Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Saisonal kochen / 27. Mai 2017

Leckere Rezepte für die Mangold-Saison

Achtung Verwechslungsgefahr! Mangold ist zwar im Aussehen und Geschmack Spinat sehr ähnlich, botanisch gesehen ist er aber eine Rübe und daher mit Roter Bete verwandt. Gegessen werden aber heute dennoch nur die Blätter und Stiele des Mangolds. Wir haben alles Wissenswerte über das Frühlings- und Sommergemüse und leckere Mangold Rezepte für euch.

Leckere Rezepte für die Mangold-Saison
© marcin jucha - Fotolia

Rezepte mit Mangold – Vielfalt pur

Bei Mangold wird zwischen Blattmangold und Stielmangold unterschieden. Blattmangold hat schmale Stiele und breite Blätter. Dank ihrer Größe kann man aus ihnen ganz hervorragend Rouladen machen. Damit sich die Blätter leicht rollen lassen, solltet ihr sie für circa zwei Minuten in kochendem Wasser blanchieren, abtropfen und mit etwas Küchenrolle trockentupfen.
Wie der Name schon verrät, dominiert beim Stielmangold der lange Stängel. Dieser ist allerdings kein Beiwerk, das vor der Zubereitung weggeschnitten werden sollte. Ganz im Gegenteil: Schneidet man den Stiel in kleine Stücke, kann man ihn wie Spargel oder Schwarzwurzeln zubereiten. Auch die Farbe überzeugt. Je nach Sorte zeigt der Stiel eine rote, pinke oder gelbe Färbung. Doch auch hier könnt ihr die Blätter selbstverständlich verwenden. Kleingeschnitten passen diese perfekt zu Pasta und Fisch oder als Beilage zu Rühr- und Spiegelei. Oder ihr belegt eine Pizza damit. Obwohl die Blätter sehr dick sind, sind sie in wenigen Minuten fertig gegart. Wer es noch schneller möchte, greift auf Baby-Mangoldblätter zurück. Diese können roh gegessen werden, schmecken besonders zart und lassen sich perfekt für Salat verwenden.

Mangold im Nährstoff-Check


Würden wir die Wurzel des Mangolds kochen, könnten wir aus ihr ein Süßungsmittel herstellen. Denn sie enthält viel Zucker. Von dieser Süße ist in den Blättern und im Stiel aber nichts mehr zu schmecken. Diese überzeugen durch einen kräftigen und würzigen Geschmack. Auch der Nährstoff-Check zeigt, dass Mangold keine kalorienreiche Zuckerbombe ist. Mit gerade mal 21 Kalorien pro 100 Gramm ist er ein Leichtgewicht, das außerdem reich an Vitamin C und E, Magnesium, Kalzium, Kalium und Eisen ist.

Jetzt kaufen – später genießen


Mangold hat von Mai bis September Saison. Damit man ihn das ganze Jahr über genießen kann, lohnt es sich, ihn einzufrieren. Hierfür sollte man beim Einkauf ganz besonders darauf achten, dass die Blätter knackig aussehen und nicht welk sind. Der Stängel sollte nicht fleckig sein oder dunkle Verfärbungen aufweisen. Dann alles kurz blanchieren, als würdet ihr die Blätter – wie oben beschrieben – für Rouladen verwenden und dann einfach in einem Gefrierbeutel einfrieren. Den tiefgefroren Mangold kann man dann einfach aus dem Gefrierfach holen und zusammen mit anderen Zutaten dünsten.