Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Backen & Kochen / 23. Juni 2016

So entsteht ein Smoothie mit Gemüse und Obst

Sie verraten uns ihr Geheimnis schon durch ihren Namen – nur eben auf Englisch. „Smooth“ kann man mit „weich, sanft, gleichmäßig“ übersetzen. Und genau so ist ihre Konsistenz: Gemüse- oder Obst-Smoothies sind fein pürierte Mixgetränke, die oft Milch oder natürliche Fruchtsäfte als Basis haben. Der Begriff Mixgetränke passt hier exakt: Smoothies werden im Mixer zubereitet, wobei der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

So entsteht ein Smoothie mit Gemüse und Obst

Bunter Zutaten-Mix

Zuallererst sind Gemüse- und Obst-Smoothies ein Fest für die Augen: Im Supermarkt-Regal werden sie gern farblich sortiert angeboten. Aber erst der Blick aufs Etikett – oder ins Rezeptbuch – enthüllt, was sich zum Beispiel alles in einem grünen oder roten oder orangefarbigen Smoothie verbergen kann. Und das ist mehr als Kiwi, Himbeere oder Orange – auch Brokkoli, Rote Bete und Karotte lassen sich zu Smoothies verarbeiten.

Aber Gemüse- und Obst-Smoothies sind vor allem ein Fest für den Geschmack: Wenn du einmal anfängst, dir solche leckeren und meist sehr vitaminreichen Drinks selbst herzustellen, stellt sich bald die Lust am Experimentieren ein. Kombiniere ganz nach Lust und Laune, was gerade Saison hat. Du kannst aber auch hervorragend Früchte aus dem Tiefkühl-Angebot verarbeiten – einfach rein in den Mixer, und los geht’s, diese Smoothies sind dann automatisch gekühlt.


Richtige Technik beachten

Besonders wenn Smoothies aus Gemüse zubereitet werden sollen, ist die Technik wichtig – während Früchte eher weich sind, braucht es schon einiges an Turbo-Power um auch härteres, faserigeres Gemüse solange im Mixer wirbeln zu lassen, bis die Messer eine feine, trinkfähige Konsistenz erzeugt haben. Von Fruchtsäften kennen wir es, dass durchaus auch Fruchtfleisch im Saft enthalten ist, aber das kann bei Smoothies auf Gemüsebasis stören. Darum gelingen Smoothies in Mixern mit hoher Drehzahl besonders gut.


Mal süß, mal herb

Wichtig ist neben der passenden Kombination von Aromen die Frage der Konsistenz – ein Smoothie sollte nicht zu dickflüssig sein. Beliebte Basis für Obst-Smoothies ist Milch – außer Kuhmilch funktioniert auch Soja- oder Reismilch. Wobei man immer die geschmacklich andere Note beachten und schauen sollte, ob sich die jeweilige Milchart mit Saft und Säure aus den Zutaten verträgt. Ein ausgeflockter Smoothie sieht nicht unbedingt appetitlich aus.

Wer aus Gemüse Smoothies machen möchte, braucht mindestens einen flüssigkeitsreichen Bestandteil oder schlicht Wasser, denn man könnte zum Beispiel einen Brokkoli stundenlang im Mixer häckseln, ohne dass etwas wirklich Trinkbares dabei entstünde.

Aber Grundkenntnisse in Sachen Smoothie stellen sich meist ganz von selbst ein. Und dann kann nach Herzenslust kombiniert und experimentiert werden – neben süßen Smoothies sind auch herbere Mixe lecker, und nicht zuletzt von tomatenbasierten Mixgetränken wissen wir längst, dass auch Schärfe sehr schmackhaft sein kann. Wie wär’s, ein ausgeklügeltes Menü noch mit einem geschmacklich passenden Gemüse- oder Obst-Smoothie zu bereichern?