Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.

Rumpsteak: Dunkelrot und stark marmoriert

Rumpsteak bezeichnet ein Steak aus dem Roastbeef des Rindes, einem Teil zwischen Hochrippe und Hüfte. Es hat eine recht feste Konsistenz und einen kräftigen, intensiven Geschmack, der gut mit würzigen Soßen harmoniert. Für Rumpsteak wird mitunter auch der französische Begriff Entrecote verwendet.

Das richtige Rumpsteak

Ein gutes Rumpsteak wiegt 200 bis 300 Gramm und besitzt an der Seite einen weißen Fettrand. Man kann das Rumpsteak einzeln kaufen oder in Form eines ganzen Roastbeefs, von dem die einzelnen Steaks geschnitten werden. Ein gutes Rumpsteak hat eine starke Marmorierung und eine dunkle, rote Farbe. Rumpsteaks sind von Natur aus von hochwertiger Qualität.

Rumpsteak zubereiten

Ein Rumpsteak muss Raumtemperatur haben, bevor man es brät. Ansonsten wird es zwar von außen schön braun, bleibt innen aber kalt und gart nicht richtig durch. Das Steak sollte deshalb spätestens 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen werden. Vor dem Braten schneidet man die Fettschicht des Rumpsteaks in circa ein Zentimeter breite Abschnitte ein. Das verhindert, dass sich die Haut beim Braten zusammenzieht und das Steak sich wölbt. Beim Einschneiden darf auf keinen Fall das Fleisch verletzt werden, da sonst der Saft austritt und das Rumpsteak trocken und zäh wird. Am besten ein sehr scharfes Messer verwenden und den Schnitt nicht zu tief setzen. Zum Braten von Rumpsteak nimmt man Öle, die für hohe Temperaturen geeignet sind. Rapsöl und Sonnenblumenöl sind eine gute Wahl. Wer den Geschmack von Butter schätzt, kann Butterschmalz verwenden. Optimal ist eine gusseiserne Pfanne. Das Rumpsteak wird ein bis zwei Minuten von beiden Seiten scharf angebraten. Der richtige Garpunkt lässt sich mit einem kleinen Trick ermitteln. Dazu wird das Fleisch leicht mit dem Finger eingedrückt. Wenn noch roter Fleischsaft austritt, ist es blutig gebraten. Gibt es unter dem Druck nach, ohne dass Flüssigkeit austritt, ist es medium. Wenn es nicht mehr nachgibt und das Fleisch sich so hart wie ein Daumenballen anfühlt, ist es well-done gebraten. Weiterlesen
Mehr Artikel laden
Artikel werden geladen
Keine weiteren Artikel vorhanden