Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Lebensmittel ABC / 08. Oktober 2016

Die Schale muss weg: Maronen schälen – so einfach geht’s!

Maronen zählen zu den besonderen Zutaten in der Herbst- und Winterküche. In der freien Natur und im Handel finden wir frische Maronen ab Ende September. Wer sie selbst sammeln möchte, sollte Maronen nicht mit Rosskastanien verwechseln. Auch die finden sich auf dem Waldboden – sie sind für den Menschen allerdings unverträglich. Maronen dagegen sind eine Esskastanienart – die ihr aber nicht gleich verspeisen könnt: Ihr solltet die Maronen schälen, bevor ihr sie weiter verarbeitet. Ausnahme: Ihr wollt die Maronen rösten, dann bleibt die Schale dran. Wie ihr Maronen ganz einfach schälen könnt, verraten wir hier.

Die Schale muss weg: Maronen schälen – so einfach geht’s!
© Gorilla - Fotolia

Maronen richtig schälen: Das solltet ihr beachten

Maronensuppe, gefüllte Gans mit Maronen und Rosinen, Maronen-Eis – die Esskastanie ist äußerst vielseitig. Bevor ihr sie verwenden könnt, müsst ihr die Maronen schälen. Die Maronenschale ist leicht holzig und innen faserig. Ihr müsst zunächst die harte äußere Schale und anschließend die dünne innere Samenhaut entfernen. Dazu legt ihr die Maronen in eine für die Mikrowelle geeignete Schüssel mit Deckel, fügt etwas Wasser hinzu und verschließt den Deckel. Dann eine Minute ab in die Mikrowelle. Herausholen, Gefäß schütteln und noch mal eine Minute hineinstellen. Der entstehende Wasserdampf löst die Maronenhaut ab.

Natürlich geht das auch in einem Topf mit heißem Wasser: acht bis zehn Minuten köcheln lassen genügt. Vorab die Schale mit einem scharfen Küchenmesser vorsichtig einstechen oder einritzen. So bleibt die Frucht innen ganz und zerplatzt nicht. Solange die Kastanien noch heiß sind, könnt ihr die Schale leicht abziehen. Die pelzige Samenhaut darunter nicht vergessen. Sie lässt sich genauso leicht entfernen, solange die Kastanie noch heiß ist. Nun kann die Esskastanie weiterverarbeitet werden. Praktischerweise ist sie ja schon gekocht.

Frische Maronen: So erkennt ihr sie              

Frische Maronen sollten äußerlich glatt, glänzend und möglichst prall sein. Untersucht sie auf jeden Fall auf kleine Löcher. Die deuten meist auf einen Wurmbefall hin. Im Zweifel die betroffenen Maronen schälen, um sicher zu gehen. Bei Verdacht lieber aussortieren. Frische Maronen gibt es lediglich ein paar Monate im Jahr. Kauft sie idealerweise nur nach Bedarf. Ein paar Wochen können sie kühl und trocken lagern. Tipp: Habt ihr nicht alle frischen Maronen verarbeitet, könnt ihr sie problemlos einfrieren. Dafür einfach die Schale einritzen, die Maronen etwa 20 Minuten kochen und anschließend abkühlen lassen. Dann die Schale entfernen, die Maronen in Beutel oder Dosen verpacken und ins Gefrierfach legen. Dort halten sie sich über ein halbes Jahr.