Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.

Kekse: Von England aus um die Welt

Kekse sind kleine süße oder salzige Gebäckstücke, die durch Ausrollen, Ausstanzen oder Spritzen in verschiedene Formen gebracht und anschließend im Ofen gebacken werden. Danach können sie noch mit einem Guss und anderen Zutaten verziert werden. Das Gebäck ist vor allem in Europa und Nordamerika verbreitet. Seinen Ursprung hat es jedoch in England, wo es als klassisches Fingerfood zum Fünf-Uhr-Tee gereicht wird.

Arten von Keksen

Die meisten Kekse lassen sich aus zwei verschiedenen Arten von Teig herstellen.
  • Der Hartkeksteig enthält nur wenig Fett und wenig Zucker. Auf 100 Teile Mehl kommen 10 bis 20 Teile Fett, 20 bis 30 Teile Wasser und 20 bis 30 Teile Zucker. Der Teig wird mit den Händen oder dem Rührgerät geknetet und nimmt so eine feste, aber nicht klebrige Konsistenz an. Er wird etwa einen Zentimeter dick ausgerollt. Dann lassen sich mithilfe von Förmchen Kekse ausstechen. Damit der Teig im Ofen keine Blasen wirft, wird er vor dem Backen eingestochen. Hartkeksteig ist die Grundlage für beispielsweise Butter- und Doppelkekse.
  • Der Mürbeteig enthält im Verhältnis zum Hartkeksteig mehr Fett und Zucker und ist nicht so trocken. Auf 100 Teile Mehl entfallen hier 20 bis70 Teile Fett, 30 bis 70 Teile Zucker und 0 bis 25 Teile Wasser. Die gekneteten Zutaten werden ausgerollt und ausgestochen. Für Mürbeteig gibt es auch extra gefertigte Mühlen, in die der Teig hinein gegeben und anschließend durch eine sternförmige Öffnung gepresst wird. Dabei entsteht das sogenannte Spritzgebäck. Andere bekannte Sorten sind Heidesand, Shortbread und Spekulatius.

Kekse backen mit alternativen Zutaten

Auch Veganer müssen auf das Gebäck nicht verzichten. Viele Rezepte enthalten zwar Butter, die aber leicht durch Margarine ersetzt werden kann. Wer auf Gluten verzichten möchte, verwendet Buchweizenmehl oder andere glutenfreie Sorten verwenden. Auch wenn die klassischen Teige Hartkeksteig und Mürbeteig sind, gibt es inzwischen viele alternative Rezepte. Beliebt bei Sportlern sind zum Beispiel die sogenannten Energie-Kekse. Diese enthalten Trockenfrüchte, Haferflocken und Nüsse und liefern viele Mineralien, Ballaststoffe und Vitamine. Weiterlesen
Mehr Artikel laden
Artikel werden geladen
Keine weiteren Artikel vorhanden