Alle Kategorien
Online-Marktplatz
Filial-Angebote
Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
Online-Marktplatz
Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter

Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter und Kunden


Beliebte Themen


Weihnachtsgeschenke für Omas

Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter und Kunden

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird noch einmal hektisch im Büro. Die Jahresbilanz muss abgeschlossen werden, die Umsatzzahlen überprüft. Eines sollten Sie bei dem Stress jedoch nicht vergessen: Bald ist Weihnachten. Zeit also, sich über Geschenke für Mitarbeiter und Kunden Gedanken zu machen. Wir verraten Ihnen, warum die kleinen Aufmerksamkeiten so wichtig sind und geben praktische Tipps rund ums Schenken. Lassen Sie sich von unseren Geschenkideen inspirieren!

1. Warum Sie etwas schenken sollten

Geschenke für Kunden und Mitarbeiter sind – sofern es in Ihrem Unternehmenssegment angebracht ist – wichtige Zeichen der Wertschätzung, denn ohne sie hätte Ihr Unternehmen die Jahresziele nicht erreichen können. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie, warum es wichtig ist, seine Kunden und Mitarbeiter mit kleinen Aufmerksamkeiten zu verwöhnen.

Weihnachtsgeschenke für Kunden:

  • Zeichen der Wertschätzung für die Kundentreue
  • Verbesserung oder Intensivierung der Kundenbeziehung/-bindung
  • Give-Aways zur Gewinnung von Neukunden und zur Bekanntheitssteigerung
  • Verleiht Ihrem Unternehmen Wiedererkennungswert und Persönlichkeit

Weihnachtsgeschenke für Mitarbeiter:

  • Zeichen der Wertschätzung für die Leistung des Mitarbeiters
  • Mitarbeitermotivation
  • Verbesserung des Betriebsklimas
  • Persönlicher als Geldgeschenke
  • Belohnung für ein erfolgreiches Geschäftsjahr

2. Geschenkideen für Kunden zu Weihnachten

Generell gilt, dass Kundengeschenke zur Firma passen sollten. Schließlich sollen sie die Kundenbindung verstärken und dementsprechend aussagekräftig sein. Des Weiteren sollte das Geschenk praktisch und sinnvoll sein. Hierfür empfehlen sich Alltagsgegenstände, die Sie beispielsweise mit dem Aufkleben oder Eingravieren Ihres Firmenlogos personalisieren können. Generell sollten Sie dabei auf Qualität statt auf Quantität setzen.

Bei einem großen Kundenstamm empfehlen wir Ihnen daher Kleinigkeiten zu verschenken, die zwar preisgünstig in der Anschaffung sind, jedoch zugleich funktional und praktisch. Für eine kleinere Kundenanzahl sowie wichtige Bestandskunden ist ein etwas größeres, hochwertigeres Geschenk die passende Wahl.

Bitte beachten Sie:
Kundengeschenke mit einem Wert über zehn Euro sind als Betriebsausgabe geltend zu machen. Geschenke unter diesem Wert sind sogenannte Streuartikel und daher steuerfrei. Kleinigkeiten und Give-Aways sollten deshalb den Wert von zehn Euro nicht übersteigen. Bei Geschenken über 35 Euro handelt es sich um private Ausgaben, die in der Steuererklärung als Gewinn versteuert werden müssen. Sie sollten daher darauf achten, dass das Geschenk an Ihren Kunden nicht teurer als 35 Euro ist.

Wir stellen Ihnen verschiedene Geschenkideen vor:

Give-Aways und Kleinigkeiten

Besonders wenn Sie Geschenke in großen Stückzahlen brauchen, sind kleine, praktische Gegenstände ein gutes Präsent. Die sogenannten Give-Aways können Sie oft mit einem Sticker oder Anhänger personalisieren lassen. Achtung: Bitte vermeiden Sie das Schenken von Give-Aways an wichtige oder langjährige Kunden – die Kleinigkeiten sind hauptsächlich für Neukunden gedacht oder zum Verteilen auf Messen.

Hier einige Geschenkideen, die sich als Give-Aways zu Weihnachten besonders gut eignen:

Weitere Geschenkideen als Give-Aways sind:

Unser Tipp: Vermeiden Sie Dekoartikel, Kleidungsstücke (Ausnahme: Kappen) oder Schmuck, die mit Ihrem Firmenlogo versehen sind – hier gehen die Geschmäcker weit auseinander.

Kundengeschenke für wichtige oder langjährige Kunden

Wichtige Kunden oder Kunden von kleineren Unternehmen und Start Ups sollten Sie besser nicht nur mit einem Give-Away beschenken. Dennoch sind Sie auch hier an gesetzliche Vorgaben und an ein bestimmtes Budget gebunden, weshalb das Geschenk nicht zu groß ausfallen darf.

Wir stellen Ihnen einige Geschenkideen vor:

Wein

Ein guter Wein

Der Klassiker unter den Weihnachtsgeschenken für Kunden und Mitarbeiter: Mit einer guten Flasche Wein , egal ob Rot-, Weiß- oder Roséwein, liegen Sie nur selten falsch. Achten Sie hier auf Weine mit einer guten Qualität. Auch eine Flasche Sekt oder Champagner eignet sich als Geschenk sehr gut.

Sie brauchen Unterstützung bei der Weinauswahl? Dieser Ratgeber hilft Ihnen sicher weiter.

Essig

Kulinarische Spezialitäten

Über gutes Essen und hochwertige Lebensmittel freut sich jeder. Hier ist jedoch Vorsicht angebracht: Sollten Sie Ihre Kunden und ihre Vorlieben nicht gut kennen, sind „neutrale“ Lebensmittel ratsam. Mit einem Qualitäts-Öl oder einer ausgefallenen Essigsorte können die meisten etwas anfangen. Verschenken Sie einen Schinken könnten Sie hingegen Gefahr laufen, einen Vegetarier in eine unangenehme Situation zu bringen.

Individuell zusammengestellte Präsentkörbe sind ebenfalls ein passendes Geschenk.

Pflegeprodukte

Pflegeprodukte

Verwöhnen Sie Ihre Kunden mit entspannenden Wellness-Sets und hochwertigen Pflegeprodukte. Hier ist jedoch vorausgesetzt, dass Sie die Wünsche Ihres Kunden gut kennen und Sie die Produkte geschlechterspezifisch anpassen.

Auch hier sollte das Geschenk zur Firma passen: Führen Sie beispielsweise ein Unternehmen aus dem Beauty- oder Kosmetikbereich, so ist eine individuell gestaltete Wellness-Box sicherlich ein passendes Geschenk für Ihre Kunden.

Weitere Geschenkideen, die je nach Interessenslage des Kunden und Ausrichtung Ihres Unternehmens variieren können:

Do’s und Dont’s bei Kundengeschenken:

  • Aufmerksam sein: Hören Sie dem Kunden zu und versuchen Sie seine Vorlieben herauszufiltern.
  • Verbindung schaffen: Ihr Geschenk sollte zu Ihrem Unternehmen passen oder sehr neutral gehalten sein.
  • Frühzeitig planen: Beginnen Sie bereits zwei bis drei Monate vor Weihnachten mit der Planung der Kundengeschenke. So vermeiden Sie Stress und können große Bestellungen ohne Probleme vornehmen.
  • Insbesondere bei wichtigen Kunden gilt eine persönliche Note wie eine handgeschriebene Weihnachtskarte als besondere Aufmerksamkeit und verleiht Ihrem Unternehmen Stil.
  • Seien Sie auch bei der Verpackung kreativ. Hübsches Geschenkpapier, liebevoll gebundene Schleifen und weihnachtliche Details machen jedes Geschenk zum Hingucker.
  • Vermeiden Sie das Schenken von speziellen Artikeln, es sei denn, der Kunde hat eine ausdrückliche Vorliebe geäußert.
  • Verschenken Sie keine Rabatte oder Gutscheine für Ihre Produkte.
  • Vermeiden Sie lieblose Verpackungen – dies kann die Wirkung des Geschenks negativ beeinflussen.

3. Geschenkideen für Mitarbeiter zu Weihnachten

Mitarbeitergeschenke unterscheiden sich stark von Kundengeschenken. Hierfür eignen sich beispielsweise keine Kleinigkeiten mit Firmenlogo, sondern die Geschenke sollten etwas spezieller auf die Mitarbeiter angepasst sein. Ist Ihr Betrieb sehr groß, so sollten Sie auf neutrale, praktische Geschenke zurückgreifen, die der Mehrheit der Mitarbeiter gefallen könnten. In kleineren Firmen sollten die Geschenke persönlicher ausfallen.

Bitte beachten Sie:
Wie bei Kundengeschenken gibt es auch für Mitarbeiterpräsente einen steuerlichen Freibetrag. Anders als bei Geschenken für persönliche Ereignisse zählen Weihnachtspräsente für Mitarbeiter zu den sogenannten Sachbezügen. Hier liegt die monatliche Freigrenze bei 44 Euro und sollte daher nicht überschritten werden.

Wir stellen Ihnen verschiedene Geschenkideen vor:

Spirituosen

Spirituosen

Neben Wein ist auch Hochprozentiges als Geschenk sehr beliebt. Hier müssen Sie jedoch Fingerspitzengefühl beweisen: Trinkt der Mitarbeiter überhaupt Alkohol und wenn ja, welchen? Können Sie dies beantworten, so machen Sie mit qualitativen Gins, Whiskeys oder Likören Ihren Angestellten sicherlich eine große Freude.

Sie brauchen Inspiration? Unser Spirituosen-Ratgeber hilft Ihnen sicher weiter.

Mini-Drohnen

Technik-Gadgets

Egal ob für die Mitarbeiter aus der IT-Abteilung oder im Sekretariat: Technische Spielereien werden als Geschenke immer beliebter. Sie lassen Erwachsene wieder zu Kindern werden und bereiten viel Spaß. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Mini-Drohne?

Achten Sie hier darauf, dass Sie den Geschmack des Mitarbeiters treffen. Nicht jeder kann sich für technische Gadgets begeistern.

Humorvolle Schilder

Lustige Geschenke

Wenn Sie Ihren Mitarbeiter gut kennen, so freut er sich sicher auch über ein persönliches, lustiges Geschenk. Hier könnte zum Beispiel ein humorvolles Schild die richtige Wahl sein.

Der praktische Nutzen des Geschenks fällt hier weg – daher empfiehlt es sich, dieses beispielsweise noch mit einer Flasche Wein zu ergänzen.

Weitere Geschenke, die je nach der Interessenslage des Mitarbeiters in Frage kommen können:

Do’s und Dont’s bei Mitarbeitergeschenken:

  • Persönlichkeit: Sie kennen Ihre Mitarbeiter gut? Beweisen Sie es und passen Sie das Geschenk an die jeweilige Person an. Hier sollten die verschiedenen Geschenke sich jedoch in jedem Fall im Preis ähneln.
  • Kreativität: Ausgefallene Geschenke werden immer beliebter. Hier sollten Sie jedoch darauf achten, dass Ihre Mitarbeiter auch einen Nutzen darin erkennen können.
  • Qualität: Setzen Sie bei den Geschenken auf eine gute Qualität. Gerade in großen Betrieben mit vielen Mitarbeitern sollten Sie vermeiden, zu sehr auf die Kosten zu Rücksicht zu nehmen und qualitativ minderwertige Geschenke zu machen.
  • Eine persönliche Botschaft: Eine handgeschriebene Karte, in der Sie sich für die gute Arbeit des Mitarbeiters bedanken, zählt zum guten Ton und sollte daher nicht fehlen.
  • Anzügliches: Anzügliche Geschenke oder Geschenke mit „versteckten Botschaften“ haben im Büro nichts verloren. Selbst dann, wenn sie witzig gemeint sind.
  • Preisunterschiede: Wenn Sie individuelle Geschenke machen, sollten Sie darauf achten, dass diese im Wert in etwa gleich sind. Andernfalls könnte Neid unter den Mitarbeitern entstehen.

FAQ

Redakteur Henk Syring
Redaktionshinweise
Redaktion: Elena Arpogaus

Elena Arpogaus wohnt und arbeitet in Köln. Ihr Studium der Amerikanistik und Geschichte absolvierte sie in München, wo sie auch für verschiedene Redaktionen und PR-Agenturen tätig war. Nach ihrem Masterabschluss zog es sie nach Köln. Seit Juni 2017 ist sie Teil der Online-Redaktion.