Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Food-Trends / 10. August 2016

Rainbow-Trend: Jetzt wird's bunt!

Torten, Cocktails, Kaffee, Bagels, Sushi, Eis, Pizza, Käsesandwiches – der Rainbow-Trends macht sie zum kunterbunten Hingucker. Den essbaren Regenbogen kann man zu Hause ganz leicht nachmachen. Wir zeigen, wie es geht.

Rainbow-Trend: Jetzt wird's bunt!
© victoriamende – Fotolia.com

Der Rainbow-Trick: Lebensmittelfarbe

Viele Rainbow-Rezepte wie Bagels, Kuchen, Grillkäsesandwiches oder Milchkaffee verdanken ihre knallig bunte Farbenpracht verschiedenen Lebensmittelfarben. Der Trick dabei ist, die "Trägermasse" - sei es Milch, Teig, Käse oder Reis vorab in verschiedene Portionen zu teilen und separat zu färben. Dann entscheidest man selbst, wie man die Farben wieder zusammenfügt: entweder Schicht für Schicht oder mit einem Marmoreffekt. Das Schichtprinzip ist etwas aufwändiger, gerade beim Kuchen. Denn hier wird jede Schicht separat gebachten und abschließend mit einer leckeren Butter- oder Vanillecreme aufeinander geschichtet.

Wichtig ist, dass man beim Kuchen- oder Bagelbacken auf Lebensmittelfarbe zurückgreift, die zum Backen geeignet ist. Diese Info steht auf der Verpackung. Man muss übrigens nicht alle Farben separat kaufen. Es reicht, wenn man die Grundfarben zu Hause hat. Der Rest lässt sich mischen: so wird aus rot und blau violett und aus blau und gelb grün und so weiter.

Besonders "fancy": Beim Rainbow-Cake oder Grillkäsesandwich kann man jeder Farbe sogar einen eigenen Geschmack verleihen. Eine chinesische Fastfood-Kette hat mit seinem bunten Käsesandwich in den Geschmäckern Lavendel, Basilikum, Tomate und Vier-Käse-Soße bei den Foodies schon einen regelrechten Hype ausgelöst. Ganz so exotisch und kompliziert muss es aber gar nicht sein. Es gibt noch eine vitaminreiche Alternative.

Die gesunde Alternative: Rainbow-Trend aus Obst und Gemüse


Nicht nur bunt, sondern auch gesund ist der Rainbow-Effekt, wenn man ihn mit natürlichen Farben umsetzt. Da hat die Farbpalette von Obst und Gemüse einiges zu bieten. So schön bunt angerichtet mögen auch Kinder gerne gesunde Sachen. Hier ein paar Beispiele:

Rot: Paprika, Tomaten, Erdbeeren, Himbeeren, Wassermelone, Granatapfel

Orange: Orangen, Möhren, Mango

Gelb: Paprika, Bananen, Mais, Zitrone, Ananas

Grün: Kiwi, Salat, Gurke, Paprika, Erbsen, Brokkoli, Kräuter (Basilikum, Rosmarin, Pfefferminze)

Blau: Heidelbeeren, Trauben

Violett: Auberginen, Schalotten, Rotkohl, Rote Bete, Radicchio

 

Rainbow-Trend: Ein paar Ideen gefällig?

https://media.kaufland.com/images/PPIM/AP_Content_150/deu/73/37/Asset_1637337.jpg

Wie wäre es mit einer Rainbow-Pizza aus Gemüse? Hierfür Tomaten, Mais, Schalotten und grüner Paprika das Streifenmuster legen.

Rainbow-Cocktail

Passend dazu noch ein Rainbow-Cocktail: Grenadinesirup und Blue Curacao sorgen für die rote und blaue Farbe, Ananassaft bringt Gelb ins Spiel, Orange und Grün werden gemischt aus Maracujasaft und jeweils einem Schuss Grenadine und Blue Curacao. Alle Saftmischungen landen separat in Eiwürfelformen für eine Weile im Gefrierfach. Einzeln grob gehackt wandern sie abschließend schichtweise ins Glas – fertig ist der Regenbogen zum Trinken.

Rainbow-Bagels

Für die bunte Überraschung in der Brotbox darf es vielleicht mal ein Rainbow-Bagel sein? Einfach den Hefeteig in vier Portionen aufteilen, mit Lebensmittelfarbe einfärben und ineinander verschlingen, sodass ein schöner Marmor-Effekt entsteht.

https://media.kaufland.com/images/PPIM/AP_Content_150/deu/73/30/Asset_1627330.jpg
© nata_vkusidey - Fotolia

Ein Hingucker bei der Arbeit ist ein Rainbow-Salat im Glas. Mit vorgegarter Hirse, Rotkraut, Feldsalat, Mais, Möhren, Paprika und Tomaten ist die kleine Dosis Regenbogen im Büro gesichert - und die neidischen Blicke der Kollegen.

Healthy Homemade Rainbow Popsicles with Assorted Fruits
© Brent Hofacker – Fotolia.com

Für Rainbow-Popsicles benötigt man Obst wie zum Beispiel Heidelbeeren, Himbeeren, Kiwi oder Mango. Dieses pürieren und dann in beliebiger Reinfolge in die Förmchen füllen. Stiel rein, ab ins Eisfach - fertig. Auch als Smoothie funktioniert die Kombination