Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Grillen / 16. März 2016

Grillfleisch würzen – Weniger ist mehr!

Viele Menschen greifen beim Grillen immer noch gern zu den fertig marinierten Steaks aus dem Supermarkt. Oder sie reiben ihr Grillgut mit fertigen Gewürzmischungen ein. Die sind natürlich ebenfalls lecker. Aber echte Grill-Meister legen Wert darauf, ihr Fleisch mit einer eigenen Kreation aus Gewürzen und Kräutern zu veredeln. Grillfleisch richtig würzen – wir haben die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Grillfleisch würzen – Weniger ist mehr!
© Thomas Siepmann – Fotolia.com

Grillfleisch würzen mit Salz


Wo kein Salz ist, können auch Gewürze nicht helfen, sagt ein altes Sprichwort. Und so ist es: Beim Würzen von Grillfleisch ist der Salzstreuer unabdinglich. Aber: Ob das Fleisch vor oder nach dem Grillen gesalzen werden soll, sorgt schon für hitzige Diskussionen, seit die ersten Grills befeuert wurden. Die einen sagen, Salz entziehe dem Fleisch seinen Saft und sorge dafür, dass es trocken und zäh wird. Hier kommt das Salz erst nach dem Grillen aufs Fleisch. Andere können dagegen gar nicht früh genug damit anfangen: Zwölf Stunden vor dem Grillen müsse das Fleisch gesalzen werden. Das Salz soll bei dieser Variante die Fleischstruktur so verändern, dass verloren gegangene Flüssigkeit wieder aufgesogen wird. Das Ergebnis: ein besonders zartes und saftiges Stück Fleisch. Welche dieser Weltanschauungen man sich zu eigen macht, lässt sich am besten mit einem Selbstversuch bestimmen. So oder so: Das Salz ist der falsche Ort zum Sparen! „Fleur de Sel“ mag zwar etwas teurer sein als hiesiges Speisesalz, ist aber besonders hochwertig und fein im Geschmack.

Grillfleisch würzen mit Pfeffer


Pfeffer ist neben Salz unverzichtbar, um das Grillfleisch richtig zu würzen. Welcher Pfeffer – (schwarzer, weißer, grüner, roter) in welcher Form (Körner, gemahlen) auf das Fleisch kommt, ist Geschmackssache. Allerdings schmeckt frisch gemahlener Pfeffer aus einer Mühle immer besser als fertig gemahlener aus dem Glas. Wie beim Salz gibt es über den richtigen Zeitpunkt unterschiedliche Auffassungen: Viele pfeffern ihre Steaks erst nach dem Grillen, da der Pfeffer beim Grillen verbrennen und sich dieses leicht verbrannte Aroma auf das gesamte Fleisch verteilen könnte. Andere meinen wiederum, das Steak würde so nur noch herzhafter.

 

Grillfleisch würzen mit Kräutern


Wer frische oder getrocknete Kräuter benutzt um sein Grillfleisch zu würzen, sollte Vorsicht walten lassen: Wenn Kräuter ins Feuer oder in die Glut fallen, verbrennen sie und sorgen nicht nur für einen stechenden Geruch, sondern ziehen auch den Fleischgeschmack in Mitleidenschaft. Es empfiehlt sich also, die Kräuter vor dem Grillen in das Fleisch einzureiben. So nimmt das Grillgut den Geruch und den Geschmack der Kräuter an. Unbedingt achtgeben bei Majoran und Lorbeer: Beide haben ein sehr intensives Aroma und überlagern schnell den Eigengeschmack des Fleisches. Beim Grillfleisch würzen gilt natürlich allgemein: Nachwürzen lässt sich immer – also lieber zu wenig als zu viel über das Grillgut streuen.

Die passenden Gewürze und Kräuter finden


Diese Aufstellung gibt einen schnellen Überblick über die verschiedenen Fleischsorten und welche Kräuter und Gewürze besonders gut dazu passen:


  • Gewürze und Kräuter für Rindfleisch: Cayennepfeffer, Chili, Ingwer, Knoblauch, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Thymian

  • Gewürze und Kräuter für Schweinefleisch: Beifuß, Cayennepfeffer, Estragon, Knoblauch, Koriander, Lorbeer, Majoran, Paprika, Thymian

  • Gewürze und Kräuter für Geflügel: Estragon, Ingwer, Knoblauch, Majoran, Sojasauce, Thymian, Zitronengras

  • Gewürze und Kräuter für Lamm:Knoblauch, Majoran, Minze, Rosmarin, Salbei, Thymian

  • Gewürze und Kräuter für Fisch: Basilikum, Dill, Estragon, Knoblauch, Majoran, Oregano, Petersilie, Thymian