Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Backen & Kochen / 29. März 2017

Spontan backen – so lassen sich Backzutaten ersetzen

Spontane Kuchen-Lust überfällt einen oft sonntags oder abends. Also immer dann, wenn man keine Chance (oder Lust) hat, Backzutaten wie Mehl, Zucker, Eier, Backpulver oder Butter zu kaufen. Wir zeigen euch, mit welchen anderen Lebensmitteln ihr ganz einfach die wichtigsten Backzutaten ersetzen könnt.

Spontan backen – so lassen sich Backzutaten ersetzen
© Artem Shadrin - Fotolia

Backzutaten ersetzen – So geht’s:



  • Butter – Wegen ihres typischen Eigengeschmacks wird Butter besonders gern zum Backen verwendet. Aber auch Margarine hat sich als Backzutat bewährt. Ihr großer Vorteil: Sie ist direkt aus dem Kühlschrank einsatzbereit und muss nicht erst Zimmertemperatur erreichen. Ihr könnt statt Butter auch neutrales Speiseöl verwenden. Verringert dabei die benötigte Fettmenge um circa 20 Prozent. Also 80 Gramm Öl, statt 100 Gramm Butter.

  • Weizenmehl – Für Mehl gibt es zahlreiche Alternativen, die ihr in unserem Mehl-ABC genau nachlesen könnt. Solltet ihr nicht mehr genug Weizenmehl im Haus haben, könnt ihr den Teig z. B. mit Vollkornmehl ergänzen. Achtet dann aber darauf, die Flüssigkeitsmenge anzupassen, damit der Teig schön geschmeidig und nicht zu fest wird.

  • Backpulver – Backpulver macht den Teig schön locker und sorgt für Volumen. Auch ein Schuss Mineralwasser oder Rum hat denselben Effekt. Auch Natron kann verwendet werden. Dieses benötigt aber immer etwas Säure. Deshalb gilt: Fünf Gramm Natron mit einem sechs Esslöffeln Zitronensaft für 500 Gramm Mehl verwenden.

  • Ei – Als Bindemittel sorgen Eier dafür, dass sich flüssige und feste Zutaten im Teig verbinden. Es gibt aber zahlreiche Alternativen, sodass sich Eier ganz leicht als Backzutat ersetzen lassen können. Ein Ei lässt sich durch ca. 75 Gramm Apfelmus oder eine kleine, reife Banane austauschen. Die Teigmasse wird hierbei besonders saftig – perfekt, wenn ihr Rührkuchen oder Muffins backen möchtet.

  • Zucker – Ohne Süße geht es beim Backen einfach nicht! Wenn ihr aber nicht mehr genug Zucker im Haus habt oder lieber etwas weniger Süße verwenden möchtet, sind Honig oder Ahornsirup tolle Zuckeralternativen. 80 Gramm davon ersetzen etwa 100 Gramm Zucker. Ein weiterer Vorteil von Ahornsirup: Er verleiht Gebäck eine leicht karamellige Note.

  • Milch – Bei vielen Rührteigrezepten ist die Menge an Milch relativ gering und kann deshalb einfach durch Wasser ersetzt werden. Wer Sahne im Kühlschrank hat, kann auch eine Mischung aus 1/3 Sahne und 2/3 Wasser verwenden. Alternativ kann man auch Kokosmilch oder Buttermilch verwenden. Wichtig ist dann, dass  man die Konsistenz des Teiges im Auge behält.


Aber Vorsicht: So toll sich viele Backzutaten auch ersetzen lassen, tauscht möglichst immer nur eine Zutat aus dem Originalrezept aus. Ansonsten kann sich das Endergebnis im Geschmack und in der Konsistenz stark vom gewünschten Original unterscheiden.