Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Gesundheit / 12. April 2016

Magnesium: Wichtig für Muskeln und Knochen

Knochenaufbau, Energiestoffwechsel und Regelung von Nervenimpulsen: Magnesium erfüllt in unserem Körper viele wichtige Aufgaben. Wie alle Mineralstoffe, kann der menschliche Körper Magnesium allerdings nicht selbst produzieren. Er muss deshalb über die Nahrung damit versorgt werden. Besonders magnesiumreich sind Vollkornprodukte, Nüsse oder Hülsenfrüchte. Auch Mineralwässer mit einem Magnesiumgehalt von mehr als 50 Milligramm pro Liter, sorgen für eine gute Versorgung mit dem wichtigen Mineralstoff.

Magnesium: Wichtig für Muskeln und Knochen
© bit24 - Fotolia

Magnesium - So viel braucht der Körper

Bei einem Erwachsenen liegt der täglich benötigte Bedarf zwischen 300 und 400 Milligramm. Sportler scheiden beim Schwitzen viele Mineralstoffe aus und haben deshalb einen etwas erhöhten Magnesiumbedarf. Auch Diabetiker sollten auf eine magnesiumreiche Ernährung achten, da der Mineralstoff die Blutzuckerwerte beeinflusst.

Auch unangenehme Muskelkrämpfe in Wade, Fuß und Co. können auf einen Magnesiummangel hinweisen. Denn wenn dem Körper Magnesium fehlt, funktioniert das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven nicht richtig. Die Folge: Nervenimpulse werden falsch weitergeleitet und die Muskelfasern können von der Anspannungsphase nicht in die Entspannungsphase wechseln.

Um den täglichen Bedarf an Magnesium zu decken, können einfach folgende Lebensmittel in den Speiseplan integriert werden:


  • Lebensmittel mit mehr als 200 Milligramm pro 100 Gramm:
    Sonnenblumenkerne, Sesamsamen, Kakao, Mandeln, Kürbiskerne, Cashewnüsse

  • Lebensmittel mit 50 bis 200 Milligramm pro 100 Gramm:
    Naturreis, Vollkornnudeln, Spinat, Linsen, Kidneybohnen, Haferflocken, Tofu

  • Lebensmittel mit einem Magensiumgehalt von weniger als 50 mg pro 100 Gramm:
    Bananen, Brokkoli, Fleisch, Käse