Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Frisch Gebloggt / 14. Juli 2016

Zu Tisch mit Hol(l)a die Kochfee: Low-Carb-Pizza – maximaler Geschmack bei minimalen Kalorien

Ohne Kohlenhydrate kein Genuss??? Von wegen!!! In meinem Blog hier im Kaufland-Magazin gehe ich den Dickmachern an den Kragen! Ich zeige einfache, schnelle und leckere Rezepte, die so arm an Kohlenhydraten sind, dass man mit ihnen schon fast Mitleid haben könnte. Denn ich beweise: Mit diesen Rezepten kann sich jeder ohne auch nur eine Spur von schlechtem Gewissen satt essen! Ihr müsst weder auf Süßes noch auf Deftiges verzichten. Den Anfang macht meine Low-Carb-Pizza.

Zu Tisch mit Hol(l)a die Kochfee: Low-Carb-Pizza – maximaler Geschmack bei minimalen Kalorien

 

Pizza zum Abnehmen


Pizza! Ich denke, nicht viele würden mir widersprechen, wenn ich sage: Wir lieben sie! Sie gehört zu den Top Ten unserer Lieblingsgerichte, ist wohl eines der meistbestellten Lieferservice-Foods, ein Klassiker eben. Im besten Fall hat sie einen knusprigen Rand, einen tollen Belag, der Boden ist nicht zu dünn und nicht zu dick. Perfekt eben, ein Hauch von Urlaub, von Sonne, Genuss pur. Daran gäbe es nichts zu rütteln, wäre da nicht ein klitzekleines, für viele von uns nicht zu unterschätzendes ABER: Pizza ist nicht gerade als Schlankmacher bekannt.

Low-Carb-Pizza – die Schlank-Pizza


Es gibt viele Varianten der Low-Carb-Pizza, die den Hefeteig-Pizzaboden ersetzen. Man kann einen Mozzarella-Teig machen, Thunfisch, ja sogar Hähnchen wird dafür klein geschreddert. Beliebt ist auch Blumenkohl, ich selbst mag diese Variante sehr gerne. Nur leider ist es so, dass es nicht nur Blumenkohl-Liebhaber gibt, mein Mann ist so ein Beispiel. Und mein Sohn. Genau genommen schreit auch meine Tochter nicht euphorisch „Hurra“, wenn man ihr Blumenkohl serviert. Brokkoli hingegen kommt bei uns gut an – warum also nicht experimentieren und einen Mix versuchen?

Für meinen ersten Beitrag hier habe ich diese Mischung getestet, und sie ist wunderbar gelungen: Der Teig schmeckt lange nicht mehr so blumenkohlig wie sonst, wird schön grün-weiß und bläht auch nicht auf. Ein nicht ganz unwichtiges Thema, wenn man nach der Mittagspause noch Termine hat. Und diese Pizza schmeckt auch kalt so lecker, dass man sie sehr gut mit ins Büro nehmen kann!

Hier nun also mein erstes Rezept. Ich hoffe, es hilft, auf dem Weg zur Traumfigur durchzuhalten, mal etwas Neues zu probieren, Gäste zu überraschen oder einfach sich selbst!

Zutaten für 1 Blech


Für den Boden:


  • 250 g Blumenkohl

  • 250 g Brokkoli

  • 3 Eier

  • 250 g geriebener Käse, kann auch fettreduziert sein

  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

  • Backblech, Backpapier


Für den Belag:


  • 4 EL Pizzatomaten-Sauce

  • 1 Kugel Mozzarella oder 1 Packung Mini-Mozzarella-Kugeln

  • 50 g Parmaschinken

  • 50 g eingelegte Paprika

  • eine Handvoll Basilikumblätter

 

Zubereitung

 


  • Für den Boden Blumenkohl und Brokkoli raspeln, am besten in einer Küchenmaschine, oder auf der Reibe. Nicht zu fein, es darf nicht matschig werden.

  • Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen

  • Den geriebenen Mix aus Blumenkohl und Brokkoli auf dem Backblech verteilen, leicht salzen und 20 Minuten backen. Es macht nichts, wenn es an manchen Stellen bräunt, einfach mal mit dem Holzlöffel durchrühren.

  • Herausnehmen und lauwarm abkühlen lassen.

  • Mit den Eiern und dem Käse vermischen, würzen und auf einem sauberen Backpapier gleichmäßig verteilen.

  • Den Ofen auf 180° zurückdrehen und den Pizzaboden etwa 20 Minuten backen, er darf oben leicht bräunen, dann ist er fertig.

  • Herausnehmen und nach Wunsch belegen: Ich habe hier nur ein Beispiel gezeigt, natürlich geht es auch ganz klassisch mit Schinken oder Salami, Thunfisch, was auch immer man gerne möchte!

  • Nur eines sollte man beachten: nicht zu viel Tomatensauce nehmen, so bleibt der Teig schön fest!

  • In der heutigen Variante sind es 4 EL Pizzatomaten und Mozzarella, die auf dem Boden verteilt werden und nochmal für 10 Minuten bei 180 Grad in den Ofen gehen.

  • Dann kommen Streifen von eingelegter gegrillter Paprika drauf, außerdem der Schinken und frisches Basilikum.

Holla die Kochfee

„Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen“ – das Motto
von Petra Hola-Schneider sagt schon viel über ihren Blog
www.Holladiekochfee.de. Seit 2014 schreibt Petra über
alltagstaugliche, schnelle und saisonale Rezepte mit vielen
Step-by-Step-Anleitungen. Die meisten Gerichte sind mit
wenigen Kohlenhydraten, aber alle nach dem Motto:
0 % Stress, 100 % lecker! Petra lebt mit ihrer Familie und
einer allesfressenden Beagle-Dame vor den Toren Nürnbergs.