Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.

Backpulver: Nützlicher Helfer in der Küche

Backpulver wurde Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden. Zunächst fand das Triebmittel nur in Großbetrieben Anwendung, die Brot herstellten. Erst mit August Oetker begann 1893 die Nutzung von Backpulver in privaten Haushalten: Oetker verkaufte in seiner Apotheke das Backpulver „Backin“ zunächst in kleineren Mengen. Einige Jahre später begann die Massenproduktion nach seinem Verfahren, das auch heute noch aktuell ist.

Bestandteile von Backpulver

Das Pulver beinhaltet Natrium- oder Kaliumhydrogencarbonat. Beides sind chemische Stoffe aus einem Salz der Kohlensäure. Als Säuerungsmittel sind die Lebensmittelzusätze E 450a, E 341a oder Weinsäure enthalten. Der dritte Bestandteil ist ein Trennmittel aus Stärke – es verhindert, dass die beiden Stoffe schon in der Tüte miteinander reagieren.

Wie funktioniert Backpulver?

Wenn die Hitze des Backofens und die Feuchtigkeit des Teiges auf die Bestandteile des Pulvers einwirken, reagieren sie miteinander und wird Kohlenstoffdioxid freigesetzt. Dieses bildet Gasbläschen im Teig, was wiederum das Gebäck lockerer macht und sein Volumen vergrößert.

Backpulver richtig anwenden

Im Handel erhältliches Backpulver wird meist in Portionspackungen verkauft, die für 500 Gramm Mehl reichen. In der Regel beinhalten Rezepte jedoch auch eine Angabe über die benötigte Menge Backpulver. Man nutzt es fast ausschließlich für Rührteige, da ein Mürbeteig fest und krümelig bleiben soll. Um die volle Wirkung zu erzielen, wird das Pulver so spät wie möglich zu den übrigen Zutaten gegeben. Der Teig erhält dann im vorgeheizten Backofen die nötige Wärme, damit das Pulver, das schon der Feuchtigkeit ausgesetzt wurde, reagiert. Die Tütchen selbst müssen trocken und kühl gelagert werden, feuchtes Backpulver verliert seine Wirksamkeit.

Allergene in Backpulver

Das enthaltene Trennmittel wird oft aus Soja oder Weizen gewonnen. Bei Allergikern reicht schon diese kleine Menge unter Umständen aus, um Beschwerden auszulösen. Daher beim Kaufen darauf achten, dass als Trennmittel die für Allergiker unproblematische Kartoffelstärke enthalten ist. Weiterlesen
Mehr Artikel laden
Artikel werden geladen
Keine weiteren Artikel vorhanden