Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Frisch Gebloggt / 09. September 2016

Zu Tisch mit Lea Green: Goodbye Butter, Wurst und Käse - Hier kommt der vegane Frühstücksgenuss

Brot mit Butter und Marmelade oder wahlweise mit Wurst und Käse - so sieht der Deutschen liebstes Frühstück aus. Ganz gleich, welche Studie aus den vergangenen Jahren man auch heranzieht, eins ist klar: Brotware mit individuellem Belag ist der deutsche Frühstücksklassiker schlechthin und beliebt bei Jung und Alt. Dieses klassische „kontinentale Frühstück“, gerne auch komplettiert durch ein weiches Ei, steht ganz sinnbildlich für die Frage: Was frühstückt dann eigentlich ein Veganer? Ist das nicht kompliziert und entbehrungsreich? Ganz im Gegenteil!

Zu Tisch mit Lea Green: Goodbye Butter, Wurst und Käse - Hier kommt der vegane Frühstücksgenuss
© Nils Hasenau

Reiche Auswahl 

Zuerst einmal möchte ich all diejenigen beruhigen, die fürchten, als Veganer auf das geliebte Brötchen oder den warmen Toast verzichten zu müssen. Viele Brotsorten sind vegan und wir befinden uns in Deutschland in der komfortablen Situation, inzwischen aus unglaublich vielen veganen Aufstrichen und Marmeladen ohne tierische Inhaltsstoffe im Supermarkt wählen zu können. Mein persönlicher Brotbelag-Favorit ist übrigens ganz simpel eine zerquetschte Avocado mit Gemüsestreifen und wahlweise Sprossen. Oder probiert doch mal selbst gemachte Aufstriche aus Kichererbsen, Linsen, weißen Bohnen oder Gemüse. Lecker, sag’ ich euch!

Und wie wäre es mit einem knusprigen Granola-Müsli, einem fruchtigen Chiapudding oder einem warmen Porridge? Denn für ihr Müsli können Veganer heute zum Glück auf eine große Auswahl an gesunden Pflanzendrinks und veganen Joghurtalternativen zurückgreifen, die keine tierischen Milchprodukte vermissen lassen. Und habt ihr schon einmal Chiapudding ausprobiert? Chiasamen sind vollgepackt mit gesunden Nährstoffen und Proteinen. Über Nacht in Pflanzenmilch gequollen und morgens mit saisonalem Obst oder Kakao püriert sowie mit Nüssen und Samen bestreut, ergeben sie ein ganz wunderbares, sättigendes Frühstück. Aber auch Porridge auf Basis von Haferflocken oder in der glutenfreien Variante aus Polenta, Quinoa oder Buchweizen gemacht, sorgen in Kombination mit Leinsamen, Obst und Nüssen für einen perfekten Start in den Tag.

Schnell und einfach

Keine Zeit, morgens Porridge zu kochen? Für all diejenigen sind die so genannten Overnight-Oats perfekt. Für diese schnelle Frühstücksvariante vermischt ihr am Vorabend einfach Haferflocken mit etwa der vierfachen Menge an Pflanzenmilch und zwei Teelöffeln Agavendicksaft. Lasst diese Mischung über Nacht im Kühlschrank quellen. Morgens gebt ihr dann etwas Zimt oder gemahlene Vanille sowie frisches Obst und Nüsse eurer Wahl hinzu und schon startet ihr gut gestärkt und voller Power in den Tag.

War noch nichts für euch dabei? Wie wäre es dann mit Pancakes, Wraps, Rührtofu, gebackenen Bohnen, einem leckeren Frühstücks-Sandwich oder einem grünen Smoothie? Ihr seht, das einzige Problem, das ein Veganer mit dem Frühstücken hat: Der Platz einer einzelnen Kolumne reicht einfach nicht aus, um die ganze köstliche Bandbreite veganer Frühstücksmöglichkeiten umfassend aufzuschreiben.


Eure Lea


Lea Green ist vegane Foodbloggerin und Kochbuchautorin aus Berlin. Seit fast drei Jahren bloggt Lea auf VEGGIES (www.veggi.es) über die ganze Bandbreite und Vielfalt der veganen Küche. Lea möchte vor allem eines: Menschen mit ihren Rezepten inspirieren und für eine gesunde, natürliche vegane Küche begeistern. Im Juni 2015 erschien ihr erstes Kochbuch VEGAN WITH LOVE mit über 88 raffinierten veganen Rezepten für einen gesunden Lifestyle ohne Einschränkungen, dafür mit umso mehr Lebensfreude und Spaß am veganen Kochen.