Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Gut zu wissen / 16. März 2016

Nährstoffreiche Lebensmittel – Der Treibstoff des Körpers

Eine Heizung braucht Gas oder Öl, sonst bleibt die Wohnung kalt. Ein Auto braucht Kraftstoff, sonst bleibt es stehen. Ein Mensch braucht natürlich ebenfalls Energie, jeden Tag in ausreichender Menge, damit er mobil ist und fit im Kopf. Der Körper erhält seinen Kraftstoff mittels Essen – zum Beispiel durch nährstoffreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse, aber auch durch Fette, die in Milchprodukten, Fleisch und Ähnlichem gut vertreten sind. Diese Energielieferanten werden nun nicht wie Benzin in Litern gemessen, sondern in Kalorien beziehungsweise Joule. Was Kalorien bewirken und was es mit der Nährstoffdichte auf sich hat, erfahrt ihr hier.

Nährstoffreiche Lebensmittel – Der Treibstoff des Körpers
© Christian Jung - Fotolia

Darum freut sich unser Körper über Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte


Nach dem Essen geht es los: Der Körper beginnt mit seiner Arbeit, indem er die zugeführten Nahrungsmittel in ihre Bestandteile zerlegt, verarbeitet und verbrennt. Gerade das Verbrennen aber stellt viele von uns vor ein Problem: Durch unsere kalorienreiche Nahrung bekommen wir zu viel Energie zugeführt, die unser Körper mangels Bewegung nicht ausreichend verbrennen kann. Resultat sind stetig anwachsende Fettpölsterchen. Darum sind unserem Körper Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte am liebsten. Denn pro zugeführter Kalorie enthalten sie ein großes Paket voller wichtiger Nährstoffe, die der Organismus gut verwerten kann. Wer sich also gesund ernähren möchte, tut gut daran, hauptsächlich nährstoffdichte Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Apfel, Knäckebrot und Feldsalat sind Lebensmittel mit hoher Nährstoffdichte


Welche Nährstoffe Lebensmittel enthalten, ist leider weder sichtbar noch am Geschmack zu erkennen. Die folgende Übersicht kann beim nächsten Einkauf helfen. Die genannten Lebensmittel haben pro Kalorie einen besonders hohen Nährwert und sind deshalb mehr als andere zu empfehlen. Je mehr Gutes der Körper aus einem Energielieferanten herausfiltern kann, umso weniger Kalorien nisten sich in unerwünschten Fettpölsterchen ein.

  • Äpfel (54 kcal/100 g) enthalten unter anderem den Ballaststoff Petkin, der gut sättigt und außerdem den Cholesterinspiegel senkt. Äpfel sind ein optimaler Begleiter in Schule, Büro und unterwegs.

  • Grüne Bohnen (27 kcal/100 g) sind reich an Kalzium, Vitamin C und K. Dieses Gemüse ist die perfekte Beilage zu Kartoffeln und einem mageren Stück Fleisch.

  • Feldsalat (14 kcal/100 g) liefert Carotinoide, Eisen und Fluorid. Übrigens: Feldsalat ist viel nährstoffreicher als beispielsweise Kopfsalat.

  • Fetakäse mit 40 % Fett (218 kcal/100 g) aus Schafsmilch enthält viel Vitamin A und Kalzium. Der weiße Frischkäse kann zum Brot gegessen, im Salat serviert oder zum Überbacken verwendet werden.

  • Früchtemüsli (363 kcal/100 g) eignet sich – natürlich ohne Zucker angerührt – prima als Frühstück oder als köstliche, sattmachende Zwischenmahlzeit, die Kalzium, Vitamin A und Eisen liefert.

  • Gekochte Kartoffeln (70 kcal/100 g) können mehrmals in der Woche gegessen werden, sie sorgen für eine gute Kaliumzufuhr und haben weniger Kalorien als Reis und Nudeln!

  • Knäckebrot (315 kcal/100 g) knackt den ganzen Tag über und kann zum Frühstück, mittags zur Suppe oder abends mit Käse und Aufschnitt gemümmelt werden. Dank ungemein vieler Ballaststoffe sowie Vitamin E und B gehört das schwedische Trockenbrot unbedingt zur Gruppe nährstoffreicher Lebensmittel. Tipp: Lieber zu Vollkorn-Knäckebrot greifen. Es enthält mehr Ballaststoffe als welches aus Weißmehl.

  • Pute und Truthahn ohne Haut (105 kcal/100 g) sind empfehlenswerte Fleischsorten, da sie wenig Fett, dafür aber viele Proteine enthalten. Wer gern Fleisch isst, sollte lieber ein Putensteak als eine Schweinsbratwurst essen. Die Wurst enthält fast dreimal so viele Kalorien (291 kcal/100 g).

  • Seelachs (81 kcal/100 g) hat ein umwerfend gutes Verhältnis von Kalorien und Nährstoffen. Dieser besonders magere Fisch liefert vor allem das für die Schilddrüse notwendige Jod.

  • Last but not least: Wasser... ist das beste Getränk der Welt und mit 0 Kalorien einfach unschlagbar!


Nährstoffdichte Lebensmittel sind ab einem Alter von 40 besonders wichtig


Es ist gemein, aber leider nicht zu ändern: Ab einem Altern von 40 Jahren wird der Mensch fauler, träger und unbeweglicher. Das hat gleich zwei unangenehme Folgen. Erstens bewegen wir uns im Alter weniger und brauchen darum auch weniger Energie. Zweitens ist das aktive Muskelgewebe mit den Jahrzehnten schlapp geworden. Dafür haben sich Fettpolster angesammelt, die beim Abbau der gegessenen Kalorien keinen Beitrag leisten. Deshalb müssen sich Menschen ab 40 mehr bewegen als jüngere, um ihr Gewicht zu halten. Ab diesem Alter ist es besonders wichtig, auf ein gutes Verhältnis von Kalorien und Nährstoffen bei der Wahl der Lebensmittel zu achten.