Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Backen & Kochen / 19. Oktober 2016

Garmethoden unter der Lupe: Salzkruste

Fisch, Hühnchen oder Kartoffeln – in der Salzkruste garen Lebensmittel besonders schonend und das Ergebnis überzeugt: Empfindliches Gargut wird aromatisch, zart und saftig. Wir verraten dir, was es mit dem Garen in der Salzkruste auf sich hat und wie du die Garmethode zu Hause einsetzen kannst.

Garmethoden unter der Lupe: Salzkruste

So geht Garen in der Salzkruste


1. Das richtige Salz

Für das Garen in der Salzkruste greifst du am besten zu naturfeuchtem Meersalz. Alternativ lässt sich auch normales Meersalz – meist mit Rieselhilfe versetzt – verwenden. In letzterem Fall solltest du das Salz mit Wasser und ein bis zwei sehr steif geschlagenen Eiweißen versetzen, damit es sich gut formen lässt. Normales Tafelsalz aus dem Salzstreuer eignet sich hierfür nicht.

2. Die richtige Menge

Plane auf ein Kilogramm Gargut die doppelte Menge Salz ein. Wenn du nach dem Würzen von Hühnchen, Fisch und Co. die Salzkruste aufträgst, sollte diese etwa einen Zentimeter dick sein und rundum geschlossen.

3. Der Garvorgang

Salz konserviert nicht nur, es sorgt auch dafür, dass die Nährstoffe und Aromen des Garguts erhalten bleiben. Bei den hohen Temperaturen im Backofen verdunstet die Feuchtigkeit des Salzes und es bildet sich die harte Salzkruste. Sie schließt das Gargut hermetisch ab und sorgt so dafür, dass die Hitze nur indirekt hinein gelangt und die Flüssigkeit im Gargut bleibt.

4. Das Aufschlagen

Die Kruste ist sehr fest und du brauchst ein großes Küchenmesser, um sie aufzuschlagen. Achte darauf, dass du das Gargut dabei nicht verletzen. Überschüssiges Salz an Fleisch, Fisch oder Gemüse kannst du einfach mit einem Löffel abkratzen.

Übrigens: Nicht nur Fisch und Hühnchen eignen sich für diese Garmethode. Versuch' mal  Rote Bete, Zwiebeln, Kartoffeln oder Schinkenbraten so zuzubereiten.

Schon gewusst? Das Garen in der Salzkruste gehört zu den ältesten Garmethoden und stammt aus dem Mittelmeerraum. Hier war es leicht, an die nötigen, großen Meersalzmengen zu kommen.