Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Baby & Kind / 24. August 2016

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft: Die Schultüte richtig packen

Die Einschulung steht vor der Tür. Ein ganz besonderer Tag für die angehenden Erstklässler und ihre stolzen Eltern. Der Ranzen und die Federtasche sind gekauft – jetzt nur noch die Schultüte packen. Einfach alles schnell in die Tüte zu stopfen, ist allerdings keine gute Idee. Besser mit etwas System vorgehen, um die kleinen Überraschungen optimal zu verteilen. Wir haben die Tipps dafür!

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft: Die Schultüte richtig packen
© skatzenberger - Fotolia

Schweres kommt nach unten

Um das Gewicht in der Schultüte möglichst gut zu verteilen und das Kind beim Tragen nicht zu überfordern, kommen die schwereren Geschenke nach unten. Liegen die gewichtigen Inhalte zu weit oben, gibt’s Probleme mit dem Balancieren und die ganze Tüte kann kopfüber kippen. Außerdem laufen leichte Geschenke weiter unten eher Gefahr, zerdrückt zu werden. Damit der Inhalt nicht durcheinanderwirbelt, sollten auch die Lücken gefüllt werden. Dafür eignen sich kleine Geschenke wie Radiergummi, Bleistiftanspitzer oder lose Bonbons.

Insgesamt sollte die Schultüte nicht zu schwer beladen sein, das Kind muss sie schließlich alleine tragen können. Außerdem reißen übervolle Tüten leicht mal auf – was wäre das für eine Katastrophe für den Abc-Schützen! Die Spitze neigt leider dazu, umzuknicken, wenn sie nicht sorgfältig befüllt ist. Also am besten die Spitze auspolstern, etwa mit einem T-Shirt, etwas Küchenpapier oder einer Tüte Naschzeug.

Noch mehr Spannung gefällig?

Wer die Spannung bei seinem Abc-Schützen noch steigern will, kann die Inhalte der Schultüte auch noch einzeln in Geschenkpapier einwickeln. Das spart wiederum Füllmaterial, um die Schultüte auszustopfen. Außerdem kann man so eine Art Polster schaffen, damit die verschiedenen Geschenke nicht aneinander reiben und etwas kaputt geht.

Zum Schluss der Verschluss

Zum Abschluss muss die gefüllte Schultüte noch gut verschlossen werden. Dafür gibt’s bei den meisten Tüten am oberen Rand eine Lage Krepppapier, die sich mit einer Schleife schön zusammenbinden lässt. Aber Vorsicht: Krepppapier verzeiht keine Fehler und reißt sehr schnell – besonders bei hervorquellenden Inhalten. Die Tüte also nicht überfüllen.
Übrigens: Auch wenn es an diesem besonderen Tag in erster Linie um das einzuschulende Kind geht, sollten auch die Geschwister nicht vergessen werden. Wie wäre es mit Mini-Schultüten mit kleinen Präsenten!?