Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Weihnachten / 02. Dezember 2017

Weihnachtsessen mit Plan - so spart ihr euch Stress und Nerven

Die Weihnachtsfeiertage sind die perfekte Gelegenheit, die ganze Familie und Freunde einzuladen. Damit die Familienfeier nicht in Stress für euch als Gastgeber ausartet, haben wir ein paar Tipps für die Zeit- und Menüplanung. Mit unseren Tipps für ein Weihnachtsessen mit Plan erwarten euch hoffentlich entspannte Festtage und ihr habt mehr Zeit zum Feiern mit euren Liebsten.

Weihnachtsessen mit Plan - so sparst du dir Stress und Nerven

Gut geplant ist halb gewonnen

Etwa 3 Wochen vorher

Ein genauer Einkaufsplan hilft einem, den Überblick zu behalten. Unsere Portionstabelle liefert eine Orientierung, welche Mengen man pro Person an Lebensmitteln einplanen sollte.

Passende Getränke, Nudeln oder tiefgekühltes Gemüse kann man problemlos schon jetzt besorgen – je weniger kurz vor Heiligabend noch auf der Liste steht, desto besser.

Etwa 2 Wochen vorher

Erspart euch den Stress an den Fleischtheken und bestellt beispielsweise den Braten und alles, was ihr sonst noch braucht einfach vor. So stellt ihr auch sicher, dass ihr alles bekommst, was ihr zum Kochen braucht.

Etwa 1 Woche bis 2 Tage vorher

Einige Komponenten des Mehrgang-Menüs wie beispielsweise Parfaits, Suppen oder Kohlgemüse lassen sich gut vorkochen und einfrieren. Bei Cremesuppen mit Sahne muss man darauf achten, dass man die Sahne erst nach dem Auftauen frisch unterrührt.

2 bis 1 Tag vorher

Jetzt ist in den Supermärkten die Hölle los. Gut, wenn man jetzt nur noch das abholen muss, was man schon vorbestellt hat und die letzten frischen Zutaten wie Salate, Brot und Obst dazukauft.

Zutaten, wie Kartoffeln für den Salatklassiker an Heiligabend, kann man jetzt schon kochen und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Auch Salatdressings lassen sich jetzt entspannt anrühren und können gekühlt gut gelagert werden.

 

So viel braucht ihr - unsere Mengentabelle für euer Weihnachtsessen*


Reis und Nudeln, ungekocht

als Hauptgericht: 100 bis 150 Gramm

als Beilage: 80 Gramm

Kartoffeln, roh

als Hauptgericht: 300 bis 350 Gramm

als Beilage: 150 bis 200 Gramm

Gemüse, roh

als Hauptgericht: 300 bis 350 Gramm

als Beilage: 200 Gramm

Fleisch/Fisch am Stück

als Hauptgericht: 150 bis 200 Gramm

Fleisch/Fisch in Ragout etc.

als Hauptgericht: 80 bis 100 Gramm

 

*Angaben gelten pro Person

Noch mehr Tipps gefällig?

 


  1. Wenn am Ende doch noch eine Zutat fehlt, gibt es manchmal Möglichkeiten, diese einfach zu ersetzen. Hier geht's zu unseren Tipps für den Zutatentausch.

  2. Wenn bei den Plätzchen kleine Pannen passieren, kann man diese oft noch retten. Hier hilft unser Plätzchenretter.

  3. Doch zu viel Salz erwischt oder zu scharf gewürzt? Kein Problem, auch beim Ausbügeln von kleineren Kochpannen, haben wir ein paar Tipps.

  4. Wenn noch etwas übrig bleibt, haben wir hier ein paar Tipps für die clevere Resteküche.


Wir wünschen entspannte Festtage!