Filialdaten werden geladen.

Ihre Daten werden gesendet.
Nicht Ihre Filiale?
Ändern
Ihre Kaufland-Filiale

Ihre zuletzt gewählten Filialen
FamilienMomente / 03. Februar 2019

Achtung, kleine Künstler unterwegs!

Kaum können die Kinder durch die Wohnung laufen, ist nichts mehr vor ihnen sicher. Da muss auch schon mal die Tapete als Leinwand herhalten. Wir haben Tipps für entspannte Eltern – und für Spiele, bei denen die Wohnung nicht leiden muss.

Kind spielt im Karton
© PeopleImages / Getty Images

Was passiert ist, ist passiert

Eltern wissen, Ruhe ist verdächtig. Sehr verdächtig. Kaum genießt man einmal ganz entspannt seinen Kaffee, schon hat der Nachwuchs in der Zwischenzeit mit Wachsmalstiften die Wohnzimmerwand verziert. Ein perfekter Zeitpunkt, um ein neues Mantra zu üben: Was passiert ist, ist passiert. Machen Sie das Beste daraus, zum Beispiel mit einem schönen Rahmen um das Kunstwerk. Ihre Gäste denken bestimmt, das soll so sein.

Spiele gegen Langeweile

Kunstwerke Ihrer Kleinen an der Wohnzimmerwand möchten Sie jedoch bestimmt nicht zur Gewohnheit werden lassen. Wir haben hier einige Spielideen, die Ihre Kleinen bei Laune halten.

Sie brauchen:

  • Musik
  • Verkleidungskiste
  • Großen Pappkarton

Spielidee 1: Jetzt gibt's was auf die Ohren

Damit alle gute Laune haben und in Schwung kommen, legen Sie doch Musik auf und tanzen Sie wild gemeinsam durchs Wohnzimmer. Hierfür bieten sich Ihre eigenen Lieblingssongs an oder Klassiker wie „Die Jahresuhr” von Rolf Zuckowski, die auch noch den Großen gefallen. Diese ausgelassenen Momente sind im stressigen Alltag besonders wertvoll. Und keine Sorge, je verrückter Sie tanzen, desto besser wird es Ihrem kleinen Sonnenschein gefallen.

Spielidee 2: Ahoi, ihr Landratten!

Eine Verkleidungskiste ist immer eine gute Idee und hat schon so manchen Tag gerettet. Als Piraten können Sie auf Schatzsuche gehen, als Feuerwehrmänner und -frauen gefährliche Brände löschen und als Abenteurer neue Welten entdecken. Gepicknickt wird dann in einer Höhle, die mit ein, zwei Decken und Stühlen ganz schnell gebaut ist. Vielleicht entdecken Sie auf Ihrer Forschungsreise auch einen großen, leeren Pappkarton?

Mit etwas Hilfe von Ihrer Seite verwandelt sich dieser in eine Schloss, ein Piratenschiff oder eine Rakete. Ihr Kind darf ihn dann nach Herzenlust bemalen. Das ist eine Win-Win-Situation für alle. Das Kind ist beschäftigt und Sie haben Zeit fürs Kochen, Aufräumen oder einfach nur für sich.

Spielidee 3: Angebot und Nachfrage

Bieten Sie nicht immer alle Spielsachen im Kinderzimmer an, sondern nur eine begrenzte Auswahl. Wenn Sie dann möchten, dass sich Ihr Kind auch mal allein beschäftigt, holen Sie einfach eine der Spielzeugkisten vom Dachboden oder aus dem Schrank – und plötzlich sind die Duplosteine und die Holztiere wieder total spannend.

Ihr Kind wollte schon wieder die Wände bemalen? Vielleicht malt es einfach gerne großflächig! Damit Ihre Wohnung dennoch nicht darunter leiden muss, halten Sie große Malblöcke parat, kaufen Sie Kreidefolie oder Kreidetapete, die Sie im Kinderzimmer anbringen. Unser Erzieherinnen-Tipp