Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.

Thymian: Mediterranes Kraut mit Heilwirkung

Thymiane sind verschiedene Pflanzen, die zur Familie der Lippenblütengewächse gehören. Viele Thymian-Sorten lassen sich in der Küche zum Würzen nutzen, getrocknet oder frisch. Thymian passt gut zu Lamm, mediterranem Gemüse, fruchtigen Soßen und dient als Gewürz in vielen Suppen. Er wächst sogar in einem kleinen Pflanztopf in der eigenen Wohnung und steht so immer frisch zur Verfügung. Aber auch getrocknet verleiht er Gerichten seinen typischen Geschmack.  

Die Thymian-Pflanze

Thymian ist ein Strauch mit Stängeln, an denen schmale Laubblätter wachsen. Die Pflanze ist robust und braucht nur wenig Pflege. Thymian kommt in Afrika, Europa und den gemäßigten Zonen Asiens vor. Am besten wächst er im trockenen Klima des Mittelmeerraumes. Er bevorzugt helle Standorte und verträgt keine Staunässe. In vielen Supermärkten wird die Pflanze in kleinen Kräuter-Töpfen angeboten. Sie gedeiht gut, solange immer nur einige Zweige abgeschnitten werden.

Nährstoffe von Thymian

Das mediterrane Kraut enthält die Vitamine B1, B2 und B3 und das Vitamin Retinol. Letzteres verbessert das Hautbild und wirkt sich positiv auf die Zellerneuerung aus. Das Kraut ist aufgrund seiner Heilwirkung in vielen Medikamenten, Tees, Cremes oder Badeölen enthalten. Vor allem frisch aufgebrühter Thymian-Tee ist ein wahres Wundermittel gegen Erkältungen, denn die Pflanze hat eine entzündungshemmende Wirkung.

Thymian verwenden

Der Geschmack von Thymian ist herb und intensiv. Die Blätter werden von den Stängeln gezupft und dann ganz oder gehackt ins Essen gegeben. Getrocknet ist die Pflanze gehackt oder als Pulver erhältlich. Sie ist auch Bestandteil vieler mediterraner Gewürzmischungen. Das Kraut passt zu verschiedenen Fleischsorten (Lamm, Kalb), Fisch, Tomatensaucen, Paprika, Auberginen und Zucchini. Auch orientalischen Gerichten verleiht es eine feine Würze. Weil seine Aromen sich am besten unter Einfluss von hohen Temperaturen entfalten, wird Thymian idealerweise schon zu Beginn des Garprozesses hinzugefügt. In deftigen und fettigen Speisen helfen seine Nährstoffe dem Körper, die schwere Kost zu verdauen. Weiterlesen
Mehr Artikel laden
Artikel werden geladen
Keine weiteren Artikel vorhanden