Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Backen & Kochen / 21. November 2016

Pochierte Eier: Die Königsdisziplin beim Eierkochen

Pochieren – das bedeutet, etwas in einer siedenden Flüssigkeit zu garen. Meist in Essig- oder Salzwasser. Im Fall von pochierten Eiern ist das eine knifflige Angelegenheit: Die rohen Eier werden ohne Schale gekocht! Damit kein Unglück passiert, gibt’s hier die besten Tipps für die Zubereitung von pochierten Eiern.

Pochierte Eier: Die Königsdisziplin beim Eierkochen
© dolphy_tv - Fotolia


Bei pochierten Eiern ist Fingerspitzengefühl gefragt

Zunächst geht es ganz konventionell los: In einem Topf wird so viel Wasser zum Kochen gebracht, dass die Eier genug Platz zum Schwimmen haben. Wenn das Wasser den Siedepunkt erreicht hat, etwas Essig hinzugeben – so kocht das Wasser nicht sprudelnd und behält die perfekte Temperatur für die Eier.

Mit einem Holzlöffel wird nun ein Strudel im heißen Wasser erzeugt. In die Mitte des Strudels lässt man Eiweiß und Eigelb kurz über der Oberfläche behutsam ins Wasser gleiten. Dafür das Ei zunächst vorsichtig in einer Tasse aufschlagen, um den Dottersack nicht zu zerstören.

Im besten Fall gerinnt das Eiweiß so, dass es das Eigelb komplett umschließt. Eventuell hilft man mit dem Löffel vorsichtig nach. Damit pochierte Eier gelingen, müssen die Eier so frisch wie möglich sein. Dann ist ihr Eiweiß noch dickflüssig und umschließt das Eigelb am besten.

Das Ei drei Minuten köcheln lassen und mit einer Schaumkelle herausheben – dann ist das Eiweiß fest, das Eigelb noch flüssig und das pochierte Ei fertig! Schmeckt besonders gut mit einer Senfsoße zu Kartoffeln oder ganz simpel auf Salat und Brot.
Produktrückruf

Kaufland ruft freiwillig, aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, folgendes Produkt zurück:

K-Classic Delikatess Rotkohl
Füllmenge: 680 g, Abtropfgewicht: 650 g

EAN 4300175162333
mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und Charge:
31.12.2020 ML3 L6287 alle Uhrzeiten

K-Classic Delikatess Rotkohl