Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Frisch Gebloggt / 02. März 2017

Zu Tisch mit Madame Cuisine: Kohlrabi-Kartoffel-Suppe mit Kresse

Gestern früh bin ich doch tatsächlich vom Zwitschern der Vögel wach geworden! Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss: endlich Frühling! Das Zwitschern der Vögel ist zumindest ein Zeichen dafür, dass der Frühling schon seinen Fuß in der Tür hat. Schneeglöckchen und das zarte Grün der ersten Krokusse zeigen dem Winter ebenfalls, dass es an der Zeit ist, sich aus dem Staub zu machen. Herrlich! Ruckzuck gerät der Winter in Vergessenheit, und ich bekomme Lust auf frisches Gemüse und Kräuter – Hauptsache knackig und grün!

Zu Tisch mit Madame Cuisine: Kohlrabi-Kartoffel-Suppe mit Kresse

Kresse hat mich schon als Kind begeistert


Ich weiß noch genau, wie ich im Kindergarten mein erstes Kressebeet angelegt habe: Etwas Watte in einer flachen Schale auslegen, die Kressesamen darauf geben und fleißig wässern. Schon nach ein paar Tage lugten die ersten Halme hervor, nach einer Woche war das Beet voller Kresse – und ich stolz wie Oskar! Vielleicht liebe ich Kresse allein wegen dieser Erinnerung so sehr, am liebsten auf einem dick beschmierten Butterbrot.

Kohlrabi, Kartoffel und Kresse – ein himmlisches Trio


Es gibt verschiedene Kressesorten, die wohl bekannteste Sorte ist die Gartenkresse. Ihr Geschmack ist leicht scharf und erinnert an Senf und Rettich. Gartenkresse ist reich an Vitamin C, Eisen, Kalzium und Folsäure. Sie wertet somit nicht nur ein einfaches Butterbrot auf, sondern auch Salate, Aufstriche und Suppen. Bei mir landet die Kresse zusammen mit Croutons aus Schwarzbrot als Topping auf einer Kohlrabi-Kartoffel-Cremesuppe. In Nullkommanichts zubereitet, schmeckt sie Groß und Klein und stimmt so richtig auf den Frühling ein.

Zutaten für vier Portionen


  • 400 g mehlig kochende Kartoffeln

  • 1 großer Kohlrabi (circa 450 g)

  • 1 Beet frische Kresse, zum Beispiel Gartenkresse

  • Optional: 1 Beet rote Rettichkresse

  • 1 Zwiebel

  • 2 EL Olivenöl

  • 700 ml Gemüsefond oder -brühe

  • 100 ml Sahne

  • 1 bis 2 EL weißer Balsamico

  • 2 Scheiben Schwarzbrot oder dunkles Vollkornbrot

  • Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung

  1. Zwiebel schälen und fein würfeln. Kartoffeln und Kohlrabi ebenfalls schälen und in Würfel schneiden.

  2. 1 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Zunächst die Zwiebel darin andünsten, nach zwei bis drei Minuten Kartoffeln und Kohlrabi dazugeben. Rundherum kurz anbraten, dann den Gemüsefond oder die Brühe sowie die Sahne dazu gießen. Alles zusammen bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten weich kochen.

  3. Anschließend die Suppe mit dem Pürierstab schön cremig pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat sowie dem Balsamico abschmecken.

  4. Das Brot in etwa ein Zentimeter große Würfel schneiden. Restliches Olivenöl in einer kleinen beschichteten Pfanne erhitzen und die Brotwürfel darin knusprig anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

  5. Die Suppe in Teller füllen und mit den Croutons und der Kresse garniert servieren.

Ich wünsche euch einen guten Appetit,

Eure Madame Cuisine

Über Madame Cuisine

Madame Cuisine (www.madamecuisine.de) ist ein
deutschsprachiger Food-Blog von Sonja Stötzel
aus München. Sonja ist Physiotherapeutin, Mutter
von zwei Kindern und Ehefrau. Bei ihren Rezepten
sind Sonja zwei Dinge wichtig: Es darf nicht zu
kompliziert sein – und man sollte sich bewusst machen,
was man isst und wo es herkommt.