Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Frisch Gebloggt / 11. August 2016

Zu Tisch mit Ho(l)la die Kochfee: Grillen de Luxe: Köstliche Low-Carb-Beilagen

In meinem Blog hier im Onlinemagazin von Kaufland möchte ich bis Dezember einfache, schnelle und leckere Rezepte zeigen, die so arm an Kohlenhydraten sind, dass man sich selbst am Abend satt essen kann, ohne auch nur die kleinste Spur von schlechtem Gewissen haben zu müssen! Süßes und Deftiges wird es geben, für jeden Genießertyp und für jeden Geldbeutel.

Zu Tisch mit Ho(l)la die Kochfee: Grillen de Luxe: Köstliche Low-Carb-Beilagen



Heute also Blog-Beitrag Numero Zwo – aber bevor ich starte, möchte ich ein großes Dankeschön für das tolle Feedback zu meiner Low-Carb-Pizza vom Juli loswerden! Es freut mich wirklich sehr, dass sie euch geschmeckt hat!

Was könnte nun im August besser passen als das Thema Grillen? Überall wird mariniert, gebrutzelt, gesmoked, gepulledporked… der Duft von köstlichem Grillfleisch weht uns aus allen Himmelsrichtungen entgegen! Es soll ja Menschen geben, die sich lauthals darüber beschweren – ich jedenfalls liebe das Grillaroma!

Im Prinzip ist das Grillen die perfekte Art der Nahrungsaufnahme für Menschen, die sich etwas Kohlenhydrat-ärmer ernähren wollen. Gleich, ob mit saftigem Steak, Geflügel oder Fisch und Meeresfrüchten gearbeitet wird: Der Part mit dem Grillgut ist vollkommen unproblematisch, da von Haus aus arm an Kohlenhydraten, dafür voller Eiweiß. So mögen wir das!

Schwieriger wird es, wenn es an die Beilagen geht: Da kommen all die Nudelsalate und Kartoffelsalate ins Spiel und natürlich der unangefochtene Star der Grillbeilagen, das Kräuterbaguette! Klar schmeckt das alles toll, ich möchte hier auch gar nichts Anderes behaupten! Und solche Beilagen in Maßen zu genießen, sollte man sich auf jeden Fall gönnen!

Eine leckere Alternative ist allerdings auch nicht verkehrt. Mein absoluter Liebling ist mariniertes Grillgemüse mit einem würzigen pinken Schafskäse-Dip! Da der Grill erfahrungsgemäß voll ist, gebe ich mein Gemüse gerne in den Ofen. Und weil der dann eh schon auf Betriebstemperatur ist, bereite ich darin gleich auch noch eine gebackene Zwiebel-Knoblauch-Kräuter-Mischung zu, die ich später meiner Steakbutter und dem Dip zugebe! Das Backen macht sowohl die Zwiebel als auch den Knoblauch verträglicher, milder und zugleich aromatischer – was will man mehr? Eine klassische Kräuterbutter darf natürlich auch nicht fehlen, egal, ob sie später auf dem krossen Steak zerläuft oder dem Gemüse das besondere leckere Etwas verleiht …

Ganz schön viel steht also heute an, los geht’s mit den Rezepten!

Grillen de Luxe: Köstliche Low-Carb-Beilagen

Grillgemüse aus dem Ofen


Für ein Blech nehme ich etwa 1 Kilogramm Gemüse, das ich gerade da habe, das gerade wächst, das der Nachbar gebracht hat – bunt und abwechslungsreich soll es sein, das Auge isst ja schließlich mit!
Der heutige Mix besteht aus Aubergine, Paprika, roter Zwiebel, Egerlingen (das sind braune Champignons), Lauchzwiebeln, Karotten, Sellerie und ein paar Kartoffelstiften. Alles wird geputzt und in Stücke geschnitten, die Pilze schneide ich noch gitterförmig an, so kann die Marinade sich darin verteilen! Dann ab damit in einen großen Gefrierbeutel, darin lässt sich alles wunderbar mit der folgenden Marinade einmassieren:


  • 4 Löffel Olivenöl

  • 2 TL Salz

  • Pfeffer und

  • eine Handvoll Rosmarin und Thymian
     

Etwa 30 Minuten lasse ich alles marinieren. Währenddessen lege ich ein Backblech mit Backpapier aus, pinsele es mit wenig Olivenöl ein und bestreue es mit Meersalz. Anschließend wird das Gemüse auf dem Blech verteilt und in dem auf 175 Grad Umluft vorgeheizten Ofen 40 Minuten knusprig gebacken! Ich habe heute schon jede Menge Knoblauch in Butter und Dip, wer mag, kann aber zusätzlich 2 Zehen geriebenen Knoblauch mit in die Marinade geben!

Aromatisch: Zwiebel-Knoblauch-Butter


Für 100 Gramm dieser köstlichen Steakbutter braucht ihr:


  • 3 rote Zwiebeln, geschält und in grobe Stücke geschnitten

  • 4-6 Zehen Knoblauch, geschält und geviertelt

  • 1 Handvoll Rosmarin und Thymian

  • 1 TL Meersalz

  • 2 EL Olivenöl

Und so wird es gemacht: Alle Zutaten vermischen, auf ein Backpapier geben und zu einem Päckchen schnüren. Zusammen mit dem Gemüse backen, bei 175 Grad, 40 Minuten. Danach die Kräuter entfernen, den Rest abkühlen lassen und mit 100 Gramm zimmerwarmer Butter mixen. Zu einer Rolle formen oder in Schälchen verteilen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Kräuterbutter: Ganz einfach!


100 Gramm zimmerwarme Butter mit 2 Handvoll fein gehackten Kräutern nach Wahl mixen (Schnittlauch, Thymian…). Etwas Zitronenabrieb zugeben, salzen und pfeffern. Nochmal kühlen. Großartig schmeckt diese Butter im Frühjahr auch mit Bärlauch! Ich mache immer gleich ein paar Rollen davon und friere sie ein, so habe ich das ganze Jahr was davon!

I love pink: Schafskäse-Dip


Im Sommer soll es bunt zugehen und meine Lieblingsfarbe ist? Pink! Dieser Dip überrascht eure Gäste mit Sicherheit und eignet sich auch toll als Extra auf dem Salat!


  • 200 g Schafskäse

  • 50 g Sahnejoghurt

  • 4 Zehen Knoblauch, mit Olivenöl und Kräutern gebacken wie oben

  • Meersalz, Pfeffer

  • 2 – 3 EL Rote Bete Saft

Die Zubereitung ist so einfach, die können sogar Kinder übernehmen: Schafskäse, Joghurt und Knoblauch sehr fein mit der Gabel zerdrücken, salzen, pfeffern und mit dem Saft der Rote Bete pink einfärben. Mit dem Eisportionierer anrichten. Mögt ihr es flüssiger, einfach mehr Joghurt zugeben. Den Dip aber am besten in gemusterter Kleidung zubereiten, denn die Rote Bete hinterlässt gerne Spuren – glaubt mir, ich bin eine Klecker-Expertin!

 Ich wünsche euch guten Appetit und einen tollen August! Im September gibt es köstliche Brownies…

Eure Petra

Holla die Kochfee

„Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen“ – das Motto
von Petra Hola-Schneider sagt schon viel über ihren Blog
www.Holladiekochfee.de. Seit 2014 schreibt Petra über
alltagstaugliche, schnelle und saisonale Rezepte mit vielen
Step-by-Step-Anleitungen. Die meisten Gerichte sind mit
wenigen Kohlenhydraten, aber alle nach dem Motto:
0 % Stress, 100 % lecker! Petra lebt mit ihrer Familie und
einer allesfressenden Beagle-Dame vor den Toren Nürnbergs.