Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Grillen / 25. Juni 2017

Grill it easy: Tipps zum Grillen

Grillen soll vor allem eins: Spaß machen! Damit eure Gäste schnell an Steaks und Gemüsespieße kommen und diese möglichst gleichmäßig gegart sind, haben wir wichtige Tipps zum Grillen gesammelt, das euch zum Meister am Rost machen.

Grill it easy: Tipps zum Grillen
© MichaelColella©2017

Runde 1 – Bringt die Kohlen zum Glühen!


Bis Kohle die richtige Temperatur erreicht, kann es gute 30 Minuten dauern. Damit nicht noch weitere kostbare Minuten verstreichen, schichtet man die Kohle am besten pyramidenförmig. Dann glüht sie gleichmäßig durch. Wichtig ist, dass man die aufgeschichtete Kohle regelmäßig mit nicht glühenden Kohlestücken ergänzen. Wenn die gesamte Kohle mit einer weißen Ascheschicht überzogen ist, kann es mit dem Grillen losgehen.

Und wenn der Grillanzünder ausgegangen ist? Zeitungspapier oder Brennspiritus könnten eine Stichflamme erzeugen. Die bessere
Lösung: Nehmt einen leeren Eierkarton und füllt diesen mit einigen Kohlestücken. Den Karton auf die Kohlenpyramide legen und anzünden. Noch mehr Tipps zum Anzünden des Grills, findet ihr hier.

Runde 2 – turboschnell und turbolecker


Vergesst alle möglichen Vorbehalte gegen Gas- oder Elektrogrills! Auch mit diesen bekommt man leckeres Grillgut gebrutzelt. Entscheidend ist nämlich nicht der Grill, sondern die richtige Marinade. Ein weiteres Plus: Sie sind in kürzester Zeit aufgeheizt und es kann losgegrillt werden. Der große Vorteil von Elektrogrills: Sie sind platzsparend und erzeugen keine offene Flamme. So wird auch nicht die ganze Nachbarschaft eingeräuchert – perfekt also für Balkongriller!

Runde 3 – direkte oder indirekte Hitze?


Unten die Kohle, oben das Fleisch – diese altbewährte Grillmethode basiert auf direkter Hitze und eignet sich für alles, was schnell durchgart: Hamburger, Fisch, Lamm, Gemüse, Hähnchen und Fleisch ohne Knochen. Indirekte Hitze ist hingegen besser für große Fleischstücke wie Braten oder Rippen. Sie entsteht, wenn man zum Beispiel die Kohle neben dem Grillgut auf dem Rost platziert.

Für alle Grills gilt: Für indirekte Hitze immer den Deckel schließen! Wir haben in unserem Beitrag "Auf die richtige Temperatur kommt es an" nochmal alle wichtigen Fakten zum Thema Hitze zusammengefasst.

Runde 4 – eine Grillzange ist gut, drei sind besser


Zum Wenden des Grillguts greift ihr statt zu einer Gabel besser zur Grillzange. So bleiben Steak und Co. unversehrt und verlieren nicht an Flüssigkeit. Profis haben übrigens gleich drei Grillzangen am Grill griffbereit: Nummer 1 schichtet die Grillkohle um, Nummer 2 packt rohes Fleisch auf den Rost, Nummer 3 wird für Gemüse verwendet und befördert fertiges Grillgut auf den Teller.

Welches Werkzeug sonst noch bei keinem Profi-Griller fehlen sollte, verraten wir hier.