Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Diät / 09. Oktober 2017

Den Hunger überlisten: So wehrt ihr Heißhunger-Attacken ab

Der kleine Hunger zwischendurch überkommt uns ganz plötzlich und alle guten Vorsätze sind dahin. Wir genehmigen uns einen vermeintlich kleinen Snack – abends auf der Waage packt uns dann die Reue. Zum Glück gibt es gute Tricks, um den Hunger zu überlisten. Hier kommen sie.

Den Hunger überlisten: So wehrt ihr Heißhunger-Attacken ab
© dream79 - Fotolia

Hunger überlisten – Trinken reduziert das Hungergefühl


Bekommen wir Hunger, heißt das nicht zwangsläufig, dass wir etwas essen müssen. Häufig äußert sich Flüssigkeitsmangel durch ein Hungergefühl. Wenn ihr den Hunger überlisten wollt, solltet ihr zuerst ein großes Glas stilles Wasser oder ungesüßten Tee trinken. In den meisten Fällen verschwindet das Hungergefühl erst einmal. Fruchtsäfte und Schorlen solltet ihr eher meiden. Sie sind zwar erfrischend, haben aber einen hohen Anteil an Fruchtzucker.

Lebensmittel mit geringer Kaloriendichte machen besser satt


Um den Hunger zu überlisten und ein langanhaltendes Sättigungsgefühl zu erlangen, esst ihr am besten Nahrungsmittel mit einer geringen Kaloriendichte. Sie haben bei gleicher Kalorienzahl ein höheres Volumen und sättigen dadurch stärker. Zu diesen Lebensmitteln zählen Salate und Gemüsesorten mit einem hohen Wassergehalt wie Gurken und Erbsen. Aufpassen müsst ihr bei Nahrungsmitteln mit hoher Kaloriendichte. Sie sättigen nicht so sehr. Ihr geratet in Gefahr, zu viel von diesen Kalorienbomben zu vernaschen. Insbesondere Nüsse und Trockenfrüchte meidet ihr besser – oder genehmigt euch nur eine kleine Handvoll davon.

Sättigungsbeilagen meiden – und den Hunger nachhaltig überlisten


Verzehrt ihr zu viel Zucker, auch in Form von einfachen Kohlehydraten und Stärke, wird der Energieüberschuss in Form von Fett eingelagert. Das war in der Frühzeit des Menschen absolut sinnvoll, als es im Winter nicht viel zu essen gab. Heute benötigen wir keine Fettdepots für den Winter. Vor allem Beilagen, die häufig auch als Sattmacher bezeichnet werden, sind ein Problem. Esst ihr Kartoffeln, Nudeln, Brot und süße Backwaren, steigen Blutzucker- und Insulinspiegel steil an. Da die einfachen Kohlenhydrate aber schnell abgebaut werden, fällt der Blutzuckerspiegel binnen ein bis zwei Stunden wieder ab. Der Insulinspiegel hingegen bleibt für fünf bis sechs Stunden erhöht. Dann tritt der Effekt ein, den ihr bestimmt kennt: Kurz nach dem Mittagessen stellt sich schon wieder ein Hungergefühl ein, ihr fühlt euch zudem unkonzentriert. Diesen Hunger könnt ihr überlisten, indem ihr mehr Gemüse und Eiweiße verzehrt – und auf die Sättigungsbeilagen verzichtet. So steigen Blutzucker- und Insulinspiegel langsamer an – und fallen dann gemeinsam über vier bis fünf Stunden wieder ab. Damit sich der Insulinspiegel zwischen den Mahlzeiten normalisieren kann, sind drei Mahlzeiten mit einem Abstand von vier bis fünf Stunden ideal.

Produktrückruf

Kaufland ruft freiwillig, aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, folgendes Produkt zurück:

K-Classic Delikatess Rotkohl
Füllmenge: 680 g, Abtropfgewicht: 650 g

EAN 4300175162333
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und Charge:
31.12.2020 ML3 L6287 alle Uhrzeiten

K-Classic Delikatess Rotkohl