Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Lebensmittel ABC / 30. Mai 2016

Nicht nur fürs Kochen klasse: Das Comeback des Kokosöls

In Omas Küche war Kokosöl ein fester Bestandteil. Es besitzt nämlich wichtige Eigenschaften, die für Großmutter sehr hilfreich waren: Es ist hitzebeständig und wird bei Zimmertemperatur fest. Jetzt erlebt das Öl aus der Südsee ein Comeback, und das völlig zu Recht. Es hat Bestandteile, die es auch außerhalb der Küche interessant machen. Hochwertiges Kokosöl sollte daher zur Haushaltsgrundausstattung gehören.

Nicht nur fürs Kochen klasse: Das Comeback des Kokosöls
© HandmadePictures - Fotolia

Kokosöl ist bei Zimmertemperatur fest


Schon Großmutter verwendete zum Frittieren weiße Kokosöl-Blöcke. Denn Kokosöl hält auch hohen Temperaturen stand, ohne zu verbrennen. Zur Zubereitung von Berlinern oder Krapfen ist es daher ideal. Weiterer Vorteil: Kokosöl wird schon bei Zimmertemperatur hart. Davon profitiert zum Beispiel der Kalte Hund. Diese Süßspeise besteht aus Butterkeksen, die in einer Creme aus Kokosöl und Kakao aufgeschichtet sind. Würde das Kokosöl nicht aushärten, bliebe die Creme ewig flüssig.

Die Laurinsäure ist das Geheimnis


Kokosöl besteht knapp zur Hälfte aus Laurinsäure, einer mittelkettigen Fettsäure. Mittelkettige Fettsäuren sind wasserlöslich und lassen sich ohne Mitarbeit der Galle verdauen. Die Laurinsäure wird im menschlichen Körper zu Monolaurin umgewandelt, das antibakteriell und gegen Viren wirkt. Auch auf Herzkrankheiten hat Kokosöl positiven Einfluss.

Kokosöl als Mittel in der Hausapotheke


Auf Schürf- und Schnittwunden aufgetragen, schützt Kokosöl wegen seiner antibakteriellen Wirkung gut vor Infektionen und hilft der Haut bei der Heilung. Regelmäßig in die Kopfhaut einmassiert wirkt es sogar gegen Schuppen. Selbst als Lippenpflege oder Haarspülung ist Kokosöl zu gebrauchen.