Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
So geht's / 25. Januar 2019

Gefrierbrand – ob er gefährlich ist und wie er vermeidbar ist

Wenn eingefrorene Lebensmittel weißliche oder graubraune Flecken bekommen und sich Eiskristalle bilden, ist das oft ein Zeichen für Gefrierbrand. Wie er entsteht, ob er gefährlich ist und wie Sie ihn vermeiden, verraten wir hier.

Kühlschrank

So entsteht Gefrierbrand

Gelangt beim Einfrieren zu viel Luft in die Verpackung, trocknet die Oberfläche des Gefrierguts aus. Deswegen beim Einkaufen unbedingt auf beschädigte Verpackungen achten. Auch eine unterbrochene Kühlkette beim Transport kann zu Gefrierbrand führen. Die betroffenen Stellen verfärben sich: Geflügel, Gemüse und Obst bekommen weiße Flecken, rotes Fleisch und Fisch werden graubraun. Eiscreme mit Gefrierbrand erkennt man an den vielen Eiskristallen. Deswegen die Tiefkühlkost am besten in einer Kühltasche oder Kühlbox nach Hause transportieren, damit sie nicht antaut.

Das ist bei Gefrierbrand zu tun

Keine Sorge: Gefrierbrand ist nicht gefährlich. Allerdings schmecken die befallenen Lebensmittel oft anders – und sie haben Nährstoffe verloren. Denn beim Auftauen können die betroffenen Stellen kein Wasser mehr aufnehmen. Die Lebensmittel verlieren an Geschmack, ihre Konsistenz ist zäh. Vor allem Fleisch wird dann beim Kochen ledrig. Sind nur wenige Stellen von Gefrierbrand befallen, können Sie diese einfach wegschneiden.

So lässt sich Gefrierbrand vermeiden

Besonders wichtig ist es, die Lebensmittel vor dem Einfrieren immer luftdicht zu verpacken. Gefrierbeutel sind praktisch: Die überschüssige Luft lässt sich leicht herausstreichen. Wer ganz sicher gehen will, glasiert sein Gefriergut. Dazu legt man es auf einen Teller und stellt diesen für etwa zwei Stunden ins Tiefkühlfach. Danach das bereits leicht angefrorene Lebensmittel herausnehmen, mit Wasser bestreichen und für kurze Zeit wieder ins Gefrierfach legen. Erst dann luftdicht verpacken und dauerhaft einfrieren. Übrigens: Einige Meeresprodukte wie Fischfilets oder Muscheln werden bereits mit einer Schutzglasur verkauft – erkennbar ist das am Etikett mit dem Kürzel „B/F“ (block frozen).