Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
Glück auf dem Teller / 26. Dezember 2019

Der große Silvesterschmaus: Tipps für ein Menü ohne Stress

Wer an Silvester Gäste einlädt und sie mit einem festlichen Menü verwöhnen möchte, gerät schnell unter Stress. Das muss nicht sein! Dr. Alexa Iwan, Kiki und Alex Wahi haben sich ein unkompliziertes Silvestermenü ausgedacht, das sich ganz einfach vorbereiten lässt.

Dr. Alexa Iwan, Kiki und Alex Wahi
© Michi Schunck

Die Silvester-Tipps von Dr. Alexa Iwan

Kaufland: Wie feiern Sie Silvester: Gibt es bestimmte Bräuche, die Sie pflegen?

Dr. Alexa Iwan: Für mich ist Silvester eigentlich gar nicht so besonders. Mir ist nicht die große Party wichtig, sondern Zeit mit meinen Liebsten zu verbringen. Ich habe Familie in Norddeutschland. Deswegen feiern wir Silvester oft dort an der Küste. Am Silvesterabend sind wir gemütlich beisammen, am ersten Januar machen wir meist einen Spaziergang an der Ostsee.

Eine ähnliche Tradition pflegen viele Menschen: Sie verbringen Silvester mit Freunden und Familie. Bei dieser Gelegenheit kommt auch viel Essen auf den Tisch.

Kaufland: Haben Sie Tipps für die Planung eines so großen Essens?

Dr. Alexa Iwan: Wer sich für Raclette oder Fondue entscheidet, macht es sich einfach. Denn dann müssen in der Küche nur die Zutaten geschnippelt werden. Das Kochen passiert quasi am Tisch. Soll das Silvesteressen aber ein festliches Menü sein, hält es das Stresslevel unten, einige Dinge bereits am Vortag vorzubereiten. Außerdem finde ich es wichtig, die Zubereitungszeiten realistisch einzuschätzen. Idealerweise sind die Vorbereitungen zwei Stunden vor dem Eintreffen der Gäste abgeschlossen. Dann bleibt auch noch genug Zeit, sich selbst für den Abend schick zu machen. So steht einem entspannten Start in den Silvesterabend nichts im Wege.

Kaufland: Was ist bei der Vorbereitung Ihres Rotkohlsalats zu beachten?

Dr. Alexa Iwan: Mein Rotkohlsalat schmeckt umso besser, wenn Kohl und Fenchel länger in dem Dressing ziehen. Deswegen lässt er sich super am Tag vorher vorbereiten. Nach dem Kleinschneiden von Kohl und Fenchel den Salat abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Das Dressing ist wichtig. Denn es dichtet die Schnittstellen ab, so dass keine Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen. Vor dem Servieren müssen dann nur noch die aufgeschnittenen Feigen, Walnüsse und Weintrauben zugefügt werden.


Im Silvester-Gespräch mit Alex Wahi

Kaufland: Wie feiern Sie gerne Silvester?

Alex Wahi: Da ich Koch bin, muss ich oft am Silvesterabend arbeiten. Dieses Jahr ist es aber anders. Da kommen viele Freunde und die Familie zusammen an einen Tisch. Wir planen ein schönes Essen und bereiten dafür alles selbst zu.

Kaufland: Was raten Sie für das Kochen in einer großen Gruppe?

Alex Wahi: Wenn mehrere Leute zusammen kochen, kann das stressen. Denn jeder möchte ja einen Beitrag leisten. Das artet aber am Ende meist in Stress aus, weil man sich in der Küche gegenseitig auf die Füße tritt. Ich empfehle eine klare Arbeitsteilung. Weil wir am Silvesterabend fast zwanzig Leute sein werden, bereitet jeder bei sich zu Hause etwas vor und bringt es mit. Am Abend selbst sollten maximal zwei Köche am Herd stehen. So kommt Stress gar nicht erst auf.

Kaufland: Wie ist das perfekte Timing für die Zubereitung einer Gans?

Alex Wahi: Die Gans lässt sich wunderbar am Tag vorher marinieren. Entweder packt man das Geflügel anschließend in einen Bratenschlauch oder in einen großen Römertopf. In diesen können auch schon einmal die Beilagen gelegt werden. Zum Beispiel Schalotten, Tomaten, Wurzelgemüse oder Rosenkohl. Das kommt dann am nächsten Tag mit in den Ofen. Eine Dreiviertelstunde, bevor die Gans fertig ist, sollte man sich um die Kartoffeln kümmern. Auch die können übrigens schon am Vortag geschält werden und in einem Topf mit Wasser im Kühlschrank lagern.

Etwa zehn bis 15 Minuten vor dem Ende der Garzeit den Deckel vom Römertopf abnehmen, die Gans noch einmal mit Marinade bestreichen und den Ofen auf Grillfunktion stellen – so wird sie schön knusprig. Ich stelle meine vorbereiteten Gerichte übrigens immer auf der Terrasse kalt. Wichtig ist aber, dass keine Minustemperaturen herrschen. Sonst gefriert das Essen.


So feiert Kiki Silvester

Kaufland: Wie feiern Sie am liebsten Silvester?

Kiki: Für mich findet das perfekte Silvester im Kreise meiner Liebsten statt – eine Feier also mit Familie und Freunden. Es geht mir gar nicht um ein riesiges Festmahl. Bei uns ist es so, dass jeder ein bisschen was mitbringt. Der Gastgeber bereitet immer das Hauptessen, also den Hauptgang, zu. Alle anderen steuern kleinere Beilagen bei. Im Kern geht es darum, Zeit miteinander zu verbringen.

Kaufland: Wie lässt sich der Stress bei der Vorbereitung minimieren?

Kiki: In den Tagen vor Silvester bereite ich schon einiges vor und friere es ein. Am Silvestermorgen taue ich dann das, was ich brauche, auf. Auch über die Dekoration mache ich mir schon einige Zeit im Voraus Gedanken. Girlanden beispielsweise hänge ich einige Tage nach Weihnachten auf. Das sieht nicht nur gut aus, sondern steigert auch die Vorfreude auf den Jahreswechsel. Idealerweise sind sowohl Essen und Deko schon einige Zeit fertig, bevor die Gäste kommen.

Schön finde ich es übrigens, gemeinsam mit den Gästen den Tisch zu decken. Grundsätzlich lasse ich mich nicht stressen. Kleinere Fauxpas dürfen passieren und machen einen Abend ja auch charmant.

Kaufland: Vorbereitung ist also das A und O. Wie lassen sich denn die Bratäpfel am besten vorbereiten?

Kiki: Die Bratäpfel können problemlos am Vorabend vorbereitet werden. Die Äpfel entkernen, das Innere mit Zitronensaft benetzen und befüllen. Ich lagere das Dessert entweder im Kühlschrank oder stelle es gut abgedeckt an einen geschützten Platz auf der Terrasse oder auf die Fensterbank. Am Silvesterabend hole ich sie dann nach dem Hauptgang rein und backe sie im Ofen. Beim Servieren sollten sie noch schön warm sein.