Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Food-Trends / 24. März 2016

One-Pot-Pasta-Glück für Eilige

So simpel, wie genial ist der Trend aus den USA: Pasta nach dem Ein-Topf-Prinzip. Kaum Abwasch, nur eine Herdplatte und voller Geschmack in wenigen Minuten. So einfach geht One-Pot-Pasta: Man wäscht, schält und schneidet die Soßenzutaten wie gewohnt. Dann kommt alles zusammen mit den rohen Nudeln in einen Topf – ohne Anschwitzen der Zwiebeln oder Vorgaren des Gemüses. Der Trick: Die Nudeln garen direkt in der Soße und können so das ganze Aroma der Zutaten aufnehmen. Sie schmecken dadurch noch intensiver. Das besonders stärkehaltige Wasser bindet die Soße und macht sie schön cremig.

One-Pot-Pasta-Glück für Eilige
© M.studio - Fotolia

One-Pot-Pasta: Darauf kommt's an

Bei der richtigen Wassermenge für One-Pot-Pasta braucht es ein bisschen Fingerspitzengefühl. Das klassische Wasser-Nudel-Verhältnis von 100 Gramm Nudeln auf 1 Liter Wasser wird hier aufgebrochen und hängt entscheidend von der Wahl der Nudelsorte ab: Dünnere Nudeln wie Spaghetti brauchen weniger Wasser als dickere und sind zudem schneller gar. Wer sich unsicher bist, startet lieber mit weniger Wasser und gibt bei Bedarf noch welches nach. Bei zu viel Wasser werden die Nudeln nämlich matschig.

Wie bei jedem anderen Gericht sollte man auch bei One-Pot-Pasta auf die Garzeit der Zutaten ein Auge haben und beispielsweise Gemüse, das eine kürzere Garzeit hat, erst gegen Ende hinzufügen. Wer eine Fleischeinlage in seiner One-Pot-Pasta haben möchte, für den empfiehlt es sich, das Fleisch ausreichend klein zu schneiden, damit es innerhalb der Nudelgarzeit durch ist.

Damit die Nudeln nicht am Topf anhängen, sollte One-Pot-Pasta vor allem gegen Ende der Garzeit mehrmals umgerührt werden – ähnlich wie beim italienischen Risotto. Ein Schuss natives Olivenöl macht die Nudeln schön geschmeidig und sie kleben nicht zusammen.

Übrigens: Amerikas Super-Hausfrau Martha Stuart verhalf dieser Kochform zu ihrem aktuellen Ruhm. Das Prinzip One-Pot-Pasta wird aber in den kleinen Küchen Italiens schon sehr viel länger praktiziert und nennt sich ursprünglich „pasta risottata“.

Lust auf's Nachkochen bekommen?
Bei unserer One-Pot-Pasta kommen Kabanossi, Nudeln und Gemüse in den Topf.