Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Kulinarisch Unterwegs / 11. August 2016

Grillen wie in Südamerika: Churrasco

Der Begriff Churrasco bezeichnet die typische Art, wie in Brasilien Grillfleisch zubereitet wird. Das Grillen am offenen Feuer hat im fünftgrößten Staat der Welt eine lange Tradition: Bereits die Viehhirten im Süden Brasiliens bereiteten sich auf diese Weise ihre tägliche Mahlzeit zu. Heutzutage geht mit der Churrasco-Zubereitung von Rindfleisch oft ein geselliges Miteinander von Familie und Freunden an Sonn- und Feiertagen einher.

Grillen wie in Südamerika: Churrasco
© HLPhoto – Fotolia.com

BBQ wie im Süden Brasiliens


Churrasco hat seinen Ursprung in den südbrasilianischen Bundesstaaten Parana, Santa Catarina und Rio Grande de la Soul; Landstriche, die besonders für die Viehzucht bekannt sind. Seinen Ursprung hat Churrasco als Mahlzeit der Gauchos. Der Name Churrasco ist wahrscheinlich auf das Geräusch zurückzuführen, welches das ins Feuer triefende Fett beim Grillen verursacht.

Beim Churrasco das A und O: Salzen!


Etwa 30 Minuten vor dem Grillen werden die oft handtellergroßen Rindfleischstücke mit Fettrand gewürzt – ausschließlich mit grobem Salz. Wichtig dabei ist, dass man das Salz wirklich nur aufstreut und nicht ins Fleisch reibt. Im nächsten Schritt wird das Salz kurz vor dem Grillen mit einem Messer abgeklopft. Danach werden die Fleischstücke aufgespießt und mit der fettreichen Seite nach unten und einigem Abstand über dem offenen Feuer oder der Holzkohle gegrillt. Bei letzterer Variante wartet man nicht ab, bis die Kohle am Glühen ist, sondern legt die großen, „Espetos“ genannten Eisenspieße bereits dann auf, wenn die Kohle noch brennt. Die Zubereitung kann je nach Region in verschiedenen Varianten erfolgen. Gern wird auch „Picanha“ verwendet, das Schwanzstück vom Rind. Es eignet sich besonders gut, da die Fettschicht am Muskelfleisch belassen wird.

Wichtig: Zutaten und Beilagen


Bei einem Churrasco sind Zutaten und Beilagen fast genauso wichtig wie das Rindfleisch selbst. Zusammen mit dem Fleisch landen Hühnerflügel und -schenkel auf dem Grill, die vorher mit einer Kräuter-Knoblauchmarinade eingelegt werden. Auch Schweinerippen kommen oft mit aufs Feuer, genauso wie eine grobe Schweine-Schinkenwurst („Salsichção“). Kräuterbutterbrötchen und geschälte Zwiebeln werden weitab von den Flammen positioniert, damit sie nicht so leicht anbrennen. Das Erhitzen macht sie zu einer herzhaften Beilage für ein Gericht, das brasilianischer kaum sein kann!