Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Kulinarisch Unterwegs / 26. Januar 2017

Kartoffelklöße aus Italien: Gnocchi selbst machen

Ob aus Weizengrieß, Süßkartoffeln, mit oder ohne Ei – Gnocchi gibt es in vielen Varianten. Das italienische Original jedoch wird aus Kartoffeln zubereitet. Um aus den Gnocchi ein leckeres Gericht zuzubereiten, bedarf es nicht viel. Sie schmecken schon mit etwas Butter und Parmesan.

Kartoffelklöße aus Italien: Gnocchi selbst machen
© fotek - Fotolia

Gnocchi selbst machen


Ihre Konsistenz erinnert an deutsche Kartoffelklöße. Nur sind die italienischen Gnocchi viel kleiner. Wer Gnocchi selbst machen möchte, wählt deshalb am besten mehlig kochende Kartoffeln, die bereits ein paar Tage alt sind. Junge Kartoffeln enthalten zu viel Feuchtigkeit. Dadurch klebt der Teig beim Verarbeiten zu sehr an den Fingern.

Die Kartoffeln werden zunächst mit Schale etwa 20 bis 25 Minuten gekocht, dann gepellt und durch eine Kartoffelpresse gedrückt oder zerstampft. Nun kommen noch Mehl, Eier und Salz hinzu. Die Zutaten so lang vermengen, bis ein lockerer Teig entsteht. Daraus formt man eine lange, wenige Zentimeter dicke Rolle. Diese sollte mindestens 15 Minuten, aber nicht länger als 45 Minuten ruhen. Schließlich wird der Teig in etwa ein Zentimeter dicke Stücke geschnitten. Drückt ihr die Stücke mit einer Gabel etwas platt, erhalten die Gnocchi ihre typische Form. Dann ab mit den Gnocchi in kochendes Salzwasser. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig.

Bei der Zubereitung von Gnocchi ist Schnelligkeit gefragt: Der Teig muss möglichst zügig zubereitet werden. Ansonsten wird er zu weich oder zäh, das macht ihn schlecht formbar. Und: Genauso schnell wie bei der Zubereitung sollte man auch beim Servieren sein. Frisch aus dem Topf schmecken Gnocchi am besten.

Selbstgemachte Gnocchi mit raffinierten Soßen


Gnocchi sind ideal, um sie mit einer leckeren Soße zu verzehren: Über ihre Rillen nehmen Gnocchi die Flüssigkeit besonders gut auf. Ein hervorragende Kombination sind selbstgemachte Gnocchi mit Gorgonzola-Soße. Die Soße besteht aus dem würzigem Blauschimmelkäse und Sahne, fein abgeschmeckt mit Muskat und Basilikum. Eine Alternative zu Gnocchi mit Gorgonzola sind Gnocchi mit einer Bolognese-Soße. Es gilt: Alles, was zu Nudeln passt, schmeckt auch mit Gnocchi.

Wem die Gnocchi mit Gorgonzola oder Bolognese langweilig werden, kann einen Salat mit Gnocchi zubereiten. Als weitere Zutat eignet sich zum Beispiel eine Kombination aus Brokkoli und Speck. Oder wie wäre es mit Gnocchi und Pinienkernen in pinkfarbener Soße und dazu ein Rindersteakt? Roter Bete verleiht dabei der Soße ihr rosa Farbe.