Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 03. März 2019

Escape Room für Kinder – jetzt wird’s kniffelig

Ob als Idee für den Kindergeburtstag oder für einen gemeinsamen Familiennachmittag, wir verraten Ihnen rätselhafte Ideen für einen tollen Tag voller Spiel, Spaß und Spannung.

Kind mit Rätselspiel
© tomazi / E+ / Getty Images

Jeder löst gerne Rätsel

Escape Rooms sind ein großer Trend unter Erwachsenen, aber auch die Kleinen lieben es, Denkaufgaben zu lösen, Geheimnisse zu lüften und Geschicklichkeitsaufgaben zu meistern. Klar, denn wer liebt nicht das Gefühl, ein Rätsel erfolgreich geknackt zu haben? Es ist ein Riesenspaß und gibt den Kindern nebenbei noch Selbstbewusstsein. Warum also nicht einen Escape Room bei Ihnen zu Hause aufbauen? Für die Gäste Ihres nächsten Kindergeburtstags oder für Ihre Familie wird das bestimmt ein unvergessliches Erlebnis!

Sie brauchen:

  • Zauberhüte und Dekoration
  • Löffel und Eier oder Tischtennisbälle
  • rotes Kreppband
  • Koffer oder abschließbare Kiste
  • mehrere Schlösser
  • Eieruhr oder große Stoppuhr
  • Puzzle
  • farbige Bälle
  • Kinder-Rätselheft
  • Zauberstäbe oder Zuckerstangen
  • Süßigkeiten

So geht's – ran ans Rätsel

Ein Escape-Room-Spiel ist umso fesselnder, je schöner Sie die Hintergrundgeschichte in Szene setzen. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um die Mitspieler in die jeweilige Welt einzuführen. Wenn Sie beispielsweise ein Zauberthema wählen, können Sie den Kindern Zauberhüte geben und die Wohnung passend dekorieren. Das macht Ihren Spiel- und Rätseltag noch beeindruckender, fantasievoller und lustiger.

  1. Starten Sie in einem Zimmer und erklären Sie den Kindern, dass sie alle kleine Zauberer sind. Leider wurden ihnen allerdings ihre Zauberstäbe gestohlen. Sie müssen sie von dem bösen Hexenmeister zurückerobern, um ihre Zauberkräfte wiederzubekommen.
  2. Um aus diesem Zimmer herauszukommen, muss erst jedes Kind ein Ei des magischen Adlers von einem Ende des Raumes zum anderen bringen. Je nach Alter kann das Kind das Ei mit einem Löffel balancieren oder es mit einem Finger über den Boden stupsen. Der Adler bewacht die Tür und ist abgelenkt. Nehmen Sie hartgekochte Eier, welche die Kinder später essen können oder Tischtennisbälle.
  3. Spannen Sie im Flur als Hindernisparcours rote Kreppband-Streifen zwischen den Wänden. Die Kinder müssen unter ihnen durchkriechen, über sie hinübersteigen und sich an ihnen vorbeischlängeln und -winden. Aber aufgepasst: Wenn die Zauber-Laserstrahlen zerreißen, wacht das große Wächtermonster auf. Zum Glück kann es mit einem zusätzlichen Rätsel – wie einer kleinen Scherzfrage – wieder eingeschläfert werden.
  4. Um die nächste Tür zu öffnen, müssen die Kinder eine Rätselfrage lösen. Zum Beispiel passend zum vorherigen Raum:

    Meine Schale, die ist rund,
    einmal blau, mal rot, mal bunt.
    Schlägst du auf die Schale drauf,
    isst du mich mit Freude auf.
    Erst das Gelbe, dann das Weiße.
    Rate, rate, wie ich heiße!

    (Antwort: das Ei)

  5. Im neuen Raum befindet sich eine große Kiste oder ein Koffer mit mehreren Schlössern. Darin müssen die Zauberstäbe stecken! Aber wie können die Kinder bloß die Schlösser öffnen? Natürlich, indem sie weitere Rätsel lösen, Geschicklichkeitsübungen schaffen und Denkaufgaben meistern.
  6. Je nach Alter der Kleinen und der Zeit, wie lange Sie sie beschäftigen wollen, sind es mehr oder weniger Aufgaben. Mit einer Eieruhr können Sie die Kinder zum Beispiel ein Puzzle auf Zeit lösen lassen. Vielleicht müssen sie auch farbige Bälle sortieren und erfahren durch die jeweilige Menge die Kombination eines Zahlenschlosses? Eine tolle Anregung sind auch die Aufgaben aus einem Kinder-Rätselheft: Kopieren Sie doch einfach ein Labyrinth für jedes Kind. Ihrer Fantasie sind bei den Aufgaben keine Grenzen gesetzt!
  7. Wenn Sie ein paar extra Quizfragen und Rätsel auf Lager haben, können Sie jederzeit den weiteren Verlauf bestimmen und sowohl die eventuellen Niederlagen der Kinder ausgleichen, als auch das Gesamtspiel länger oder kürzer gestalten. Zum Beispiel: „Was wird beim Trocknen nass?“ (Antwort: das Handtuch) oder „Wo geht man durch ein Loch rein und durch zwei wieder raus?“ (Antwort: bei einer Hose)
  8. Am Ende steht das glorreiche Öffnen der Schatzkiste. Hier können Sie Spiel-Zauberstäbe verstecken oder auch Zuckerstangen. Andere Süßigkeiten und kleines Spielzeug kommt natürlich auch immer gut an.

 

Geschafft, was für ein toller Spieletag! Alle sind stolz die Aufgaben gelöst zu haben. Bestimmt schwärmen die Kinder noch lange von Ihrem Escape Room und bitten schon bald um das nächste Rätselabenteuer. Na klar, Übung macht schließlich den Meister!