Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Backen & Kochen / 07. Juni 2017

Salatdressings – Die Mischung macht´s

Für seine eigene individuelle Note braucht ein Salat das richtige Dressing. Bei der Zusammensetzung von Salatsoßen sind die Möglichkeiten dabei nahezu unbegrenzt. Mit frischen Kräutern oder püriertem Obst und Gemüse kann man seinen Salat auf vielfältige Weise aufpeppen. Wer es gerne cremig mag, kann ihm mit Joghurt, Sahne oder Buttermilch einen Frischekick geben. Anstatt Essig eignen sich Zitronen-, Limetten oder Orangensaft, um dem Salat eine gewisse Säure zu verleihen.

Salatdressings – Die Mischung macht´s
© istetiana - Fotolia

Neben der klassischen Vinaigrette, die in der Regel auf einer Öl-Branntweinessig-Mischung basiert und mit verschiedenen Kräutern, Salz und Pfeffer variiert werden kann, gibt es zahlreiche weitere Dressings, welche deinen Salat ganz individuell verfeinern können.

Salatdressings selber machen: Variationen in der Übersicht

American Dressing:

Da dieses Dressing recht gehaltvoll ist, passt es besonders gut zu frischen Blattsalaten und Rohkost. Es basiert auf Joghurt, Mayonnaise und Ketchup und wird häufig mit Schnittlauch, Salz, Pfeffer und Petersilie verfeinert.

French Dressing:

Essig und Öl werden unter anderem kombiniert mit Eigelb, Senf, Zitronensaft, Salz, Pfeffer sowie typischen Kräutern der französischen Küche. French Dressing ist ideal für Blattsalate, aber auch Fleisch und Fisch ergänzt sie hervorragend.

Thousand Islands Dressing

Dieses Dressing besteht im Wesentlichen aus Mayonnaise, Ketchup, Paprika- und Chilipulver sowie feingehackter Paprikaschoten. Ergänzend werden gerne auch noch Zwiebeln und Kräuter hinzugefügt. Das Dressing schmeckt gut in grünen Salaten, aber auch als Gewürzsoße für Burger oder Sandwiches eignet sie sich perfekt.

Tipps zum Mischen und Anmachen von Salatdressings:


  1. Besonders einfach gelingt ein Dressing, wenn zuerst Essig, Salz, Pfeffer und Kräuter miteinander angerührt werden und erst später das Öl hinzugefügt wird. Auf diese Weise entfalten die Zutaten ihre Aromen viel besser.

  2. Damit sich alles in deinem Dressing optimal miteinander verbinden kann, gibt man die Zutaten einfach in ein Schraubglas. Dieses gut verschließen und kräftig schütteln. Dann kann das Dressing auch schon über den Salat gegeben werden.

  3. Rohe Salate, vor allem Blattsalate, sollten erst kurz vor dem Servieren mit dem Dressing vermischt werden. So bleiben die Blätter frisch und knackig. Möglich ist auch, die Soße separat zum Salat zu servieren.

  4. Kartoffel- oder Möhrensalat sowie Salaten aus gedünstetem Gemüse tut es hingegen gut, wenn sie etwas ziehen können. Sie können deshalb schon eine Stunde vorher angemacht werden.

Probiert doch auch mal unsere Ingwer-Limetten-Vinaigrette. Sie passt hervorragend zu Asia- und Rohkostsalaten sowie Salaten, die mit Sprossen oder Kresse kombiniert werden. Im Kühlschrank lässt sie sich für vier bis fünf Tage aufbewahren.
Zu mediterranen Blattsalate und pikante Topping-Zutaten wie Chorizo oder Bacon passt unser Erdbeer-Balsamico-Dressing. Gut gekühlt hält es sich bis zu fünf Tage.

Noch mehr leckere Dressings findest ihr hier:

Avocado-Oliven-Dressing

Mango-Curry-Dressing

Produktrückruf

Kaufland ruft freiwillig, aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, folgendes Produkt zurück:

K-Classic Delikatess Rotkohl
Füllmenge: 680 g, Abtropfgewicht: 650 g

EAN 4300175162333
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und Charge:
31.12.2020 ML3 L6287 alle Uhrzeiten

K-Classic Delikatess Rotkohl