Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Gut zu wissen / 09. März 2017

Vitamin D – das Sonnenvitamin

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D ist sehr wichtig, da es in unserem Körper viele Funktionen übernimmt. So stärkt das fettlösliche Vitamin die Knochen, fördert die Aufnahme von Kalzium und sorgt für starke Muskeln. Gerade im Alter kann eine gute Vitamin-D-Versorgung das Risiko für Knochenbrüche deutlich mindern ebenso wie das Risiko eines Herzinfarktes. Ein Vitamin-D-Mangel kann außerdem zu Müdigkeit und schlechter Stimmung führen.

Vitamin D – das Sonnenvitamin
© bit24 - Fotolia

Schon 20 Mikrogramm pro Tag genügen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat 2012 einen neuen Referenzwert für die Vitamin-D-Zufuhr herausgegeben. Der liegt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene jetzt bei 20 Mikrogramm pro Tag und ist damit viermal so hoch wie bisher. Für Senioren hat sich dieser Wert verdoppelt. Die Begründung der DGE lautet: 60 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt.

Aufnehmen und speichern

Es gibt zwei Möglichkeiten, Vitamin D aufzunehmen: Zum einen kann es durch das Sonnenlicht in der Haut selbst gebildet werden. Zum anderen wird Vitamin D im Rahmen der täglichen Ernährung unserem Körper zugeführt.

Der gesunde Körper kann Vitamin D sogar speichern. Wer regelmäßig in die Sonne geht (ca. 30 Minuten täglich), kann tatsächlich für den Winter Vitamin D „ansparen“. Da es ein fettlösliches Vitamin ist, kann es im Körperfett gespeichert werden. Sind die Vitamin-D-Speicher voll, kommt man mit diesem Vorrat recht gut über den Winter. Bei Menschen mit Fettleibigkeit funktioniert das leider nicht: Zwar wird Vitamin D im Körperfett eingelagert, bei Übergewicht kann es aber oft nicht ans Blut abgegeben werden. Deshalb leiden übergewichtige Menschen besonders häufig an Vitamin-D-Mangel.

Schon gewusst?

Ältere Personen und Menschen mit dunkler Hautfarbe bilden weniger Vitamin D. Auch Sonnenschutzcremes hemmen die Bildung zu etwa 90 Prozent, sollten aber dennoch, nach Bedarf, benutzt werden.

Hier steckt Vitamin D drin:


  • Fettfische wie Lachs, Hering und Makrele

  • Hühnerei

  • Speisepilze

  • Avocado

  • Innereien, z. B. Rinderleber

  • Butter und Käse, z. B. Schmelzkäse und Gouda
     

Das passende Rezept dazu ist unsere köstlicher Avocado-Lachs-Salat. Damit bekommt ihr gleich die doppelte Ladung Vitamin D auf den Teller.