Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Backen & Kochen / 12. Februar 2017

Frittieren im Topf: So einfach geht’s

Wer gern Frittiertes isst, hat häufig eine Fritteuse im Schrank oder hat zumindest schon mal mit dem Gedanken gespielt, eine solche anzuschaffen. Tatsächlich ist diese gar nicht notwendig: Frittieren geht auch im Topf. Damit das richtig gut gelingt und die im Öl gegarten Speisen auch schön knusprig werden, solltet ihr einige Regeln beachten.

Frittieren im Topf: So einfach geht’s
© Family Business – Fotolia.com

Was braucht man alles zum Frittieren im Topf?

Ein normaler Kochtopf reicht zum Frittieren aus – er sollte allerdings ausreichend groß sein. Schließlich müssen alle zu frittierenden Lebensmittel hineinpassen und vollständig von Öl bedeckt werden können. Auch eine gewisse Höhe des Topfes ist zur Vermeidung von Fettspritzern von Vorteil. Ist kein passender Topf vorhanden, eignet sich ein Wok. Neben dem Topf wird Öl oder Fritteusenfett benötigt. Hier rechnet man im Normalfall mit 2 bis 4 Litern. Außerdem braucht man eine Schaumkelle oder ein Sieb, eine Grillzange, einen Rost sowie Küchen- und Zeitungspapier.

Worauf sollte man beim Frittieren im Topf achten?

Der Topf, in dem frittiert wird, darf maximal bis zu einer Höhe von etwa einem Drittel mit Öl gefüllt werden. Wichtig ist, dass das Frittiergut frei darin schwimmen kann. Pommes Frites, Chicken-Wings oder andere zu frittierende Lebensmittel sollten niemals mit der Hand ins Öl gegeben werden: Die Verletzungsgefahr ist zu groß. So könnt ihr euch nicht nur durch direkten Kontakt mit dem heißen Öl verbrennen, sondern auch durch Spritzer, wenn ihr die Speisen hineinlegt. Für Pommes Frites eignet sich ein Sieb, das in das Öl hineingehängt wird. Für größere Stücke wie Fleisch oder Fisch empfiehlt sich eine Grillzange. Mit beiden kann das Frittiergut auch gefahrlos wieder entnommen werden. Nach dem Frittieren leistet ein Küchenpapier wertvolle Hilfe: Werden die Speisen darauf gelegt, saugt es überschüssiges Fett auf.

Die Sicherheit im Blick behalten

Ist das Frittieren im Topf abgeschlossen, legt ihr einen Deckel auf den Topf. Heißes Fett oder Öl darf auf keinen Fall mit Wasser in Kontakt kommen! In diesem Fall könnte eine Explosion oder ein schwer kontrollierbarer Fettbrand entstehen – äußerste Vorsicht ist also geboten. Altes Frittierfett am besten in einem verschließbaren Behälter mit dem Restmüll entsorgen oder auf dem Recyclinghof abgeben. Auf keinen Fall einfach in den Abfluss oder die Toilette kippen!

Produktrückruf

Die Heidemark GmbH Ahlhorn ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes K-Purland Puten-Hacksteaks, mariniert, anfrittiert, zum Grillen und Braten zurück.
Betroffen sind die bei Kaufland Deutschland gelisteten Produkte „K-Purland Let's BBQ Puten-Hacksteaks“ 320 g e mit dem Verbrauchsdatum 04.05.2018, der Chargennummer 9111002* und EAN 4337185379536. Diese Charge befindet sich seit dem 24.04.2018 im Verkauf. *die Chargennummer wird gebildet von den ersten sieben Ziffern der hochkant neben der Einwaage stehenden Zahlenfolge.

Produktrückruf: Puten-Hacksteaks