Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Food-Trends / 08. April 2016

Backen ohne Zucker – aber mit viel Geschmack

Süße Muffins, schmackhafter Obstkuchen, knackige Kekse – wer möchte da nicht sofort zulangen? Wenn da nicht der viele Zucker wäre… Der sorgt zwar für die angenehme Süße, aber eben auch für schlechte Zähne und – bei Wiederholungstätern – auch gern für ein paar Pfund zu viel auf den Hüften. Aber Backen so ganz ohne Zucker? Kann das schmecken? Es kann. Denn es gibt genügend alternative Süßungsmittel.

Backen ohne Zucker – aber mit viel Geschmack
© brent Hofacker

Backen ohne Zucker – Lecker durch die Natur


Wer beispielsweise mit Obst backt, hat den Süße-Lieferanten quasi schon an Bord geholt. Ob Apfel, Pflaume oder Banane – die meisten Früchte sorgen schon von sich aus für die richtige Süße. Da kommt man beim Backen auch ohne zusätzlichen Zucker bequem aus. Wer zusätzlich auf möglichst viel Fruchtzucker verzichten möchte, kann beispielsweise auf diese Früchte beim Backen zurückgreifen (Zuckergehalt pro 100 Gramm Frucht):


  • Rhabarber (1 g)

  • Limette (2 g)

  • Sauerkirsche (4,7 g)

  • Himbeere (4,8 g)

  • Erdbeere (4,9 g)

  • Johannisbeere (5,5 g)

  • Brombeere (6 g)

  • Heidelbeere (6 g)


Mit diesen Obstsorten lassen sich neben leckeren Kuchen und Torten auch schmackhafte Kekse herstellen. Natürlich sind ungesüßter Rhabarber oder Limetten nicht jedermanns Geschmack, aber einen Versuch sind sie auf jeden Fall wert.

Backen ohne Zucker – Dieses Obst süßt genug


Wenn alles nichts hilft und die Familie nach einer süßen Torte verlangt, hilft trotzdem der Griff ins Obstregal. Denn es gibt viele Fruchtsorten, die mit reichlich Zuckergehalt aufwarten und somit der süßen Fraktion immer noch gerecht werden – auch ohne nachzuzuckern. Dazu zählen beispielsweise:


  • Aprikose (8 g)

  • Pfirsich (8 g)

  • Kiwi (9 g)

  • Pflaume (9 g)

  • Mandarine (10 g)

  • Banane (12 g)

  • Apfel (12,5 g)

 

Backen ohne Zucker – So gelingt auch der Teig


Auch beim Teig kann man weitestgehend auf Zucker verzichten, beziehungsweise den Zucker ersetzen. Als natürlicher Zuckerersatz stehen zum Beispiel Honig, Reissirup oder Agavendicksaft zur Wahl. Doch Vorsicht, je nach Teigart, ursprünglichem Zuckeranteil und dem Zuckerersatz ändern sich Konsistenz, Geschmack und Backdauer zum Teil erheblich. Die Unterschiede im Detail:


  • Honig: hat ungefähr genauso viele Kalorien wie Zucker und schadet auch den Zähnen ähnlich. Aber er bringt neben diversen zusätzlichen Vitaminen, Mineralien und Enzymen auch einen eigenen Geschmack mit. Da er zu gut 15 Prozent aus Wasser besteht, sollte man die Flüssigkeit des Teigs entsprechend reduzieren. Beispielsweise kann man bei einem Rührteig die Milch weglassen. Damit der Kuchen nicht zu schwer wird und damit der zähere Teig besser aufgeht, sollte der Backpulveranteil leicht erhöht werden. Beim Backen die Temperatur lieber etwas senken, dafür den Kuchen länger im Ofen lassen.

  • Reissirup: ist ein traditionelles Süßungsmittel aus Japan. Er besteht aus aufgespaltener Reisstärke und hat etwa ein Viertel weniger Kalorien als Zucker. Vorteile von Reissirup: Er liefert im Gegensatz zu Zucker noch Mineralien. Beim Backen sollte man die zugesetzte Flüssigkeit um rund zehn Prozent verringern. Da Reissirup ungefähr genauso süßt wie raffinierter Zucker, ist er mengenmäßig 1:1 zu verwenden. Wie beim Backen mit Honig lieber den Ofen nicht ganz so heiß einstellen und dafür die Backzeit etwas verlängern. Der Kuchen könnte sonst zu braun werden.

  • Agavendicksaft: wird aus der Agave gewonnen, einer Kakteenart aus Mittelamerika. Bei der Herstellung wird der Saft der Agave aufgekocht bis er eine sirupartige Konsistenz hat. Agavendicksaft ist fast ein Drittel süßer als die gleiche Menge Zucker. Also sollte man die verwendete Menge gegenüber der üblichen Zuckermenge entsprechend reduzieren. Wie bei Honig und Reissirup muss man mit der Menge der zugesetzten Flüssigkeiten heruntergehen, damit der Teig noch fest genug bleibt. Auch beim Agavendicksaft gilt: Für eine schöne Bräunung lieber bei einer niedrigeren Temperatur und dafür etwas länger backen.

Produktrückruf

Kaufland ruft freiwillig, aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, folgendes Produkt zurück:

K-Classic Delikatess Rotkohl
Füllmenge: 680 g, Abtropfgewicht: 650 g

EAN 4300175162333
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und Charge:
31.12.2020 ML3 L6287 alle Uhrzeiten

K-Classic Delikatess Rotkohl