Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Saisonal kochen / 28. Oktober 2017

Maronen als Füllung

Die auch als Edel- und Esskastanien bezeichneten Nussfrüchte haben jetzt von Oktober bis Dezember Saison, werden aber inzwischen das ganze Jahr über angeboten. Als Füllung geben Maronen zahlreichen Gerichten eine besondere Geschmacksnuance. Wir haben ein paar Rezept-Ideen.

Maronen als Füllung: Leckereien mit nussigem Innenleben
© marisc - Fotolia

Erntezeit für Maronen ist von Oktober bis Dezember

Geerntet – oder genauer gesagt, vom Boden aufgesammelt – werden die Früchte des Edelkastanienbaums in der Saison zwischen Oktober und Dezember. Am besten genießt man frische Maronen aus der Gemüseabteilung oder vom Markt. Wirklich frisch sind sie, wenn die Schale glänzt und keine Löcher sichtbar sind.

Da Maronen bereits geschält und eingeschweißt ganzjährig erhältlich sind, muss man sich bei der Verwendung nicht auf den Herbst beschränken. Um eine schmackhafte Maronen-Füllung herzustellen, braucht es nicht viel. Ein paar Gewürze und die (vorgekochten) Maronen sind meist ausreichend.

Klassiker: Geflügel mit Maronen-Füllung

Eine gefüllte Gans oder Ente mit Apfel-Rotkraut und Klößen zählt zu den Rezeptklassikern. Für die Maronen-Füllung die Maronen im Ganzen mit Zwiebeln in der Pfanne anrösten. Nachdem die Mischung mit Thymian, Majoran, Lorbeerblättern sowie Pfeffer und Salz gewürzt und weiter angedünstet wurde, kommt sie zusammen mit Apfelstücken in den Bauch des Geflügels und dann in den Ofen. Fertig!

Einen Versuch wert: Ravioli mit Maronen-Innenleben

Auch Ravioli mit einer Hokkaidokürbis-Maronen-Füllung sind einen Kochversuch wert. Kürbis und Maronen kleinhacken und nach Wunsch mit Gewürzen verfeinern. Das Gemisch mit etwas Öl in der Pfanne anschwitzen und auf die vorbereiteten Teigstücke verteilen. Zu den Ravioli passt eine Käse-Walnuss-Soße. Ungewöhnlich, aber super lecker – und zudem vegetarisch.

Süße Sache: Maronen-Füllung für den Nachtisch

Werden Maronen gekocht, geröstet oder anderweitig zubereitet, verwandelt sich die enthaltene Stärke in Zucker, was ihnen einen süßlichen Geschmack verleitet. Deshalb eignen sich Maronen als Füllung für beispielsweise Bratäpfel. Hierfür große, säuerliche Äpfel (zum Beispiel der Sorte Elstar oder Jonagold) aushöhlen und eine süße Masse aus gehackten Maronen und Mandeln sowie Marzipan, Rosinen, Butter, Zucker und Zimt hineingeben. Das Ganze dann im Ofen goldbraun backen.