlich mahnen Ernährungswissenschaftler immer wieder, dass die Schultüte von Abc-Schützen nicht zu viele Süßigkeiten enthalten soll. Aber Umfragen zufolge packen fast 90 Prozent der deutschen Eltern Naschkram in die Schultüte – früher wurde sie ja nicht umsonst „Zuckertüte“ genannt. Und mal ehrlich, die Einschulung ist ein besonderer Tag, da kann man schon mal ein Auge zudrücken. Welche „Naschis“ eignen sich aber nun für die Schultüte und welche sollten lieber außen vor bleiben? Wir klären auf!

Welche Süßigkeiten kommen in die Schultüte?
© magele-picture - Fotolia

Diese Süßigkeiten eignen sich für die Schultüte

  • Brausepulver

  • Bonbons

  • Buchstabenkekse (Russisch Brot)

  • Fruchtgummi

  • Gummibärchen

  • Mäusespeck

  • Popcorn

  • Puffreis

  • Schokolade

  • Traubenzucker-Lutscher

  • Überraschungs-Ei

  • Salzstangen

  • Müsliriegel

  • Studentenfutter 

Diese Süßigkeiten sollten nicht in der Schultüte landen

Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass nicht nur Zuckerbomben in der Schultüte landen. Auf Süßes mit künstlichen Aromen und Farbstoffen sollte so weit wie möglich verzichtet werden. Wissenschaftler haben festgestellt, dass hyperaktives Verhalten bei Kindern durch bestimmte künstliche Farbstoffe sogar noch verstärkt werden kann. Wer einige Süßigkeiten durch gesündere Kost ersetzen möchte, greift zu getrocknetem Obst wie Apfelringen oder trockenen Mangos, die immer noch sehr süß schmecken. Außerdem sollten zwei Drittel des Schultüteninhalts für bleibende Geschenke reserviert sein.

Produktrückruf

Kaufland ruft freiwillig, aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, folgendes Produkt zurück:

K-Classic Delikatess Rotkohl
Füllmenge: 680 g, Abtropfgewicht: 650 g

EAN 4300175162333
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und Charge:
31.12.2020 ML3 L6287 alle Uhrzeiten

K-Classic Delikatess Rotkohl