Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Backen & Kochen / 06. Dezember 2016

Acht Frische-Hacks für deine Lebensmittel

Verdorbene Lebensmittel sind doppelt ärgerlich: es landet bares Geld in der Tonne und es ist reine Verschwendung. Das kannst du oft sehr gut vermeiden. Grundsätzlich solltest du frische Lebensmittel im Kühlschrank am passenden Platz lagern.  Zusätzlich gibt es ein paar Tricks bestimmte Nahrungsmittel noch länger frisch zu halten.

Acht Frische-Hacks für deine Lebensmittel
© tycoon101 - Fotolia

Grundregel: Alles hat seinen Platz


Nutze die unterschiedlichen Kältezonen des Kühlschranks. Ins oberste Fach gehören beispielsweise Marmelade, Kuchen, Geräuchertes oder gekochte Speisen. Im mittleren Fach bei etwa fünf Grad halten sich Milchprodukte besonders gut. Im untersten Fach herrschen Temperaturen um die 2 Grad. Bewahre auf dieser Ebene schnell verderbliche Lebensmittel wie rohes Fleisch, Wurst und Fisch gut verschlossen auf. Ins Gemüsefach bei acht Grad sind Blattsalate, Wurzelgemüse oder Kohl gut aufgehoben. Eier, Soßen und angebrochene Getränke gehören in die Kühlschranktür.

Acht Frische-Hacks für dich


Bananen – Wickle Frischhaltefolie einzeln um das obere Ende der Bananen und dann noch einmal um den Strunk. Fixiere abschließend die Frischhaltefolie mit einem Klebestreifen. So kann das Gas, das die Banane reifen lässt, nicht austreten.

Pilze – Wickle frische Pilze in Küchenpapier ein, bevor du sie in den Kühlschrank legst. Trotzdem halten sie nicht ewig und du solltest sie zeitnah aufbrauchen.

Apfelschnitze –  Wenn du einen Apfel vorportioniert mit zur Arbeit nehmen willst, setze ihn nach dem Schneiden wieder zusammen und fixiere ihn mit einem Gummiband. So werden die Schnitze nicht braun.

Frische Beeren – Wasche Erdbeeren oder Himbeeren mit einem Schuss Essig im Wasser. Das hilft, Bakterien vorzubeugen. Angeschlagene Beeren müssen vor dem Lagern natürlich aussortiert werden.

Honig – Wenn dein Honig kristallisiert ist, kannst du ihn im Wasserbad bei etwa 40 Grad langsam wieder flüssig machen. Das funktioniert mit dem passenden Geschirr auch in der Mikrowelle: 30 Sekunden mit der „Auftauen“-Funktion können bereits reichen.

Blattsalat – Salatblätter, die schon etwas schlaff geworden sind, kannst du oft noch einmal wiederbeleben. Gib sie einfach für etwa 15 Minuten in kaltes Wasser.

Avocado-Hälften – Nur eine Hälfte der Avocado zum Abendessen eingeplant? Kein Problem. Lass unbedingt den Kern in der Avocado-Hälfte, die du aufbewahren willst. Er schützt die umliegenden Stellen davor, braun anzulaufen. Bestreich die übrige Oberfläche mit Olivenöl oder Zitronensaft. Das drosselt den Oxidationsprozess.

Radieschen – Wie bei allen Gemüsesorten, die du mit Grün kaufen kannst, solltest du dieses vor dem Lagern abschneiden. Es entzieht dem Gemüse sonst wichtige Flüssigkeit.

Keine guten Nachbarn: Äpfel und Tomaten geben ein Gas ab, das Obst und Gemüse schneller reifen lässt – Ethylen. Diese Lebensmittel solltest du daher separat lagern.