Alle Kategorien
Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
Online-Marktplatz

Stromverbrauch einer Waschmaschine: Alle Infos und Tipps zum Stromsparen

Welche Stromkosten entstehen durch das Waschen? Wie lassen sie sich reduzieren und wann lohnt sich eine neue Waschmaschine? Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Thema.


  • Die beste Energieeffizienzklasse ist aktuell A+++.
  • Eine Waschmaschine dieser Effizienzklasse verbraucht etwa 150 kWh pro Jahr, was Stromkosten von circa 42 Euro entspricht.
  • Stromsparen beim Waschen gelingt unter anderem durch niedrige Temperaturen.

1. Wie viel Strom verbraucht eine Waschmaschine?

Durchschnittlich verbraucht eine Waschmaschine etwa 200 kWh Strom jährlich. Geräte mit einer hohen Effizienzklasse können hingegen nur 150 kWh oder weniger verbrauchen. Die jährlichen Stromkosten für das Waschen betragen damit etwa 40 bis 60 Euro.

Die Stromkosten pro Waschgang liegen bei einer 40-Grad-Wäsche etwa bei 17 Cent. Hinzu kommen bei einem Wasserverbrauch von 40 Litern pro Wäsche weitere 16 Cent. Damit ergeben sich 33 Cent Kosten pro Waschgang. Diese sind allerdings stark abhängig von der Temperatur – eine 90-Grad-Wäsche versursacht bereits 50 Cent an Stromkosten.

Der Stromverbrauch Ihrer Waschmaschine hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Energieeffizienzklasse
  • Fassungsvermögen
  • Schleuderzahl
  • Häufigkeit des Waschens
  • Waschprogramm und Temperatur

Wenn Sie Ihren Stromverbrauch genau messen möchten, können Sie dazu ein Strommessgerät nutzen. Dies zeigt den Verbrauch und die sich daraus ergebenden Stromkosten an. Das genaue Messen ist vor allem dann hilfreich, wenn Sie überlegen, ob sich für Sie die Anschaffung einer neuen Waschmaschine lohnt.

Tipp: Bei Ihrer regionalen Verbraucherzentrale können Sie sich kostenlos ein Strommessgerät ausleihen.

2. Energielabel und Effizienzklassen

Die Energieeffizienzklasse gibt bei Waschmaschinen deren Stromverbrauch innerhalb eines Jahres an. Je höher die Effizienzklasse, desto sparsamer ist die Maschine im Verbrauch. Die effizienteste Möglichkeit ist aktuell die Klasse A+++. Waschmaschinen mit einer geringeren Effizienzklasse als A+ dürfen seit 2013 nicht mehr im Handel zugelassen werden.

Hier sehen Sie Stromverbrauch und -kosten einer Waschmaschine mit sechs Kilogramm Füllmenge bei verschiedenen Energieeffizienzklassen im Vergleich:

Energieeffizienzklasse Jahresenergieverbrauch Mehrkosten zu einem A+++ Gerät in 12 Jahren Durchschnittliche Einsparung gegenüber Effizienzklasse A
A+++ 153 kWh 0 € 32 %
A++ 173 kWh 58 € 24 %
A+ 197 kWh 125 € 13 %
A 227 kWh 211 € 0 %
B 257 kWh 298 €
C 290 kWh 394 €
D 324 kWh 491 €

Auf dem Energielabel einer Waschmaschine finden Sie neben der Energieeffizienzklasse weitere relevante Kennzahlen, die die laufenden Kosten einer Waschmaschine beeinflussen. Dazu gehören vor allem Wasserverbrauch und Schleuderwirkungsklasse. Mit höherem Wasserverbrauch steigen sowohl die Wasserkosten als auch die Stromkosten zum Erhitzen des Wassers. Ist die Schleuderwirkungsklasse gering, sparen Sie Kosten beim Trocknen der Wäsche im Trockner, da die Wäsche weniger Restfeuchte enthält.

Hier sehen Sie, wo Sie welche Informationen auf dem Energielabel finden:

consetetur sadipscing elitr

3. 6 Tipps zum Verringern Ihres Stromverbrauchs

Die Stromkosten, die durch das Waschen entstehen, sind auch von Ihrem Nutzungsverhalten abhängig. Das hat den Vorteil, dass Sie durch einige Tricks ganz einfach Stromkosten beim Waschen einsparen können. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Tipps.

1. Niedrige Temperaturen

Je höher die Temperatur, desto höher ist auch der Stromverbrauch. Bei geringer Verschmutzung reichen deswegen in der Regel 30 Grad Celsius zur Reinigung aus. Bei stärkerer Verschmutzung sind 40 Grad Celsius angemessen und für Unterwäsche, Handtücher oder Bettwäsche 60 Grad Celsius. Eine Kochwäsche mit 90 Grad Celsius ist in der Regel nur nötig, wenn jemand krank ist oder wenn besonders hygienebedürftige Personen im Haushalt leben.

2. Energiesparprogramme verwenden

Einige Waschmaschinen verfügen über spezielle Sparprogramme, die zwar mehr Zeit in Anspruch nehmen, aber dennoch Strom und Wasser sparen.

3. Volle Waschgänge

Wenn Sie die Wäschetrommel nur halb befüllen, sparen Sie keinesfalls auch die Hälfte der Stromkosten ein – stattdessen sind es nur etwa 20 Prozent. Daher ist es effizienter, erst zu waschen, wenn Sie genügend Schmutzwäsche für eine volle Trommel angesammelt haben und somit insgesamt seltener waschen.

4. Warmwasseranschluss verwenden

Das Erhitzen des Wassers macht einen Großteil des Stromverbrauchs eines Waschgangs aus. Wenn Sie einen vorhandenen Warmwasseranschluss verwenden, erreicht das Wasser schneller die benötigte Temperatur für den Waschgang.

5. Verzichten Sie auf die Vorwäsche

Starke Verschmutzungen können Sie stattdessen vor dem Waschgang manuell mit Fleckenmittel behandeln und dann bei niedrigen Temperaturen ohne Vorwäsche waschen.

6. Stand-by Stromkosten vermeiden

Einige Waschmaschinen haben keinen Ein-/Aus-Schalter und verbrauchen daher auch Strom, wenn sie scheinbar ausgeschaltet sind, zum Beispiel um das Display zu beleuchten. Um dies zu vermeiden, können Sie den Stromstecker ziehen, wenn die Maschine nicht in Benutzung ist.

Umweltfreundliches Waschen

Indem Sie das Waschmittel entsprechend der Angaben auf der Verpackung dosieren, halten Sie die Umweltbelastung möglichst gering und sparen zusätzlich Kosten. Statt herkömmlichem Waschmittel können Sie auch mit Kastanien oder Efeu waschen. Hier finden Sie außerdem eine Video-Anleitung, mit der Sie ganz einfach selbst Waschmittel herstellen können.

consetetur sadipscing elitr
Durch Ihr Nutzungsverhalten können Sie den Stromverbrauch Ihrer Waschmaschine reduzieren.

4. 8 Tipps zum Kauf einer neuen Waschmaschine

Der Kauf einer neuen Waschmaschine zahlt sich in der Regel langfristig dann aus, wenn Ihr aktuelles Modell nicht mindestens über die Energieeffizienzklasse A verfügt. Im Folgenden erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, um eine möglichst kostensparende Waschmaschine zu finden, und welche Faktoren außerdem beim Kauf zu beachten sind.

1. Energieeffizienzklasse

Angaben zur Energieeffizienzklasse sowie zum Stromverbrauch pro Jahr finden Sie auf dem Energielabel des Geräts. Die effizientesten Waschmaschinen verfügen über die Klasse A+++. Hier finden Sie mehr Informationen zum Thema Energieeffizienzklassen.

2. Wasserverbrauch

Der Wasserverbrauch wird auf dem Energielabel in Litern pro Jahr angegeben. Die meisten neuen Modelle verbrauchen zwischen 9.000 und 11.000 Liter im Jahr, bei alten Geräten kann der Verbrauch auch deutlich höher sein. Eine Waschmaschine, die jährlich etwa 9.000 Liter Wasser verbraucht, spart im Vergleich zu einem Altgerät mit einem Verbrauch von 13.000 Litern etwa 15 Euro an Wasserkosten pro Jahr.

3. Schleuderleistung

Falls Sie einen Trockner nutzen, ist die Schleuderzahl der Waschmaschine relevant, um dank einer geringen Restfeuchtigkeit der Wäsche den Stromverbrauch des Trockners zu reduzieren. Dafür empfiehlt sich eine Schleuderzahl von mindestens 1.200 Umdrehungen pro Minute sowie eine Schleuderwirkungsklasse von A oder B.

4. Fassungsvermögen

Für Familien und große Haushalte empfehlen sich Trommeln mit sieben bis acht Kilogramm Fassungsvermögen. Diese sollten Sie jedoch nur wählen, wenn Sie auch wirklich so viel Wäsche ansammeln. Nur wenn die Maschine voll beladen ist, kann wirklich effizient gewaschen werden. Singe- und Paarhaushalte kommen in der Regel mit einem Fassungsvermögen von fünf bis sechs Kilo Wäsche aus.

5. Programme

Unter dem Aspekt der Einsparung von Stromkosten ist vor allem die Möglichkeit, Programm und Temperatur gesondert einstellen zu können, ein Vorteil. Eine Auswahl an Sparprogrammen sollte ebenfalls vorhanden sein.

6. Aquastop-Funktion

Diese Sicherheitsfunktion beugt Wasserschäden vor, indem beim Austreten von Wasser die Wasserzufuhr gestoppt wird. Ein hochwertiges Aquastop-Sicherheitssystem erkennen Sie daran, dass der Hersteller eine Garantie für die gesamte Lebensdauer der Waschmaschine gewährt.

7. Waschtrockner vermeiden

Waschtrockner vereinen Waschmaschine und Trockner – haben jedoch einen deutlich höheren Stromverbrauch, als wenn Sie die Geräte einzeln nutzen würden.

8. Bauform

Die Bauform der Waschmaschine ist vor allem eine Frage des vorhandenen Platzes. Toplader sind in der Regel platzsparend und eignen sich gut für kleine Wohnungen. Da sie weniger Volumen fassen sind sie für Single-Haushalte gut geeignet, um pro Waschgang die Waschtrommel möglichst voll zu beladen und so Energie zu sparen. Maschinen mit einem Fassungsvermögen ab fünf Kilogramm sind meist als Frontlader erhältlich und eignen sich besser für große Haushalte.

Wenn Sie sich für den Kauf eines neuen Geräts entscheiden, achten Sie auf die sachgerechte Entsorgung Ihrer alten Waschmaschine: Diese gehört in den Elektroschrott über einen Recyclinghof oder über den Sperrmüll. Erkundigen Sie sich für weitere Informationen bei Ihrer Stadtverwaltung oder Gemeinde.

FAQ

  • Wie viel kostet ein Waschgang?

    Eine 40-Grad-Wäsche verursacht etwa 17 Cent an Stromkosten. Hinzu kommen Kosten für Wasser, die bei einem Wasserverbrauch von etwa 40 Litern pro Waschgang bei etwa 16 Cent liegen. Somit kostet der Waschgang insgesamt etwa 33 Cent – Kosten für Waschmittel nicht eingerechnet. Die Stromkosten variieren dabei stark je nach Waschtemperatur: Eine 90-Grad-Wäsche verursacht bereits 50 Cent an Stromkosten, bei einer 30-Grad-Wäsche sind es nur etwa 11 Cent.

  • Welche Kosten entstehen jährlich durch das Waschen mit der Waschmaschine?

    Um die Gesamtkosten für das Waschen zu erfassen, muss man sowohl Stromkosten als auch Wasserkosten berücksichtigen. Die jährlichen Stromkosten betragen etwa 40 bis 70 Euro, hinzu kommen Wasserkosten von etwa 40 bis 50 Euro. Grob lässt sich also sagen, dass für das Waschen pro Jahr etwa 80 bis 120 Euro anfallen.

  • Was beeinflusst den Stromverbrauch einer Waschmaschine?

    Beim Stromverbrauch der Waschmaschine spielen mehrere Aspekte eine Rolle: Dazu gehören zum einen die technischen Eigenschaften des jeweiligen Geräts wie Energieeffizienzklasse, Wasserverbrauch und die Schleuderwirkungsklasse. Zum anderen beeinflusst auch das persönliche Waschverhalten die Kosten, zum Beispiel dadurch, wie häufig Sie bei welcher Temperatur waschen. Hier erfahren Sie, wie Sie mit wenigen Tricks Ihren Stromverbrauch verringern.

  • Wann lohnt es sich, die alte Waschmaschine auszutauschen?

    Falls Ihr aktuelles Gerät nicht mindestens über die Energieeffizienzklasse A verfügt, lohnt sich ein Neukauf in der Regel. Relevant für diese Entscheidung ist auch, wie häufig Sie Ihre Waschmaschine nutzen. Wird mehrmals pro Woche gewaschen, kann sich der Preis für das neue Gerät durch Stromkosteneinsparung in wenigen Jahren rentieren. Mit einem Strommessgerät können Sie den Verbrauch Ihres aktuellen Geräts genau messen und vergleichen, wie viel Sie mit einem neuen Gerät einsparen könnten.

Passend zum Thema

Redakteurin Lara

Vertrauen ist gut, Recherche ist besser!

Seit 2005 versorgt dich die Kaufland.de Redaktion mit nützlichen Informationen zu deinen Lieblingsprodukten. Unsere Experten unterstützen dich bei der Artikelauswahl und beantworten häufig gestellte Fragen.

Quellenhinweise
https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/sites/default/files/migration_files/media246707A.pdf
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/energie/strom-sparen/beim-kauf-einer-waschmaschine-an-den-stromverbrauch-denken-5891
https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/elektrogeraete/waschmaschine
https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-den-alltag/siegelkunde/eu-energielabel-waschmaschine
https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/energiesparen/energieverbrauchskennzeichnung/waschmaschinen