Alle Kategorien
Warenkorb
Willkommen beim Online‑Marktplatz
Filial-Angebote
Online-Marktplatz

Stromsparen im Haushalt leichtgemacht: 13 effektive Tipps

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, bei alltäglichen Dingen Strom zu sparen. Im Haushalt gelingt dies besonders einfach. In diesem Beitrag erhalten Sie praktische Tipps und Tricks, mit denen Sie viel Geld sparen.

In beinahe jedem Bereich des Haushalts lässt sich Strom einsparen, ohne dabei auf den gewohnten Komfort verzichten zu müssen. Oft reicht es schon aus, die eigenen Gewohnheiten ein wenig anzupassen.

Generell senken Sie Ihren Stromverbrauch drastisch, indem Sie moderne Haushaltsgeräte mit hoher Energieeffizienz nutzen. Diese lassen sich an der Energieeffizienzklasse erkennen, mit der jedes Gerät ausgezeichnet ist. Achten Sie auf die Auszeichnung A+++ oder A++.

1. Stromsparen in der Küche

In der Küche befinden sich viele elektrische Geräte, die täglich genutzt werden. Dabei wird oft mehr Strom verbraucht als eigentlich nötig. Hier ist das Einsparpotenzial besonders groß.

Kochen und Backen: Restwärme nutzen und auf Vorheizen verzichten

Herd und Backofen benötigen besonders viel Strom, um Hitze zu erzeugen. Hat sich diese allerdings erst einmal eingestellt, hält sie auch eine Weile an, nachdem die Herdplatte oder der Backofen ausgeschaltet wurde. Diese Restwärme reicht in vielen Fällen zum Fertiggaren und Fertigbacken von Speisen aus. Drehen Sie den Hitzeregler daher in Zukunft ein paar Minuten früher aus.

Auch das Vorheizen des Backofens ist bei vielen einfachen Gerichten wie Pizza oder Auflauf nicht notwendig. Schieben Sie die Gerichte gleich nach dem Einschalten in den Backofen und lassen Sie sie einfach fünf Minuten länger garen, nachdem Sie ihn ausgeschaltet haben.

Über das Jahr verteilt sparen Sie auf diese Weise rund 20 Euro, die Ihnen ansonsten für heiße Luft verlorengehen.
consetetur sadipscing elitr
Herdplatten geben auch noch einige Zeit nach dem Ausschalten starke Hitze ab, die häufig zum Kochen ausreicht.

Deckel beim Kochen verwenden

Eine Kochplatte exakt in der Größe des Topfes und ein passender Deckel helfen, Energie effizient zu nutzen. Da der Deckel die entstehende Hitze im Topf hält, muss der Herd weniger Energie für die Wärmeentwicklung aufbringen und erhitzt den Inhalt schneller als ohne Deckel.

Wenn Sie diese Vorgehensweise umsetzen, sparen Sie auch hier bis zu 20 Euro im Jahr.
consetetur sadipscing elitr
Ein Deckel hält die Hitze im Topf, wodurch die Inhalte schneller zubereitet, Energie gespart und Stromkosten gesenkt werden können.

Kühlschrank richtig befüllen

Auch mit der richtigen Füllmenge des Kühlschranks lässt sich Strom sparen. So sollte dieser stets gut gefüllt sein. Der Grund: Flüssigkeit speichert Kälte besser als Luft und weil Lebensmittel zu einem großen Teil aus Wasser bestehen, dienen diese als Kältespeicher. Beim Öffnen des Kühlschranks erwärmt sich ein leerer Innenraum daher schneller als ein voller. Achten Sie außerdem darauf, die Kühlschranktüre nicht unnötig zu öffnen.

So sparen Sie im Jahr immerhin ungefähr fünf Euro.
consetetur sadipscing elitr
Ein gut gefüllter Kühlschrank speichert Kälte deutlich besser, als ein leerer und verbraucht daher weniger Strom zum herunterkühlen der Temperatur.

Wasserkocher nur so viel befüllen wie nötig

Ein Wasserkocher verbraucht zum Erhitzen von Wasser viel Strom. Stellen Sie bei der Benutzung daher sicher, dass Sie nur so viel Wasser zum Kochen bringen, wie Sie brauchen. Mehr Wasser als nötig zu kochen erhöht nicht nur die Dauer des Erhitzens, sondern auch den Stromverbrauch. Gleiches gilt für Wasser, das auf dem Herd erhitzt wird.

Übrigens: Einige Wasserkocher bleiben auch dann noch eingeschaltet, wenn das Wasser schon längst kocht. Das automatische Abschalten erfolgt erst einige Zeit später. Bei diesen Geräten lohnt es sich, vorher den Stecker zu ziehen.

Mit diesem Vorgehen sparen Sie durchschnittlich bis zu zehn Euro im Jahr an Strom ein.
consetetur sadipscing elitr
Kochen Sie immer nur so viel Wasser wie nötig, um Strom zu sparen.

Gefriertruhe regelmäßig abtauen

Häufig bildet sich im Tiefkühlfach und in der Tiefkühltruhe ein dünner Reifansatz an den Wänden. . Sobald sich daraus eine dicke Eisschicht bildet, werden unnötige Kosten verursacht. Der Grund: Durch die isolierende Wirkung des Eises muss der Kühlschrank mehr Energie aufwenden, um das Eisfach beziehungsweise die Tiefkühltruhe herunter zu kühlen. Bereits eine fünf Millimeter dicke Eisschicht erhöht den Stromverbrauch um circa 30 Prozent.

Um diesen unnötigen Kosten entgegenzuwirken, sollten Sie daher Ihr Eisfach oder Ihre Tiefkühltruhe rechtzeitig abtauen. Nehmen Sie dazu die Kühlgeräte vom Stromnetz und lassen Sie diese geöffnet stehen. Das abgetaute Eis kann anschließend entweder über eine spezielle Abflussvorrichtung (oft bei Tiefkühltruhen vorhanden) abgelassen oder mithilfe eines Reinigungstuchs ausgewischt werden.

Um der Entstehung einer dicken Eisschicht vorzubeugen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Lagern Sie ausschließlich verpackte Lebensmittel. Unverpackte Lebensmittel geben Feuchtigkeit ab, welche die Bildung einer Eisschicht erheblich beschleunigt.
  • Der Standort eines Kühlschranks und einer Tiefkühltruhe sollte so kühl wie möglich und so weit wie möglich von Wärmequellen entfernt sein. Dies vermindert sowohl den Energieaufwand als auch die Entstehung von Reif.
  • Stellen Sie die Temperatur nicht unnötig kalt ein. – 18 Grad Celsius sind für ein Gefrierfach völlig ausreichend.
Eine eisfreie Gefriereinheit spart Ihnen bis zu 15 Euro im Jahr ein.
consetetur sadipscing elitr
Dicke Eisschichten im Gefrierfach sorgen für einen erhöhten Stromverbrauch und sollten daher vermieden werden.

2. Stromsparen im Badezimmer

Im Badezimmer spielt die Nutzung der Waschmaschine und der Wasserverbrauch in der Dusche eine maßgebliche Rolle, welche die Höhe der Stromkosten entscheidend beeinflusst. Ein paar Tipps helfen Ihnen beim Sparen.

Waschen ohne Vorwäsche, aber mit ECO-Funktion

Die Vorwäsche ist bei den meisten Waschgängen überflüssig und nur dann nötig, wenn Textilien außergewöhnlich stark verschmutzt sind. Zudem beherrschen moderne Waschmaschinen über effiziente Waschgänge, die mit wenig Energieaufwand einen hohen Reinigungsgrad erzielen.

Wenn der Waschgang dann auch noch länger dauern darf, erreichen Sie das höchste Einsparpotenzial im ECO-Modus. Der Grund: In diesem Modus wird das Wasser auf lediglich 30 Grad Celsius erwärmt und durch längere Ruhephasen während des Waschgangs kann das Waschmittel besser einwirken. Dadurch wird mit geringem Energieaufwand eine hohe Sauberkeit der Wäsche erreicht.

Wenn Sie diese zwei Taktiken beachten, sparen Sie circa 30 Euro im Jahr.
consetetur sadipscing elitr
Der Eco-Modus einer Waschmaschine verbaucht weniger Strom als andere Waschgänge.

Waschen bei 30 Grad Celsius

Für das Aufheizen des Wassers verbraucht eine Waschmaschine am meisten Strom – rund dreiviertel der gesamten Energie wird für diesen Vorgang gebraucht. Daher sollten Sie die Waschtemperatur auf 30 Grad Celsius einstellen. Da die meisten Textilien ohnehin nicht heißer gereinigt werden sollten und Waschmittel auch bei niedrigen Temperaturen gründlich wirken, können Sie diesen Tipp ganz einfach umsetzen.

Waschen Sie Ihre Wäsche konsequent bei 30 Grad Celsius, sparen Sie damit circa 15 Euro im Jahr.

Wäsche an der Luft trocknen lassen

Wer regelmäßig einen Wäschetrockner benutzt, zahlt dafür rund 60 Euro Strom im Jahr. Wenn die Wäsche also nicht unbedingt sofort wieder gebraucht wird, sollten sie stattdessen lieber ein bis zwei Tage von selbst auf der Wäscheleine trocknen. Waschmaschinen mit 1.400 bis 1.600 Umdrehungen im Schleudergang leisten hierbei schon sehr viel Vorarbeit, sodass die meiste Feuchtigkeit bereits in der Waschmaschine aus der Kleidung geschleudert wird.

Der Verzicht auf einen Trockner spart Ihnen bis zu 60 Euro im Jahr ein.
consetetur sadipscing elitr
Mit einer einfachen Wäscheleine sparen Sie sich hohe Stromrechnungen.

Warmwasserspeicher und -Zirkulation ausschalten

Damit Warmwasser sofort und unverzüglich aus dem Wasserhahn strömen kann, verbrauchen Erhitzer und Durchlaufpumpe im Hintergrund konstant Strom – auch wenn gar kein Wasser benötigt wird. Daher lohnt es sich, den Warmwasserspeicher nur auf die Zeiträume einzustellen, in denen warmes Wasser auch benötigt wird, wie etwa morgens und abends. Noch effizienter arbeiten Durchlauferhitzer , die immer nur genau dann aktiv werden, wenn Wasser abgezapft wird.

Ein weiterer Stromfresser ist die Zirkulationspumpe, welche das erhitzte Wasser durchgehend zwischen Heizkessel und Wasserhahn transportiert. Passen Sie sowohl den Warmwasserspeicher als auch die Pumpe an, sodass diese nur in jenen Zeiträumen aktiv sind, in denen warmes Wasser benötigt wird. Noch mehr Strom sparen Sie ein, wenn Sie die Zirkulation komplett ausschalten und nach dem Öffnen des Wasserhahns einen kurzen Moment auf das Warmwasser warten.

Wenn Sie auf diesen kleinen Komfort verzichten, können Sie circa 160 Euro im Jahr an Stromkosten sparen.
consetetur sadipscing elitr
Stellen Sie Ihre Heizungsanlage so ein, dass Wasser nur dann erwärmt wird, wenn Sie es wirklich brauchen.

3. Stromsparen im ganzen Haushalt

Strom können Sie nicht nur in Küche und Bad sparen. Im gesamten Haushalt haben Sie die Möglichkeit, den Stromverbrauch drastisch zu verringern.

Beleuchtung auf LED- und Energiesparlampen umstellen

LED- und Energiesparlampen verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom als eine herkömmliche Glühlampe. Daher lohnt es sich, noch eventuell vorhandene Glühlampen durch die effizienteren Modelle auszutauschen. Energiesparlampen haben zudem den Vorteil überaus langlebig zu sein: Sie sind für mindestens 8.000 Betriebsstunden ausgelegt, während LED-Leuchten mindestens 15.000 Betriebsstunden durchhalten. Dagegen fällt die Lebensdauer der klassischen Glühbirne mit 1.000 Betriebsstunden.

Bereits mit zehn ausgetauschten Glühbirnen sparen Sie bis zu 160 Euro im Jahr.
consetetur sadipscing elitr
LED-Leuchtmittel sind in sämtlichen Lichtfarben erhältlich, haben eine vielfach höhere Lebensdauer als Glühbirnen und verbrauchen 80 Prozent weniger Strom.

Laptop, Tablet und Smartphone statt Desktop PC

Wer seinen PC lediglich für Office-Arbeiten und Multimedia-Anwendungen nutzt, kann auch auf einen Laptop, Tablet oder Smartphone umsteigen. Die mobilen Geräte unterstützen nicht nur gängige Office-Programme, sondern sind darüber hinaus deutlich stromsparender als ein handelsüblicher PC. Dieser verbraucht im einfachen Betrieb circa 200 Watt, während ein Laptop bereits mit 30 Watt auskommt.

Noch stromsparender sind Tablets und Smartphones. So verursachen Tablets bei durchschnittlicher Nutzung gerademal fünf Euro Stromkosten pro Jahr. Ein Laptop kostet mit durchschnittlich 15 Euro Stromkosten pro Jahr zwar mehr, bewegt sich damit aber immer noch weit unter dem Stromverbrauch eines Desktop PCs, der mit 56 Euro Stromkosten pro Jahr zu Buche schlägt.

Rund 40 Euro im Jahr sparen Sie, wenn Sie auf einem mobilen Gerät, anstatt einem Desktop PC arbeiten.
consetetur sadipscing elitr
Laptops und andere mobile Endgeräte sind nicht nur klein und handlich, sondern sparen auch noch viel Strom.

Ausschalten anstatt Standby

Vor allem Unterhaltungselektronik ist mittlerweile auf den ununterbrochenen Betrieb ausgelegt. Zwar lassen sich Fernseher oder Musikanlage einfach in den Standby-Modus versetzen, das komplette Ausschalten ist oft allerdings gar nicht oder nur umständlich möglich. Da die Geräte im Standby-Modus unnötig Strom verbrauchen, sollten diese lieber komplett ausgeschaltet werden. Eine effektive Methode ist es dabei, die Geräte an eine Steckdosenleiste mit Ein- und Ausschalter oder einer Zeitschaltuhr anzuschließen.

Das lohnt sich: Durchschnittlich lassen sich damit im Haushalt 115 Euro Stromkosten pro Jahr einsparen.
consetetur sadipscing elitr
Über eine Steckdosenleiste mit Schalter lässt sich die Stromzufuhr einfach und sicher regeln. Als Alternative eignen sich Zeitschaltuhren.

Sparduschköpfe und Perlatoren verwenden

Das Erwärmen von Bade- und Waschwasser benötigt viel Strom, weshalb das Einsparen von Wasser gleichzeitig auch Strom sparen kann. Eine sehr einfache und effiziente Lösung ist es, in der Dusche einen sogenannten Sparduschkopf zu verwenden und sämtliche Wasserhähne im Haushalt mit einem Perlator auszustatten. Beide Vorrichtungen mischen Luft in das ausströmende Wasser, was für einen angenehmen Wasserstrahl sorgt und gleichzeitig den Wasserverbrauch deutlich senkt.

Ein Zwei-Personen-Haushalt spart mit diesem einfachen Trick bis zu 260 Euro Stromkosten im Jahr und verringert nebenbei den Wasserverbrauch.
consetetur sadipscing elitr
Wassersparende Duschköpfe und Perlatoren mischen das ausgehende Wasser mit Luft und verringern damit die Menge des zu erhitzenden Wassers.

4. Das ist der durchschnittliche Stromverbrauch im Haushalt

Um Ihren eignen Stromverbrauch besser einschätzen zu können, hilft ein Blick in den aktuellen Stromreport. Dieser zeigt für jede Haushaltsgröße den durchschnittlichen Stromverbrauch an und gibt darüber hinaus Auskunft, ab wann der Verbrauch besonders hoch oder niedrig ist.

Die drei Hauptfaktoren des Stromverbrauchs

  1. Anzahl der Personen im Haushalt: Der Stromverbrauch im Haushalt wird hauptsächlich von der Anzahl der Personen bestimmt, da mit steigender Personenanzahl auch die Anzahl der elektrischen Geräte vor allem bei Unterhaltungselektronik steigt. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Haushaltsgeräten sinkt hingegen, da große Stromfresser wie Kühlschrank oder Waschmaschine gemeinsam genutzt werden.
  2. Wohnen im Ein- oder Mehrfamilienhaus: Ausschlaggebend für die Höhe der Stromkosten ist außerdem die Wohnsituation. So zahlen Haushalte in Einfamilienhäusern grundsätzlich mehr für Strom als Bewohner in Mehrfamilienhäusern. Dies lässt sich auf die Beleuchtung von Hausflur, Außenflächen und Keller zurückführen. Während Besitzer eines Einfamilienhauses die Stromkosten allein tragen müssen, werden in Mehrfamilienhäusern als Nebenkosten aufgeteilt.
  3. Elektrische Warmwasseraufbereitung: Haushalte ohne Zentralheizung oder Solartechnik greifen bei der Warmwasseraufbereitung auf elektrische Lösungen zurück. Dieses Verfahren verursacht im Durchschnitt 30 Prozent mehr Stromkosten im Jahr.

Durchschnittlicher Stromverbrauch in Kilowattstunden verschiedener Haushalte pro Jahr

Mehrfamilienhaus Einfamilienhaus
1-Personen-Haushalt 2.000 kWh 2.900 kWh
2-Personen-Haushalt 3.100 kWh 4.000 kWh
3-Personen-Haushalt 4.000 kWh 4.900 kWh
4-Personen-Haushalt 4.800 kWh 5.500 kWh

(Quelle: Stromspiegel 2019)

FAQ

  • Wie kann ich Strom sparen?

    Strom lässt sich im Alltag überall da sparen, wo es gebraucht wird. Vor allem im Haushalt kann Strom bereits mit der bewussten Nutzung von Elektronikgeräten eingespart werden. Dabei bewirkt es schon viel, beim Verlassen des Raums sämtliche Geräte und Lichter auszuschalten.

  • Wo kann ich im Haushalt am meisten Strom sparen?

    Am meisten Strom verbrauchen Haushaltsgeräte, wie zum Beispiel Kühlschrank, Herd und Ofen. Handelt es sich dabei um ältere Geräte, kann der Stromverbrauch mit neuen, energiesparenden Geräten ungefähr um die Hälfte reduziert werden. Der Grund dafür ist, dass moderne Geräte sehr viel effizienter arbeiten als früher.

    Ein weiteres, sehr großes Einsparpotenzial bieten energiesparende Leuchtmittel wie LEDs. Diese verbrauchen 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Glühbirnen und haben eine vielfache Lebensdauer.

  • Wieviel Stromverbrauch ist normal?

    Laut dem Stromspiegel 2019 liegt der durchschnittliche Stromverbrauch eines 1-Personen-Haushalts in einem Mehrfamilienhaus zwischen 1.500 und 2.000 Kilowattstunden pro Jahr. Bei einem 2-Personen-Haushalt in einem Mehrfamilienhaus liegt der Verbrauch zwischen 2.400 und 3.100 Kilowattstunden. Bei Einfamilienhäusern ist der Stromverbrauch deutlich höher.

Passend zum Thema

Marcus

Vertrauen ist gut, Recherche ist besser!

Seit 2005 versorgt dich die Kaufland.de Redaktion mit nützlichen Informationen zu deinen Lieblingsprodukten. Unsere Experten unterstützen dich bei der Artikelauswahl und beantworten häufig gestellte Fragen.

Quellenhinweise
https://strom-report.de/stromverbrauch/
https://www.stromspiegel.de/stromverbrauch-verstehen/stromspiegel-stromverbrauch-vergleichen/
https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/strom-sparen-tipps-und-tricks/